Heilpflanze Alpenkräuter

Trotz Raubbau an der Natur, gerade auch in den Bergregionen der Alpenländer, gibt es dort noch eine Vielfalt von Pflanzen zu entdecken.

Die Anwendung einer Heilpflanze aus den Alpen hat dort eine alte Tradition, die bis ins Mittelalter hinein reicht.

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Fast alle kostbaren Alpenheilkräuter stehen unter Naturschutz

In der Schweiz und auch in Süddeutschland gibt es einige Firmen, die sich der Kultivierung von Alpen-Heilpflanzen und anderen gefährdeten Heilkräuterarten verschrieben haben. Sehr viel Sorgfalt und Geduld ist nötig für dieses Geschäft. Die Produkte haben daher zu Recht auch ihren Preis.

Aktuelle Produkte

BuchDie ganze Welt der Heilkräuter
Vegane TablettenMultivitamine und Mineralien
Vegi KapselnBaldrian Extrakt 2000 mg
KapselnFatburner Acai Berry + Raspberry

Einige typische Heilpflanzen aus den Bergen

Vom Alpen-Mutterwurz (Ligusticum mutellina) mit den zarten rosa Blüten werden in der Hauptsache die Wurzelteile als Heilmittel verwendet. Die Blätter können in der Küche wie Petersilie verwendet werden. Die Mutterwurz ist auch ein fester Bestandteil diverser Alpenkräuter-Liköre. Die Heilwirkung wird als aphrodisierend, appetitfördernd, entblähend und entgiftend beschrieben.

Das Alpen-Edelweiß n(Leontopodium nivale) fand in der Vergangenheit nicht nur in Trockensträußen Verwendung.

Als altes Heilmittel gegen Bauchweh wurde es mit Milch und Honig gekocht. Daher auch der bayrische Name 'Bauchwehbleaml'. Vom Alpenveilchen (Cyclamen europaeum) werden die Knollen als Arzneistoff verwendet.

Bereits in der Antike schätzte man die Heilwirkung des Alpenveilchens bei:

Der bittere Geschmack lässt es schon vermuten, der Gelbe Enzian (Gentiana lutea) fördert die Absonderung von Verdauungssekreten im Magen. Seine Einsatzgebiete sind:

Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant