E 400 Alginsäure

Der chemische Verbundstoff Alginsäure (englische Bezeichnung: alginic acid) ist ein Quellstoff pflanzlichen Ursprungs. Er zählt zu den Verdickungs- und Geliermitteln. Gewonnen wird er, indem Braun-, Rot- oder Blaualgen in leicht alkalisches Wasser gegeben werden. E 400 ist für den Menschen ungefährlich und bildet in geringen Mengen Gelee.

Filtern nach...


Alginsäure (E 400) - Eigenschaften

Der Zusatzstoff sorgt dafür, dass die Farbe sowie die Konsistenz in Lebensmitteln länger erhalten bleibt. Darüber hinaus ist er sehr gut fettlöslich und hitzebeständig. Dazu ist es möglich, durch den Einsatz von Alginsäure Wasser und Hefe besser zu binden. In Verbindung mit Calcium wird die Substanz außerdem zu einem back-, koch- und gefrierfesten Gelee.

  • Der Quellstoff kann verhindern, dass lebenswichtige Nährstoffe im Darmbereich aufgenommen werden. Aus diesem Grund ist er für Säuglings- sowie für Kleinkindernahrung verboten. Ausgenommen sind hier lediglich spezielle Entwöhnungslebensmittel.

Aktuelle Produkte

BindemittelGolden Peanut Johannisbrotkernmehl E 410
SüßungsmittelXucker Premium Xylit
BindemittelGuarkernmehl E 412

Alginsäure (E 400) - Anwendungsmöglichkeiten

Verwendet wird der pflanzliche Quellstoff in der Lebensmittelindustrie insbesondere, um die Haltbarkeit der Lebensmittelfarbe sowie -konsistenz zu erhöhen. Unter anderem ist er in folgenden Nahrungsmitteln enthalten:

  • Zur Unterstützung von Wundheilung wird der Quellstoff im medizinischen Bereich ebenfalls eingesetzt. Im technischen Bereich wird dieser hingegen zur Herstellung von Papier benutzt.

Alginsäure (E 400) - Besondere Anmerkungen

E 400
Ursprung?
Einsatz in Bio-Lebensmitteln?
Glutenfrei?
Als Allergieersatz?Der Stoff kann als Ersatz für Gelatine verwendet werden.
Allergiepotenzial?Es besteht ein Allergiepotenzial.
Erlaubte Tagesdosis?25 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht

Alginsäure (E 400) - Bestandteile

Die Substanz besteht aus Copolymere. Diese stammen wiederum von D-Mannuron und L-Guluronsäuren ab.


Quellen

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft: Zusatzstoffe nach ihren E-Nummern
Kuhnert, P.: Lexikon Lebensmittelzusatzstoffe – Zusatzstoffe, Enzyme, technische Hilfsstoffe, Nahrungsergänzungsstoffe
Ebermann, R. / Elmadfa, I.: Lehrbuch Lebensmittelchemie und Ernährung
Grimm, Hans-Ulrich / Ubbenhorst, Bernhard: Chemie im Essen: Lebensmittel-Zusatzstoffe. Wie sie wirken, warum sie schaden
Leitenberger, B.: Zusatzstoffe und E-Nummern – Alle Zusatzstoffe und E-Nummern sowie die gesetzlichen Grundlagen erklärt
Schwarz, M.: Zusatzstoffe aus rechtlicher, technologischer und ernährungsphysiologischer Perspektive unter Berücksichtigung der neuen Zusatzstoffzulassungsverordnung
Orfanos, C.E. / Garbe, C.: Therapie der Hautkrankheiten
VEBU: Mach es ohne


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant