Heilwirkung antiphlogistisch

Eine (Heil-)Pflanze wirkt antiphlogistisch, wenn sie über eine entzündungshemmende Wirkung verfügt. Das heißt, dass bestimmte Bestandteile der Pflanze - auch in extrahierter Form - einen Entzündungsverlauf positiv durch ihre Heilwirkung beeinflussen können.

Einige Pflanzen können sowohl bei innerer Anwendung als auch bei äußerer Anwendung antiphlogistisch wirken. Für die äußere Anwendung werden die Extrakte oder die ätherischen Öle dieser Pflanzen oft in Form von Salben verwendet. Für die innere Anwendung werden die Extrakte der Pflanzen meistens zu Tee verarbeitet.

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Anwendungsgebiete antiphlogistischer Pflanzen

Antiphlogistisch wirkende Pflanzen wurden in der Vergangenheit unter anderem oft für die Behandlung von allgemeinen Verletzungen, Rheuma und Venenentzündungen eingesetzt.

Auch bei Fieber finden diese Pflanzen heute immer noch häufig Anwendung. Neben ihrer antiphlogistischen Wirkung können bestimmte Pflanzen auch zusätzliche Wirkstoffe enthalten, welche eine schnellere Heilung fördern können.

Die unterschiedlichen antiphlogistischen Bestandteile einer Pflanze und die Art der Beschwerden bestimmen in den meisten Fällen die Art der Anwendung.

Pflanzliche Antiphlogistika in der Medizin

Oft findet man antiphlogistisch wirkende Pflanzen als Bestandteil pflanzlicher Medikamente, die zum Beispiel zur Behandlung von Entzündungen verwendet werden.

Einige ihrer bekanntesten Vertreter sind:

Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant