E 140 Chlorophylle

E 140 ist ein Farbstoff, der zum Färben von Lebensmitteln eingesetzt wird. Hinter der europäischen Nummernbezeichnung E 140 steht der Stoff Chlorophylle. Die meisten Verwender werden Chlorophylle als Farbstoff in Pflanzen kennen, der die Blätter mit einer grünen Farbe belegt.

Die Gewinnung kann jedoch auch auf dem natürlichen Wege geschehen. Ist das bevorzugt, dann wird mittels einer Extraktion der Farbstoff aus den Pflanzen gewonnen. Gewonnen werden kann der Stoff beispielsweise aus Meeralgen. Zur Herstellung werden aber auch Brennnesseln, oder Brokkoli verwendet. Die Extraktion erfolgt mit Ethanol, Isopropanol oder mit Methanol.

Je nach Pflanzenart und Verarbeitung entsteht bei Herstellung ein grünlicher, leicht blauer oder gelber Farbstoff.

Filtern nach...


E 140 Chlorophylle - die Hautpeigenschaften

Der Farbstoff ist wasserlöslich, wie viele seiner Art. Es ist jedoch zu bedenken, dass eine Fettlöslichkeit nicht vorliegt. Eine hohe Stabilität wird als Eigenschaft durch eine zusätzliche Reaktion hervorgerufen. Dieses Merkmal wird erzeugt wenn Kupfersalze der Reaktion beigefügt werden.

Aktuelle Produkte

BindemittelGolden Peanut Johannisbrotkernmehl E 410
SüßungsmittelXucker Premium Xylit
BindemittelGuarkernmehl E 412

E 140 Chlorophylle - die Verwendung des Farbstoffs

Da Chlorophylle ein Farbstoff ist kann er in vielen Bereichen eingesetzt werden. Neben der Lebensmittelindustrie wird die Verwendung auch auf kosmetische Produkte und auf Arzneimittel ausgedehnt.

Das Haupteinsatzgebiet liegt in der Färbung von

Neben den benannten Bereichen nimmt der Farbstoff auch in der Kerzenindustrie einen Platz ein. Denn auch hier wird er sehrt gerne für die Färbung von Kerzenwachs genutzt.

E 140 Chlorophylle - weitere Hinweise zum Zusatz

E 140
Ursprung?
Einsatz in Bio-Lebensmitteln?
Glutenfrei?
Als Allergieersatz?
Allergiepotenzial?Es sind keine Allergien bekannt die durch den Farbstoff ausgelöst werden können.
Erlaubte Tagesdosis?

E 140 Chlorophylle - Die Bestandteile

Es kann dazu kommen das kupferhaltige Komplexe bei der Herstellung an dem Farbstoff haften bleiben. Diese entstehen wenn Kupfersalze für eine höhere Stabilität gegen die Magnesiumkomplexe des Stoffes ausgetauscht werden. Trotzdem gilt der Farbstoff als unbedenklich.


Quellen

Eisenbrand,Gerhard :RÖMPP Lexikon Lebensmittelchemie, 2. Auflage, 2006
Leitenberger,Bernd:Zusatzstoffe und E-Nummern Alle Zusatzstoffe und E-Nummern sowie die


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant