Heilpflanze Damaszener-Rose

Die Damaszener-Rose war die Heilpflanze des Jahres 2013 und damit ist belegt, dass sie nicht nur als duftende und schöne Rose, sondern auch wegen ihrer heilenden Wirkung bei unterschiedlichen Beschwerden beliebt ist.

Ihr botanischer Name Rosa damascena lässt auf die Region Damaskus schließen, von dort ist sie durch Kreuzritter nach Europa gebracht worden.

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Die wichtigsten Fakten über die Damaszener-Rose

Der Strauch der Damaszener-Rose wird zwischen 1,50 Meter und 3 Metern hoch und hat einen lockeren und buschigen Wuchs. Ihre Blüten können rosa bis weiß aussehen und sind entweder halbgefüllt oder gefüllt. Die dünnen Stiele der Pflanze werden durch das Gewicht der Blüten nach unten gezogen.

Diese Rosensorte kommt in zwei Varianten vor. Die Sommerdamaszener blüht im Mai bis Juni, die Herbstdamaszener dagegen zweimal im Jahr im Herbst. Aus der im Sommer blühenden Rose wird das kostbare Rosenöl gewonnen.

Die Übergänge zwischen den vielen Rosensorten, die sich im Laufe der Jahrhunderte entwickelt haben, machen nur eine unscharfe Einteilung in verschiedene Sorten möglich. Aus diesem Grund gibt es je nach Land verschiedene Bezeichnungen im Bereich der Klassifizierung.

Wissenschaftlicher Name

Der wissenschaftliche Name der Gruppe der Rosenarten lautet Rosa damascena. Dazu gehören verschiedene Sorten mit jeweils einem „weltlichen“ Namen.

Volkstümliche Bezeichnungen

Für die Damaszener-Rose werden keine volkstümlichen Bezeichnungen verwendet, wie es bei anderen Rosen der Fall ist.

Gattung/Pflanzenfamilie

Damaszener Rosen werden zu den sogenannten alten Rosen gezählt, also zu denjenigen, die bereits vor 1867 kultiviert wurden. Ab diesem Jahr wurde die erste Teehybride eingeführt.

Heilwirkung

Die Heilpflanze Damaszener-Rose kommt heute häufig in der Aromatherapie vor und wird allgemein wegen dieser Heilwirkungen geschätzt:

Inhaltsstoffe

Der wichtigste Inhaltsstoff der Heilpflanze ist das ätherische Öl der Rosenblätter, es ist jedoch nur in einer sehr geringen Konzentration vorhanden (< 1%). Es enthält jedoch mehr als 400 einzelne Substanzen und ist aus Sicht der Chemiker das komplexeste Öl, das es überhaupt gibt. Am wichtigsten sind :

Anwendungsbereiche

Schon vor Jahrtausenden wurde das Öl der Damaszener-Rose als Schönheitsmittel und als Heilmittel eingesetzt.

Die Blätter der Heilpflanze wurden einem Bad zugesetzt, um die Haut zu glätten und um übermäßiges Schwitzen einzudämmen.

Die getrockneten Rosen als Abkochung wurden unter Plinius d. Ä. gegen Kopfschmerzen verwendet, der Arzt Galen hat in der Antike Rosenwasser und Rosensalbe zur Behandlung von Verletzungen verwendet.

Äußerliche Anwendung

In der modernen Zeit wird das ätherische Öl der Damaszener-Rose vor allem in der Aromatherapie genutzt. Es hat eine umfassende Vielfalt an Wirkungen.

Innerliche Anwendung

Das ätherische Öl der Damaszener-Rose als Heilpflanze wird Tee zugesetzt. Es kann in dieser Verabreichung gegen Ängste wirken und das Herz beruhigen. Außerdem werden die Inhaltsstoffe zur Blutreinigung eingesetzt.

Sogar in der Küche kann das Rosenöl seine Wirkung entfalten.

Es wird als Rosenwasser zum Aromatisieren von Getränken, Marzipan oder Ras el Hanout, der orientalischen Gewürzmischung, verwendet.

Innerliche AnwendungÄußerliche Anwendung
BronchititsAromatherapie
DepressionenHauterkrankungen
Ängste
Herzberuhigung
Blutreinigung

Vorkommen und Sammelzeit

Ursprünglich stammt die Damaszener-Rose aus Persien. Sie ist vermutlich bereits über 3000 Jahre alt und entstand aus den Sorten Rosa fedtschenkoana, Rosa gallica und Rosa moschata. Sie ist also eine der wenigen historischen Rosen und wird deshalb in Fachkreisen in die Klasse der Rosensorten vor 1867 eingeordnet. Dies ist das Jahr, in dem die erste Teehybride eingeführt wurde.

Heute wird die Damaszener-Rose als Heilpflanze vor allem in Bulgarien im Tal der Rosen nahe von Kazanlak angebaut. Diese Region ist bereits seit 1710 ein traditionelles Rosenanbaugebiet. Außerdem stehen diese Rosen in der Türkei, Marokko, Indien und Iran. Mittlerweile wird sie auch in der österreichischen Steiermark auf bio-zertifizierten Flächen angebaut.

Sammelzeit

Geerntet werden die Rosenblüten von Mai bis Juni, und zwar früh morgens.

Der Ölgehalt der Blütenblätter ist vor Sonnenaufgang am höchsten.

  • Übrigens werden für einen Liter Rosenöl 4-5 Tonnen Rosenblätter verwendet. Das ist auch der Grund, warum es zu den teuersten ätherischen Ölen gehört.

facebook_mobile-50x34 twitter_mobile-50x34 google_plus_mobile-50x34 whatsapp_mobile-50x34

Auch interessant