Kinderheilkunde

Heilpflanzen können auf sanfte Weise heilen. Doch man darf die Kraft, die in manch einer Heilpflanze verborgen ist, nicht unterschätzen.

Besonders in der Kinderheilkunde ist achtsam mit den Dosierungen und den Anwendungen von Heilpflanzen umzugehen.

Schon kleine Reize können in einem jungen Kinderkörper große Prozesse in Gang setzen.

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Geeigneten Heilpflanzen in der Kinderheilkunde erfolgreich einsetzen

Es gibt Krankheiten, nicht nur Kinderkrankheiten, die fast bei jedem Kind hin- und wieder auftauchen. Das Immunsystem muss noch lernen und so schnappt sich der junge Körper fast jeden Feind, den er bekommen kann, um sich im Kampf zu erproben.

Aktuelle Produkte

BuchDie ganze Welt der Heilkräuter
Vegane TablettenMultivitamine und Mineralien
Vegi KapselnBaldrian Extrakt 2000 mg
KapselnFatburner Acai Berry + Raspberry

Die häufigsten Krankheiten in der Kinderheilkunde

Die Rede ist nicht von den typischen Kinderkrankheiten, die durch die Impfungen bald ausgestorben sein werden.

Vielmehr geht es um die typischen, immer Wiederkehrenden 'Kinderwehwechen'.

Das sind in der Hauptsache fieberhafte Erkältungskrankheiten, Bauchweh, Husten und Schnupfen.

Hinzu kommen leichte Verletzungen, wie Schürfwunden und Quetschungen.

Heilpflanzen in der Kinderheilkunde: Gegen jedes Leid ist ein Kraut gewachsen.

Mit der Kraft der Heilpflanzen kann man den Selbstheilungsprozess beim Kind unterstützen. In der Tabelle einige Beispiele für die sanfte Heilung:

KrankheitHeilpflanzeVerwendungsform
Hautentzündungen, EkzemeRingelblumeSalbe
Nervosität, UnruheMelisse, Lavendel, PfefferminzeTee
BlähungenAnissamen, FenchelsamenTee
Magen- DarmstörungenPfefferminzblätterTee
DurchfallBrombeerblätterTee
Vorbeugung gegen ErkältungenEchinacea, roter SonnenhutTinktur
Stärkung durch Vitamin CHagebuttenTee
Festsitzender HustenHuflattichTee
Trockener HustenSpitzwegerichTee
Grippe, ErkältungskrankheitenLindenblüten, KamilleTee
HalsentzündungSalbeiblätterTee

Die Darreichungsform als Tee ist für Kinder sehr gut geeignet. Ist der Geschmack zu bitter, kann man mit etwas Honig nachhelfen.

Vorsicht mit starken ätherischen Ölen und Alkoholauszügen, sie sind eher nicht geeignet in der Kinderheilkunde.

  • Tritt keine zügige Besserung ein, ist unbedingt ein Kinderarzt aufzusuchen.

Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant