E 626 - Guanylsäure

E 626 bezeichnet den Geschmacksverstärker Guanylsäure (englische Bezeichnung guanylic acid).

Er dient dazu, Lebensmitteln ein intensiveres Aroma zu verleihen. Dadurch können Rohprodukte eingespart werden.nIn der industriellen Herstellung gehen oft natürliche Geschmacksstoffe verloren, hier finden Geschmacksverstärker ihre Verwendung. Guanylsäure kommt außerdem mit den chemischen Verknüpfungen Natrium, Kalium und Calcium vor. Dadurch entstehen die Guanylate E 627 Dinatriumguanylat, E 628 Dikaliumguanylat und E 629 Calciumguanylat.

Filtern nach...


Guanylsäure (E 626) - Eigenschaften

Guanylsäure ist in allen lebenden Zellen vorhanden und wird in der Lebensmittelindustrie mit mit Hilfe von Mikroorganismen erzeugt. Besonders in salzhaltigen Lebensmitteln findet sie Verwendung. E 626 wirkt geschmacksverstärkend. Der Zusatzstoff und seine Salze, die Guanylate, werden außerdem analog zur Inosinsäure und ihren Salzen eingesetzt. Der Aromastoff gilt zwar als unbedenklich, jedoch ist er verantwortlich für eine übermäßige Harnsäureproduktion im Körper.

Für Menschen mit Vorerkrankungen der Harnwege, kann der Verzehr von guanylsäurehaltigen Lebensmitteln in großen Mengen schwerwiegende Folgen haben. Die sich bildenden Kristalle können sich in Gelenken und weichem Gewebe einlagern und Stoffwechselkrankheiten begünstigen.

Menschen, bei denen ein erhöhter Harnsäurespiegel bekannt ist, sollten Guanylsäure meiden.

  • Gegenüber Ratten und Mäusen bei Tierversuchen, sind Guanylate unbedenklich, da die Tiere sie zum körpereigenen Allantonin umwandeln können.

Um einen noch intensiveren Geschmack zu erzielen, werden Guanylate oft mit Glutamaten kombiniert. Die beiden Zusatzstoffe verstärken sich gegenseitig.

  • Guanylate sind zwischen 10- und 20-fach stärker im Geschmack als Glutamat (E 620E 625).

Beim übermäßigen Verzehr von guanylsäurehaltigen Produkten können allergische Reaktionen, wie Bauchschmerzen, nicht ausgeschlossen werden.

Aktuelle Produkte

BindemittelGolden Peanut Johannisbrotkernmehl E 410
SüßungsmittelXucker Premium Xylit
BindemittelGuarkernmehl E 412

Guanylsäure (E 626) in Lebensmitteln

Pro Kilo Lebensmittel sind 500 mg Guanylat zugelassen. In Würzmitteln gibt es keine Beschränkung.

Ohne den Zusatz von Geschmacksverstärkern, würden folgende Lebensmittel vom Endverbraucher oftmals als lasch empfunden werden:

Guanylsäure (E 626) - Besondere Anmerkungen

E 626
Ursprung?
Einsatz in Bio-Lebensmitteln?
Glutenfrei?
Als Allergieersatz?
Allergiepotenzial?
Erlaubte Tagesdosis?

Guanylsäure (E 626) - Bestandteile des Zusatzstoffes

Der Aromastoff wird mit Hilfe von Bakterien hergestellt. E 626 kann auch tierischen Ursprungs sein. Der Einsatz von Gentechnik kann nicht ausgeschlossen werden. Genaue Angaben können hierüber nur vom Hersteller selbst erfolgen.


Quellen

Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz:Verordnung über die Zulassung von Zusatzstoffen zu Lebensmitteln zu technologischen Zwecken (Zusatzstoff-Zulassungsverordnung - ZZulV)
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft: Zusatzstoffe nach ihren E-Nummern
Kuhnert, Peter (2014): Lexikon Lebensmittelzusatzstoffe: Zusatzstoffe, Enzyme, technische Hilfsstoffe, Nahrungsergänzungsstoffe, 4. Auflage
Grimm, Hans-Ulrich (2015): Die Ernährungsfalle: Wie die Lebensmittelindustrie unser Essen manipuliert
Grimm, Hans-Ulrich/ Ubbenhorst, Bernhard: Chemie im Essen: Lebensmittel-Zusatzstoffe. Wie sie wirken, warum sie schaden
Hochschule Trier: Zusatzstoffe


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant