Heilpflanze Eisenkraut

Unscheinbar wächst das Eisenkraut in der Nähe menschlicher Siedlungen und wurde früher hochgeschätzt. Äußerlich war es bei Kriegsverletzungen und anderen Wunden unerlässlich, während es innerlich als Tee oder Tinktur gegen zahlreiche Beschwerden half.

Sowohl das Nervensystem, das Verdauungssystem und die Harnwege als auch Frauenbeschwerden, Probleme des Stoffwechsels und der Atemwege wurden traditionell mit der Heilpflanze bekämpft. Da die Heilwirkungen von der Schulmedizin nicht nachgewiesen werden konnten, wird es heute weniger verwendet.

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Das Echte Eisenkraut - schon lange als Heilpflanze geschätzt

Das Echte Eisenkraut ist eine alte Heilpflanze, die sehr geschätzt wurde. So nutzte man sie sogar zum rituellen Reinigen von Tempeln. Schon den alten Ägyptern war die Pflanze als 'Träne der Iris' bekannt und die Druiden schätzten das Eisenkraut fast so hoch wie die Mistel.

Im Gegensatz zu seinem südamerikanischen Verwandten, der Zitronenverbene, schmeckt sie nicht so angenehm zitronig, leistet aber deutlich bessere Heilwirkungen. Besonders bei der Wundheilung leistet die unscheinbare Pflanze gute Dienste, aber auch innerlich fand sie bei zahlreichen Beschwerden Nutzung.

Wissenschaftlicher Name

In der Wissenschaft ist das Echte Eisenkraut unter dem Namen Verbena officinalis bekannt.

Volkstümliche Namen

Die traditionelle Heilpflanze wird im Volksmund auch folgendermaßen genannt:

  • Taubenkraut
  • Sagenkraut
  • Katzenblutkraut
  • Wunschkraut
  • Verbena
  • Heiligkraut
  • Druidenkraut
  • Eisenhart
  • Merkurblut
  • Richardskraut
  • Stahlkraut
  • Hahnenkopf
  • Katzenblut
  • Junotränen
  • Venusader
  • Wundkraut

Gattung / Pflanzenfamilie

Das Echte Eisenkraut ist eine Pflanze aus der Gattung der Verbenen (Verbena) und Familie der Eisenkrautgewächse (Verbenaceae).

Die Heilwirkung des Echten Eisenkrauts

Das blühende Kraut der unscheinbaren Heilpflanze wirkt:

Inhaltsstoffe

Das Echte Eisenkraut enthält:

  • ätherisches Öl
  • Verbenalin
  • Verbenin
  • Alkaloid
  • Aucubin
  • Alpha-Sitosterol
  • Schleim
  • Kieselsäure
  • Gerbstoff sowie Gerbsäure
  • Glykosid
  • Bitterstoffe

Anwendung des Echten Eisenkrauts

Berühmt ist das Echte Eisenkraut als Wundheilmittel. Es lässt sich aber nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich verwenden und besitzt aufgrund des großen Wirkungsspektrums ein sehr breites Anwendungsfeld.

Äußerliche Anwendung

Wundbehandlung

Das Eisenkraut wird traditionell zur Behandlung von Wunden eingesetzt. So stand es schon früher bei Kriegs- und Kampfverletzungen als Heilpflanze im hohen Ansehen.

Neben Verletzungen heilt sie auch Ekzeme und Geschwüre. Dazu kann man äußerlich Kompressen und Umschläge mit Tee machen oder Waschungen vornehmen.

Teilbäder sind ebenfalls möglich.

Innerliche Anwendung

In der Volksheilkunde wird Eisenkraut häufig genutzt, auch wenn die Schulmedizin seine Wirkung nicht nachweisen konnte und daher ablehnt. Innerlich hilft das Eisenkraut gegen Erkältungskrankheiten, aber auch zur Stärkung der Verdauungsorgane sowie des Stoffwechsels.

Es reinigt und verdünnt das Blut und regt dessen Neubildung an. Zudem stärkt es die Nerven, lindert Migräne und wird gern in der volkstümlichen Frauenheilkunde genutzt. Es soll den Periodenzyklus regulieren, Menstruationsbeschwerden sowie Wechseljahresbeschwerden lindern und auch die Milchbildung fördern.

Tee

Eisenkraut-Tee bereitet man aus zwei Teelöffel des frischen oder getrockneten Eisenkrautes zu und übergießt es mit einer Tasse kochendem Wasser. Nach fünf Minuten filter man den Tee und trinkt ihn in kleinen Schlucken.

Tinktur

Das Echte Eisenkraut ist auch als Tinktur geeignet. Davon nimmt man dreimal am Tag 10 bis 50 Tropfen ein.

Bei folgenden Leiden hilft das Echte Eisenkraut

Innerliche AnwendungÄußerliche Anwendung
Bronchitisschlecht heilende Wunden
HalsschmerzenFurunkel
MandelentzündungGeschwüre
KeuchhustenEkzeme
Katarrhe der oberen LuftwegeSchnittwunden
Fieberleichte Brandwunden
Sodbrennenblaue Flecken
Gallenschwäche
Leberschwäche
Milzerkrankungen
Blutarmut
Schwächezustände
Rheuma
Gicht
Ödeme
Blasensteine
Nierensteine
Menstruationsbeschwerden
Wechseljahresbeschwerden
Augenentzündungen
Nervenschwäche und Nervosität
Migräne

Vorkommen und Sammelzeit des Echten Eisenkrauts

Das Echte Eisenkraut wächst weltweit in gemäßigten sowie tropischen Gebieten. Dabei schätzt es sonnige, geschützte Lagen auf mäßig nährstoffreichen und schwach sauren Standorten, die im Sommer gut mit Feuchtigkeit versorgt sind.

Die unauffällige, aber ausdauernde Heilpflanze findet man oft an Wegen, Hecken und Schuttplätzen mit sandigen Lehm- und Ton-Böden.

Der Alteinwanderer ist in Mitteleuropa schon in der Jungsteinzeit eingewandert.

Sammelzeit

Das blühende Kraut wird vorwiegend von Juli bis August gesammelt.

Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant