Bockshornklee

Der Bockshornklee wurde schon in der Frühzeit des Menschen als Nahrungsmittel und Gewürz verwendet.

Die angenehm würzigen Samen sind ein wichtiger Bestandteil in Currymischungen, aber auch als Heilmittel finden sie zahlreiche Anwendungen.

So helfen sie äußerlich bei Geschwüren und Furunkeln, während sie innerlich bei Erkältungen, Appetitstörungen und vielem mehr helfen. Dank der milchfördernden Eigenschaften sind die Samen auch in Stilltees enthalten.

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Die wichtigsten Fakten über den Bockshornklee

Der Bockshornklee ist eine seit Langem geschätzte Heilpflanze, dessen Samen und Kraut zur Anwendung kommen. Schon der Prophet Mohamed schätzte die Heilwirkung der Pflanze sehr und empfahl sie seinen Landsleuten.

In Asien, Nordafrika und Europa finden die Samen aber auch als Gewürz und Nahrungsmittel Verwendung. Sehr beliebt sind auch die Keimsprossen mit ihrem würzigen Geschmack.

Das Artepitheton im botanischen Namen des Bockshornklees, foenum-graecum, bedeutet so viel wie 'griechisches Heu'.

Wissenschaftlicher Name

In der Wissenschaft ist der Bockshornklee unter dem Namen Trigonella foenum-graecum bekannt.

Volkstümliche Namen

In der Bodybuilding-Szene ist die viel verwendete Heilpflanze auch unter dem englischen Trivialnamen Fenugreek bekannt. Darüber hinaus wird die Pflanze im Volksmund auch folgendermaßen genannt:

Gattung / Pflanzenfamilie

Der Bockshornklee gehört innerhalb der Familie der Stechpalmengewächse (Aquifoliaceae) zur Unterfamilie der Schmetterlingsblütler (Faboideae) und zur Gattung Trigonella.

Heilwirkung des Bockshornklees

Die Heilpflanze hilft bei zahlreichen Beschwerden und wirkt:

Inhaltsstoffe

Im Bockshornklee sind vor allem folgende Wirkstoffe zu finden:

Anwendung des Bockshornklees

Bereits der Prophet Mohamed schätzte den Bockshornklee als wichtige Heilpflanze und empfahl ihn bei vielen Beschwerden. Das in der Pflanze enthaltene Cholin soll einer Verfettung der Leber entgegenwirken, Arteriosklerose vorbeugen und den Stoffwechsel positiv beeinflussen.

Die Aminosäure Histidin soll dagegen Leberschädigungen entgegenwirken. Der Wirkstoff Diosgenin kann eventuell gegen Dickdarmkrebs eingesetzt werden und auch Parkinsonpatienten zeigten positive Reaktionen auf Präparate mit Bockshornklee. Hilfreich sind die Bockshornkleesamen zudem bei Diabetes mellitus.

Dafür werden sie als Tee, Pulver oder fertige Auflagen angeboten. Im Handel findet man aber auch Nahrungsergänzungsmittel mit Bockshornsamenpulver sowie Bockshornsamenkonzentrat.

Äußerliche Anwendung

Umschläge und Kompressen

Äußerlich kann der Tee aus Bockshornkleesamen als Kompresse verwendet werden. Man kann aber auch die Samen kochen und zerstampfen. Diese legt man dann als Breiumschlag auf die erkrankten Stellen. So angewandt fördert die Heilpflanze das Reifwerden von Furunkeln sowie die Abheilung von verschiedenen Hauterkrankungen.

Innerliche Anwendung

Tee

Ein Tee aus den Samen stärkt innerlich angewandt den Appetit und das Allgemeinbefinden. So wirkt er auch Untergewicht entgegen. Dank der entzündungswidrigen und schleimlösenden Fähigkeiten hilft er zudem bei Erkrankungen der Atmungswege und des Verdauungssystems. In Asien wird er daher als Hustenmittel sowie zur Reinigung der Atemwege geschätzt.

Keimsprossen

Die Keimsprossen des Bockshornklees werden gern Salaten beigegeben und besitzen eine angenehm frische Würze. Sie sind aber nicht nur lecker, sondern wirken auch kräftigend und blutreinigend.

In der Küche

Bockshornklee dient vor allem in den trockenen Ländern Nordafrikas, des Nahen Ostens sowie in Spanien frisch, geröstet oder gekocht als Nahrungsmittel. Eine weitere wichtige Rolle spielt er zudem in Gewürzmischungen wie dem Currypulver.

In Indien werden dabei sowohl die Samen als auch die Blätter verwendet. Die Samen finden aber auch in Europa Verwendung, so zum Beispiel als Brot- und Käsegewürz in Südtirol.

Bei folgenden Leiden hilft der Bockshornklee

Innerliche AnwendungÄußerliche Anwendung
BronchitisFurunkel
AppetitlosigkeitAbszesse
Hustenoffene Beine
HalsschmerzenGeschwüre
Anregung der Milchsekretionaufgesprungene Hände und Lippen
Bluthochdruck
Rekonvaleszenz
Magerkeit
Allgemeinschwäche
Blasenentzündung
Verdauungsstörungen

Vorkommen und Sammelzeit des Bockshornklees

Die Heimat der beliebten Gewürz- und Heilpflanze liegt im südlichen Europa, Afrika, dem Nahen Osten, Indien, China sowie Australien. Aber auch im südlichen und mittleren Deutschland kommt der Bockshornklee wild vor. In kleineren Mengen wird er in Deutschland auch für Stilltees und andere Zwecke angebaut. Die Hauptanbaugebiete liegen allerdings in Marokko und Indien.

Sammelzeit

Die Samen des Bockshornklees werden von Juni bis August geerntet.

facebook_mobile-50x34 twitter_mobile-50x34 google_plus_mobile-50x34 whatsapp_mobile-50x34

Auch interessant