Apfelbaum

Der Apfel gilt mit Abstand als einer der wertvollsten Früchte im europäischen Raum. In ihm schlummern wichtige Vitamine, die für den menschlichen Organismus wichtig sind.

Er ist ganzjährig frisch, in Supermärkten und Obst- und Gemüsefachgeschäften, erhältlich. Der Apfel kann aber nicht nur als Vitaminspender wahre Wunder bewirken, sondern ebenso als natürliches Heilmittel.

Was nur die Wenigsten wissen: Er lässt sich hervorragend als Heilpflanze für das Verdauungssystem und den Stoffwechsel einsetzen.

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Die wichtigsten Fakten über den Apfel

Die beliebte Frucht stammt ursprünglich aus dem asiatischen Raum, wurde aber schon in der Antike nach Europa eingeschleppt. Während des Mittelalters gelang der Apfel schließlich auch in unsere Region, wo er nach kurzer Zeit heimisch wurde.

Mittlerweile sind mehr als 2.000 verschiedene Apfelsorten bekannt, die sich teilweise sehr stark voneinander unterscheiden. Sowohl im Geschmack wie auch im Aussehen.

Wissenschaftlicher Name

In der Wissenschaft wird der Apfel auch als Pyrus malus bezeichnet. Mit diesem Begriff wird hauptsächlich der Kulturapfel beschrieben. In der Medizin findet auch der Name Malus domestica Anwendung.

Volkstümliche Namen

Seit der Einführung des Apfels in unseren Lebensraum haben sich einige volkstümliche Namen für die Frucht gebildet. So kennt man die Heilpflanze auch unter den Namen:

Gattung/Pflanzenfamilie

Der Kulturapfel, welcher für die Naturheilkunde von Bedeutung ist, gehört der namensgebenden Gattung der Äpfel oder auch Malus, an. Diese wiederum sind der Pflanzenfamilie der Rosengewächse, welche auch als Rosaceae bezeichnet werden, untergeordnet.

Heilwirkung des Apfels

Der Apfel wird hauptsächlich bei Verdauungsproblemen, beziehungsweise bei Erkrankungen des Verdauungssystems sowie bei Stoffwechselproblemen und Erkrankungen angewandt. Als Heilpflanze angewandt, wirkt er insbesondere:

Darüber hinaus kann er bei unterschiedlichen Leiden, wie zum Beispiel bei Heiserkeit oder auch Rheuma und Gicht, lindernd wirken.

Inhaltsstoffe

Die Inhaltsstoffe des Apfels sind äußerst umfangreich. Besonders reich an Bestandteilen ist die Schale des Apfels, weshalb diese niemals außer Acht gelassen werden sollte:

Folgende wichtige Vitamine sind in Äpfeln enthalten:

Der Samen des Apfels enthält als wichtigsten Inhaltsstoff etwas Amygdalin.

Anwendung des Apfels

Die hauptsächliche Anwendung des Apfels beschränkt sich auf den innerlichen Wirkungskreis. In diesem Zusammenhang kann er wie folgt angewandt werden:

Auf nüchternen Magen gegessen

Wer morgens einen Apfel auf nüchternen Magen isst, kann die Verdauung anregen. Der Apfel hilft vor allem gegen Stuhlträgheit. Vorausgesetzt, er wird gründlich gekaut.

Fein gerieben

Ein fein geriebener Apfel kann gegen Durchfall helfen. In diesem Zusammenhang empfiehlt sich die Heilpflanze sogar bei ernsthaften Magen-Darm-Infekten.

Normal gegessen

Der Apfel, insbesondere dessen Schale, ist sehr reich an unterschiedlichen Vitaminen. Diese sind für den menschlichen Körper und dessen Vitalität immens wichtig.

Wichtig ist, dass die Schale der Frucht mitgegessen wird, da in ihr der Vitamin C Anteil besonders hoch ist. Der regelmäßige Genuss von Äpfeln ist somit eine hervorragende, natürliche Vitaminzufuhr.

Darüber hinaus regen die unterschiedlichen Inhaltsstoffe des Apfels den Stoffwechsel an und wirken ferner blutreinigend. Rheuma- und Gichtpatienten können in diesem Zusammenhang von dem regelmäßigen Apfelgenuss profitieren.

Gebraten mit Honig

Gebratener Apfel mit Honig hilft vor allem gegen Heiserkeit und Halsschmerzen.

Als Tee

Der Tee wird aus der Schale der Frucht hergestellt. Er hilft gegen Nervosität und gegen Erschöpfungszustände.

Apfelkur

Sehr beliebt ist eine Apfelkur in der Rauchentwöhnung. Bei dieser Kur werden über einen Zeitraum von drei Tagen ausschließlich Äpfel gegessen. Während dieser Zeit sollten circa 20 Äpfel verzehrt werden. Der Geschmack der vielen Äpfel führt in vielen Fällen zu einer Abneigung gegenüber dem Rauch.

Bei folgenden Leiden hilft der Apfel

Der nachfolgenden Tabelle kann detailliert entnommen werden, bei welchen Leiden eine Behandlung mit Apfel als Heilpflanze sinnvoll sein kann.

Innerliche AnwendungÄußerliche Anwendung
DurchfallEkzeme
Magen-Darm-Erkrankungen
Magen-Darm-Infekte
Heiserkeit
Skorbut
Verstopfung
Vitamin-Mangel
Gicht
Rheuma
Arteriosklerose
Fettsucht
Hämorrhoiden
Nervosität
Rauchentwöhnung

Vorkommen und Sammelzeit des Apfels

Ursprünglich stammt der Apfel aus Asien. Mittlerweile fühlt er sich aber auch in unseren Regionen heimisch. Er wird in großen Teilen, zu kommerziellen Zwecken, auf Plantagen angebaut.

Vereinzelt kann man den Apfel auch an Straßenbegrenzungen oder Gehwegen finden. Ferner ist er eine hinreißende Zierde in deutschen Gärten geworden.

Sammelzeit

Der Apfel kann in der Zeit von Ende Juli bis Anfang August geerntet werden.

Verwendbare Pflanzenteile

Hauptsächlich werden die eingesammelten Früchte verwendet. In der Naturheilkunde und Schulmedizin besteht allerdings auch die Möglichkeit, die Blätter der Bäume zu verwenden.

Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant