kalium tabletten

Ein ausgewachsener Mensch hat einen durchschnittlichen Bedarf von etwa 2 Gramm an Kalium pro Tag. In der Regel wird der tägliche Bedarf durch eine ausgewogene Ernährung ausreichend gedeckt.

Allein durch die Nahrungsaufnahme wird dem Körper im Durchschnitt etwa 3000 bis 3800 mg des Mineralstoffs zugeführt. Eine zusätzliche Einnahme durch Tabletten ist demnach im Normalfall nicht notwendig. Nur in einigen wenigen Ausnahmefällen kann es zu einem Kaliummangel kommen.

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Wofür benötigt der Körper Kalium?

Der Mineralstoff ist unter anderem für die Regulierung des Wasserhaushalts mitverantwortlich. Außerdem aktiviert Kalium den Eiweiß- und Kohlenhydratstoffwechsel. Auch für die Arbeit von Muskeln und Nerven ist das Mineral sehr wichtig.

Aktuelle Produkte

TablettenSchuessler Salz - Kalium chloratum
TablettenAbtei Magnesium Kalium Depot
Pulver-GetränkXenofit Mineralstoff-Getränk Kalium, Magnesium + Vitamin C

Wann besteht ein Kaliummangel?

Von einem Mangel an Kalium spricht man erst dann, wenn über einen längeren Zeitraum stetig zu wenig des Mineralstoffs zu sich genommen wird.

Dank zahlreicher Lebensmittel, die sehr kaliumhaltig sind, kommt es aber nur sehr selten zu einem Kaliummangel. Aber bei bestimmten Personengruppen sowie in bestimmten Lebenssituation, wie etwa während der Schwangerschaft und Stillzeit, ist der tägliche Bedarf höher als sonst.

Wird vom Arzt ein Mangel an Kalium festgestellt, so kann der Kaliumhaushalt durch Tabletten oder eine verstärkt kaliumhaltige Ernährung wiederhergestellt werden.

Ein Kaliummangel kann verschiedene Ursachen haben:

Welche Kalium Tabletten gibt es?

Sollte es aus oben genannten Gründen doch einmal zu einem Kaliummangel kommen, so wird diesem meist mit Nahrungsergänzungsmitteln entgegengewirkt. Kalium wird dann in der Regeln in Form von Tabletten zugeführt. Diese Tabletten gibt es sowohl als Kapseln, als auch als auflösliche Präparate zu kaufen.

In jedem Fall sollte die Einnahme von den Tabletten immer mit dem Arzt abgesprochen werden. Besteht kein Mehrbedarf an dem Mineralstoff und wird dieser dennoch als Nahrungsergänzungsmittel zugeführt, so kann es schnell zu einer ungewollten Überdosierung kommen.

Diesen Artikel teilen: facebook-75x79 twitter-75x79 google-plus-75x79

Auch interessant