Heilwirkung zusammenziehend

Zusammenziehend agierende Wirkstoffe werden sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet und eignen sich vor allem für die Behandlung der Haut und der Schleimhäute.

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Heilwirkung 'zusammenziehend'

Wenn ein zusammenziehender Wirkstoff, auch Adstringens genannt, mit der Haut oder Schleimhaut in Berührung kommt, reagiert er mit den darin enthaltenen Eiweißen. Sie werden denaturiert und das Gewebe trocknet dadurch aus und wird verdichtet.

Das hat auch zur Folge, dass mit einem zusammenziehenden Mittel kleinere Blutungen gestillt und Wunden oberflächlich verschlossen werden können. Diese abdichtende Wirkung hemmt Entzündungen und begünstigt so die Wundheilung. Verantwortlich für die adstringierende Wirkung sind Tannine, ein Bestandteil natürlicher Gerbstoffe. Sie kommen zum Beispiel in Salbei oder grünem Tee vor.

Anwendung zusammenziehend wirkender Pflanzenstoffe

Im medizinischen Bereich sind zusammenziehende Pflanzenstoffe weit verbreitet, da sie bei der Behandlung zahlreicher innerlicher und äußerlicher Leiden hilfreich sind.

Durch die austrocknende und verdichtende Wirkung werden entzündete Schleimhäute gestärkt und sind nach der Anwendung weniger anfällig gegen Bakterien und Pilze.

Adstringentien tragen zu einer rascheren Heilung bei und lindern folgende Beschwerden:

Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant