E 162 Betanin

Befanin ist ein natürlicher Farbstoff, welcher die EU-Nummer E 162 trägt. Umgangssprachlich kann man den natürlichen Farbstoff häufig auch unter der Bezeichnung Betenrot wiederfinden. Der Grund für diese Bezeichnung findet sich in der Farbe des Lebensmittelzusatzes wieder, denn der Farbstoff ist rot und färbt Lebensmittel rötlich ein.

Die Herstellung des Farbstoffes erfolgt auf natürlichem Wege. Enthalten ist der Farbstoff in roter Bete, weshalb diese Pflanzen zur Herstellung des Farbstoffs benötigt werden. Um den Fabrstoff zu extrahieren müssen die roten Rüben mit Wasser ausgepresst werden. Man bezeichnet den Lebensmittelzusatz in diesem Fall auch als Saftkonzentrat.

Filtern nach...


Betanin (E 162) - Eigenschaften des Farbstoffs

Die Eigenschaften des Zusatzes sind sehr beeindruckend, denn neben der roten Färbung können noch weitere Merkmale angeführt werden. Bei genauerer Betrachtung wird auffallen, dass der Farbstoff sehr gut in Wasser gelöst werden kann, weshlab zur Extraktion Wasser verwendet wird. Zu beachten ist, dass Betanin hitzeempfindlich und lichtempfindlich erscheint.

  • Der Farbstoff kann auch in anderen Lebensmitteln enthalten sein.

Aktuelle Produkte

BindemittelGolden Peanut Johannisbrotkernmehl E 410
SüßungsmittelXucker Premium Xylit
BindemittelGuarkernmehl E 412

Betanin (E 162) - Die umfassende Verwendung

Verwendet werden kann der Farbstoff für alle Lebensmittel, denn er wird rein pflanzlich gewonnen. Neben der Lebensmittelindustrie hat auch die Kosmetikindustrie den Farbstoff erkannt und nutzen diesen zum Einfärben bestimmter Produkte. Die Hauptverwendung liegt jedoch in der Lebensmittelindustrie. Hier wird Betanin vor allem in folgenden Bereichen eingesetzt:

Betanin (E 162) - Weitere Merkmale

E 162
Ursprung?
Einsatz in Bio-Lebensmitteln?
Glutenfrei?
Als Allergieersatz?
Allergiepotenzial?Gilt aktuell nicht als allergieauslösend
Erlaubte Tagesdosis?

Betanin (E 162) - Bestandteile und Risiken

Der Stoff Betenrot ist vollkommen unbedenklich und löst keinerlei Allergien oder Erkrankungen aus. Aus diesem Grund kann der Farbstoff auch als Bio-Zusatz eingesetzt werden.


Quellen

Eisenbrand,Gerhard:RÖMPP Lexikon Lebensmittelchemie, 2. Auflage, 2006
Ebermann,Robert:Lehrbuch Lebensmittelchemie und Ernährung


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant