E 330 - Citronensäure

Citronensäure ist eine der am weitesten verbreiteten Säuren in der Natur und tritt als Stoffwechselprodukt in sämtlichen Organismen auf. Sie kann aus Zitrusfrüchten, aber auch durch biotechnische Fermentation zuckerhaltiger Rohstoffe (etwa Mais) hergestellt werden. Als Lebensmittelzusatzstoff ist die Säure unter der E-Nummer 330 zugelassen und wird als Konservierungsstoff verwendet. Die englische Bezeichnung lautet "citric acid".

Filtern nach...


Citronensäure (E 330) - Eigenschaften des Zusatzstoffes

Die Säure hat ursprünglich einen festen, kristallinen Aggregatzustand und ist farblos. Sie ist sehr gut wasserlöslich und zersetzt sich bei einem Siedepunkt von 175 Grad Celsius. Der Geschmack ist säuerlich. Im Organismus fördert die Säure das Knochenwachstum, da sie die Aufnahme von Calcium begünstigt.

  • Für bestimmte Lebewesen - etwa Ratten - wirkt die Säure in größeren Mengen toxisch.

Aktuelle Produkte

BindemittelGolden Peanut Johannisbrotkernmehl E 410
SüßungsmittelXucker Premium Xylit
BindemittelGuarkernmehl E 412

Citronensäure (E 330) - Anwendungsfelder des Zusatzstoffes

In der Lebensmittelindustrie wird E 330

verwendet. Zudem ist sie beispielsweise in Brausepulver und -stäbchen enthalten. Der Zusatzstoff ist für die meisten Lebensmittel in unbegrenzter Menge zugelassen, eine Ausnahme bilden hier Schokoladenerzeugnisse und Fruchtsäfte, für die E 330 nur in begrenzter Menge zugelassen ist. Für wenige Lebensmittel ist der Zusatzstoff gar nicht zugelassen, hierzu zählen Honig, Milch und Butter.

Citronensäure (E 330) - Besondere Anmerkungen

E 330
Ursprung?
Einsatz in Bio-Lebensmitteln?
Glutenfrei?
Als Allergieersatz?Nein.
Allergiepotenzial?Citronensäure, die aus Zitrusfrüchten hergestellt wurde, gilt als unbedenklich. Allerdings wird die Säure in der Lebensmittelindustrie vorwiegend durch Fermentation unter Beigabe von Schimmelpilzkulturen hergestellt. Für Schimmelpilzallergiker kann dies zu allergischen Reaktionen führen.
Erlaubte Tagesdosis?Nicht festgelegt.

Citronensäure (E 330) - Bestandteile des Zusatzstoffes

Die Säure zählt zu den Carbonsäuren. Diese sind organische Verbindungen aus Carboxygruppen, die aus

besteht. Die Salze und Ester der Säure werden als Citrate bezeichnet.


Quellen

Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz:Verordnung über die Zulassung von Zusatzstoffen zu Lebensmitteln zu technologischen Zwecken (Zusatzstoff-Zulassungsverordnung - ZZulV)
Kück, Ulrich / Nowrousian, Minou & Reiß, Jürgen: Schimmelpilze: Lebensweise, Nutzen, Schaden, Bekämpfung
Leitner, Renate: Kräutersüße: Köstliches aus Birkenzucker und Co


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant