E 627 - Dinatriumguanylat

Die E-Nummer bezeichnet den Geschmacksverstärker Dinatriumguanylat (englische Bezeichnung: disodium guanylate).

Dadurch, dass beispielsweise beim Trocknen von Gemüse, der Eigengeschmack der Lebensmittel verloren geht, werden Geschmacksverstärker eingesetzt.

Besonders häufig ist der Aromastoff in salzhaltigen Produkten vorhanden.

Filtern nach...


Dinatriumguanylat (E 627) - Eigenschaften

Der Zusatzstoff ist ein Salz, das aus Guanylsäure (E 626) hergestellt und chemisch mit Natrium verbunden wird.

  • Der Zusatzstoff ist um ein 20-faches intensiver im Geschmack als Glutamat (E 620E 625).

Guanylsäure wird im Körper in Harnsäure umgewandelt. Für Menschen mit Vorerkrankungen der Harnwege, kann der Verzehr von Guanylsäure in großen Mengen schwerwiegende Folgen haben. Die sich bildenden Kristalle können sich in Gelenken und weichem Gewebe einlagern und Stoffwechselkrankheiten begünstigen.

Menschen, bei denen ein erhöhter Harnsäurespiegel bekannt ist, sollten Guanylsäure meiden.

Bei gesunden Menschen ist der Verzehr von Lebensmitteln mit dem Zusatzstoff E 627 unbedenklich.

Aktuelle Produkte

BindemittelGolden Peanut Johannisbrotkernmehl E 410
SüßungsmittelXucker Premium Xylit
BindemittelGuarkernmehl E 412

Dinatriumguanylat (E 627) in Lebensmitteln

Besonders häufig wurde zu Lebensmitteln mit hohem Salzgehalt der Aromastoff hinzugefügt:

  • Viele Fast Food Restaurants greifen auf Würzmischungen mit Dinatriumguanylat zurück.

Dinatriumguanylat (E 627) - Besondere Anmerkungen

E 627
Ursprung?
Einsatz in Bio-Lebensmitteln?
Glutenfrei?
Als Allergieersatz?
Allergiepotenzial?
Erlaubte Tagesdosis?

Dinatriumguanylat (E 627) Bestandteile des Zusatzstoffes

Der Aromastoff wird durch eine chemische Reaktion mit Mikroorganismen aus Guanylsäure hergestellt, die mit Natrium angereichert wird.

Er kann pflanzlichen oder tierischen Ursprungs sein.

Ebenfalls kann der Einsatz gentechnisch veränderter Lebensmittel nicht ausgeschlossen werden.

Genaue Angaben können hierüber nur vom Hersteller selbst gemacht werden.


Quellen

Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz:Verordnung über die Zulassung von Zusatzstoffen zu Lebensmitteln zu technologischen Zwecken (Zusatzstoff-Zulassungsverordnung - ZZulV)
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft: Zusatzstoffe nach ihren E-Nummern
Kuhnert, Peter (2014): Lexikon Lebensmittelzusatzstoffe: Zusatzstoffe, Enzyme, technische Hilfsstoffe, Nahrungsergänzungsstoffe, 4. Auflage
Grimm, Hans-Ulrich (2015): Die Ernährungsfalle: Wie die Lebensmittelindustrie unser Essen manipuliert
Grimm, Hans-Ulrich/ Ubbenhorst, Bernhard: Chemie im Essen: Lebensmittel-Zusatzstoffe. Wie sie wirken, warum sie schaden


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant