E 416 Karaya

Karaya (engl. Karaya gum) ist ein Zusatzstoff mit der E-Nummer E 416, der in seiner Konsistenz an Traganth erinnert. E 416 ist pflanzlicher Natur und stammt aus dem Baum Sterculia urens. Dieser ist in Indien beheimatet. Um den Stoff aus der Pflanze erhalten zu können, muss das Harz aus dem Stamm befördert werden. Daraufhin ist das Reinigen und Trocknen nötig. Nachdem dieser Prozess beendet wurde, wird der Zusatzstoff zu einem Pulver verarbeitet und adäquat verpackt. Die Wissenschaft ordnet den Stoff den folgenden Kategorien zu:

Filtern nach...


Karaya E 416 - Eigenschaften

Sobald der Zusatzstoff mit kaltem Wasser in Verbindung kommt, entwickelt er sich zu einem Schleim. Werden Elektrolyte oder Säuren zugeführt, verringert sich die Viskosität des Zusatzstoffes. Bei Berührung mit Milchproteinen, verstärkt sich die Viskosität synergistisch.

  • Der Begriff Synergie meint in diesem Kontext das Zusammenwirken von Stoffen, welche sich gegenseitig verstärken, sobald sie vermischt werden.

Aktuelle Produkte

BindemittelGolden Peanut Johannisbrotkernmehl E 410
SüßungsmittelXucker Premium Xylit
BindemittelGuarkernmehl E 412

Karaya E 416 - Verwendung in der Lebensmittelindustrie

Die Lebensmittelindustrie profitiert vorwiegend von den Viskose-Eigenschaften und der Fähigkeit der Vergrößerung des Volumens des jeweiligen Zusatzstoffes in diversen Lebensmitteln. Darüber hinaus macht es Soßen cremiger und dickt andere Speisen ein.

Karaya kommt in den nachstehenden Lebensmitteln vor:

Karaya E 416 - Besondere Anmerkungen

E 416
Ursprung?
Einsatz in Bio-Lebensmitteln?
Glutenfrei?
Als Allergieersatz?Der Zusatzstoff ist als Ersatz für Traganth zu verwenden.
Allergiepotenzial?Der Stoff gilt generell als unbedenklich, kann jedoch in Einzelfällen Allergien auslösen. In zu hohen Mengen kann er abführend wirken.
Erlaubte Tagesdosis?12,5 mg/kg

Karaya E 416 - Bestandteile des Zusatzstoffes

Der Zusatzstoff besteht überwiegend aus Polysaccharid, welches als Kohlenhydrat bekannt ist. Dieses lässt sich wiederum in Rhamnose-, Galactose-, Galacturonsäure- und Glucuronsäure-Teile zerlegen.


Quellen

Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft: Zusatzstoffe nach ihren E-Nummern
Eisenbrand, Gerhard / Schreier, Peter: Römpp Lexikon Lebensmittelchemie
Grimm, Hans-Ulrich / Ubbenhorst, Bernhard: Chemie im Essen
Elmadfa, Ibrahim / Muskat, Erich / Fritzsche, Doris: E-Nummern & Zusatzstoffe: Was sich in unserer Nahrung versteckt


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant