E 903 Carnaubawachs

In der Lebensmittelindustrie kommen heute verschiedene natürliche Wachse – wie das Bienenwachs oder Carnaubawachs – vor. Letzteres ist das Wachs von Copernicia prunifera, einer Palmenart aus Südamerika. Als Zusatzstoff wird das Wachs für Lebensmittel oder in Kosmetika eingesetzt.

Auf Verpackungen von Lebensmitteln taucht das Wachs unter der E-Nummer E 903 auf. Im englischen Sprachraum wird es unter anderem als:

bezeichnet.

Filtern nach...


Carnaubawachs (E 903) - Die Eigenschaften des Zusatzstoffs

Die Gewinnung des Carnaubawachses erfolgt in erster Linie auf Basis der Carnaubapalme. Deren Anbau wird allerdings nicht in Plantagen betrieben. Für die Gewinnung des Wachses von den Blättern der Palme greifen die Farmer auf natürliche Bestände zurück.

Ein Grund sind die Schwierigkeiten, welche mit einem Plantagenbetrieb der Carnaubapalme in Zusammenhang stehen. Das Wachs wird nach der Gewinnung für den geplanten Einsatz aufbereitet – sprich gereinigt. Haupterzeuger des Carnaubawachses ist Brasilien.

  • Carnaubawachs ist eines der härtesten Wachse. Der Schmelzpunkt von über 80 °C macht es zu einem Naturwachs, welche auch unter Wärmeeinwirkung – etwa bei Sonnenstrahlung – stabil bleibt.

Aktuelle Produkte

BindemittelGolden Peanut Johannisbrotkernmehl E 410
SüßungsmittelXucker Premium Xylit
BindemittelGuarkernmehl E 412

Carnaubawachs (E 903) - Verwendung in Lebensmitteln

Von Natur aus hat der Zusatzstoff für die Lebensmittelbranche eine helle bis gelbliche Farbe und ist frei von Duftstoffen. Insgesamt sorgen die Eigenschaften von Carnauba dafür, dass sich das Wachs hervorragend als:

verwenden lässt. In diesem Zusammenhang taucht das Wachs der Carnaubapalme unter anderem bei Lebensmitteln wie:

auf. Durch den Überzug erreichen Hersteller beispielsweise einen größeren Schutz gegenüber Austrocknen.

Carnaubawachs (E 903) – Besondere Hinweise

E 903
Ursprung?
Einsatz in Bio-Lebensmitteln?
Glutenfrei?
Als Allergieersatz?Nein
Allergiepotenzial?gilt als unbedenklich
Erlaubte Tagesdosis?kein ADI Wert

Das Wachs von Copernicia prunifera ist ein natürlicher Zusatzstoff in der Lebensmittelbranche, für den keine besonderen Beschränkungen im Hinblick auf die Verwendung gelten. Das Brasilwachs wird heute als unbedenklich eingestuft und kann daher auch ohne besonderen ADI Wert eingesetzt werden. Carnaubawachs wird vom Stoffwechsel nicht verarbeitet, sondern unverändert vom Organismus wieder ausgeschieden.

  • Das auch als Cera Carnauba bekannte Wachs gehört zu den wenigen Zusatzstoffen, die bei der Herstellung von Bioprodukten verwendet werden dürfen – hier als Hilfsstoff.

Carnaubawachs (E 903) – Bestandteile des Zusatzstoffes

Im Zusatzstoff E 903 sind verschiedene Ester der Wachssäuren sowie Fettalkohole enthalten. Nachgewiesen sind unter anderem Carnaubasäure und Cerotinsäure.


Quellen

Saltmarsh, Mike: Essential Guide to Food Additives
Prof. Dr. Bertling, Lutz: Erlaubt-Verboten: In Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft: Zusatzstoffe nach ihren E-Nummern
Grimm, Hans-Ulrich: Die Ernährungsfalle: Wie die Lebensmittelindustrie unser Essen manipuliert


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant