Eisbergsalat

Der Eisbergsalat kann gut in der Küche verwertet werden und versorgt den Körper mit vielen Nährstoffen.

Wichtige Nährstoffe sind beispielsweise Mineralstoffe. Dabei unterscheidet man zwischen Spuren- und Mengenelementen. Spurenelemente kommen allerdings, wie der Name schon sagt, nur in Spuren vor.

Mineralstoffe werden zum Beispiel benötigt, damit Hormone und Blut gebildet werden können. Auch die Nervenfunktionen oder der Stoffwechsel sind auf eine ausreichende Versorgung angewiesen. Der Aufbau von Zähnen und auch der Aufbau der Knochen profitieren von diesen Nährstoffen.

Zwar kann unser Körper Mineralstoffe autonom herstellen, jedoch nicht alle von ihnen. Deswegen müssen sie auch über die Nahrung, zum Beispiel über den Eisbergsalaten, aufgenommen werden.

Zu den wichtigen Mineralstoffen zählen u.a.:

Der Eisbergsalat und seine Mineralstoffe

Wählen Sie Ihre Art "Eisbergsalat" aus
Wählen Sie Ihre gewünschten Nährstoffe
Mineralstofftabelle für 100 g Eisbergsalat
Calcium19 mg
Chlor42 mg
Kalium175 mg
Magnesium7 mg
Natrium12 mg
Phosphor20 mg

Wie viele Mineralstoffe enthält der Eisbergsalat?

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Ein Grund zur Freude: In den meisten alltäglichen Lebensmitteln, wie Vollkorn-, Milch- oder Fleischprodukten, kommen sie zahlreich vor. Eine gesunde Ernährung ist in dem Fall also gar nicht so schwer.

Wer diese Speisen noch um Meeresfrüchte, Hülsenfrüchte, Obst und Gemüse ergänzt, der hat nicht nur für eine abwechslungsreiche Ernährung gesorgt, sondern auch für eine ausreichende Nährstoffversorgung. Diese wichtigen Stoffe kann man also z.B. auch über den Eisbergsalaten aufnehmen.

Und so viele Mineralstoffe besitzen 100g Eisbergsalat unter anderem:

Sowohl eine Über- als auch eine Unterversorgung können negative Folgen für den menschlichen Körper haben. Diese äußern sich z.B. durch Vergiftungsanzeichen oder Einschränkungen von bestimmten Körperfunktionen.

Aber nicht jeder braucht die gleiche Menge am Tag. Das Alter und die aktuelle Lebenssituation prägen den benötigten Tagesbedarf, sodass schwangere oder stillende Frauen beispielsweise einen höheren Bedarf im Vergleich zum Durchschnitt haben.

Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant