Mineralstoffe vegan

Der menschliche Körper ist auf die Zufuhr von Mineralstoffen wie Zink, Eisen, Kalzium, Magnesium und Jod angewiesen.

Da vor allem tierische Produkte reich an den anorganischen Nährstoffen sind, gehen viele davon aus, dass Menschen, die vegan leben, stetig gegen einen Mineralstoff-Mangel ankämpfen. Aber ist das wirklich so?

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Vegan leben bedeutet unterversorgt sein?

„Veganer sind ständig unterversorgt, weil sie durch ihre einseitige Ernährung nicht alle Mineralstoffe aufnehmen können.“ – Sätze wie diesen müssen sich vegan lebende Menschen häufig anhören.

Fest steht: Wer sich ausgewogen ernährt und auch tierische Produkte in einem angemessenen Umfang verzehrt, hat in der Regel keine Probleme, seinen Mineralstoff-Bedarf optimal abzudecken.

Doch auch Menschen, die vegan leben und auf Fleisch, Fisch, Eier und Milchprodukte verzichten, können alle benötigten Mineralstoffe aus pflanzlichen Lebensmitteln beziehen.

Trotzdem hält sich vor allem der Trugschluss, Veganer würden zu wenig Eisen aufnehmen, hartnäckig.

Die Wahrheit ist das Gegenteil: Vegan lebende Menschen nehmen ausreichend Eisen über Brot und andere Vollkornprodukte sowie Gemüse auf. Problematisch wird es lediglich beim Spurenelement Jod, das vor allem in fetthaltigem Kaltwasserfisch vorkommt. Doch auch Nicht-Veganer haben oft Probleme, ausreichend Jod aufzunehmen, da sie nur wenig oder gar keinen Fisch essen.

Alternative Jod-Lieferanten sind zum Beispiel:

Aktuelle Produkte

TaschenbuchMineralien - Das Erfolgsprogramm
KapselnGreenfood Multimineral + Spurenelemente
TablettenVitamin-Mineralien Komplex - hochdosiert

Vorsicht vor Überdosierung einzelner Mineralstoffe

Bedenklich ist eher, dass vegan lebende Menschen darauf achten müssen, nicht zu viele Mineralstoffe aus pflanzlichen Produkten zu sich zu nehmen und somit eine Überdosierung zu riskieren. Vor allem Phosphor und Magnesium kommen in hohen Mengen in pflanzlicher Nahrung vor und werden dadurch erhöht von sich vegan ernährenden Personen aufgenommen.

Während eine erhöhte Magnesium-Zufuhr in der Regel unbedenklich ist, kann ein zu hoher Phosphor-Gehalt im Körper die Resorption anderer Vitalstoffe verhindern und den Stoffwechsel verändern.

Regelmäßige Kontrolle und ein ausgewogener Speiseplan

Um Klarheit über die Versorgung der Mineralstoffe im Körper zu erlangen, empfiehlt es sich für Veganer, regelmäßig ein Blutbild anfertigen zu lassen und dieses mit dem Hausarzt auszuwerten. Dieser kann dann genau bestimmen, bei welchen Stoffen eine Unter- bzw. Überversorgung vorliegt.

Dementsprechend kann dann mithilfe einer Nahrungsumstellung oder durch den Einsatz von Nahrungsergänzungsmitteln auf pflanzlicher Basis reagiert werden. Um trotz veganer Lebensweise gesund zu bleiben, ist es im Allgemeinen immer wichtig, auf eine abwechslungsreiche Ernährung zu achten.

Wer stets die gleichen (veganen) Lebensmittel zu sich nimmt, riskiert durchaus einen Mangel der Mineralstoffe, der gesundheitliche Folgen haben kann.

Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant