vitamin b17 wirkung

Bittere Aprikosenkerne gegen Krebs? Diese Frage stellen sich in letzter Zeit immer mehr Menschen, denn so wie es aussieht, gibt es eine neue Wunderwaffe im Kampf gegen diese heimtückische Krankheit - Vitamin B17.

Dieses unscheinbare Vitamin, das vor allem in Kernobst vorkommt, scheint das zu schaffen, was Chemie und Co. nicht hinbekommen haben - die Krebsbeschwerden zu lindern oder zumindest die Neuerkrankungsrate zu veringern.

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Hat Vitamin B17 wirklich eine Wirkung auf Krebs?

Seit dem Jahre 1824 ist das Vitamin B17 bekannt, die Namensgebung erfolgte durch den Wissenschaftler Liebig.

Die positive Wirkung auf Krebs wurde allerdings erst viel später herausgefunden. Der US amerikanische Arzt Dr. E. T. Krebs wird in den 1950er Jahren auf das Vitamin B17 und seine positive Wirkung auf Krebs aufmerksam.

Er nimmt das Vitamin schnell in die Erfahrungsheilkunde auf. Es dauert allerdings nochmals 20 Jahre, bis der Krebsforscher Dr. Suigura durch Test an krebskranken Tieren zum Ergebnis kommt, dass das Vitamin B17 eine positive Wirkung auf Krebsleiden hat.

Denn der Vitalstoff soll:

Diese unglaublichen Ergebnisse sollten eigentlich dazu führen, dass das Vitamin und damit seine Wirkung auf den Krebs sofort mit in die Krebstherapie aufgenommen werden. Doch leider ist dem nicht so. Die Pharmaindustrie kämpft mit riesigen Kampagnen gegen Hersteller dieses einfachen Mittels. Vitamin B17 und seine Wirkung auf den Krebs ist bis heute noch nicht schulmedizinisch anerkannt.

Aktuelle Produkte

TaschenbuchVitamin B17 - Ratgeber zur Krebstherapie
AprikosenkerneVitamin B17 Kerne Extra Herb
KapselnAprikosenkern Extrakt reich an B17

In welchen Lebensmitteln kommt Vitamin B17 vor?

Vitamin B17 kommt vor allem in bitteren Steinobssortent vor. Sehr gute Lieferanten, mit einer Konzentration von über 500g pro 100g sind:

Am besten werden die Kerne zerkaut, so kann die beste Wirkung erzielt werden. Durch das Zerkauen der Kerne entsteht ein Brei im Mund. So kann das Vitamin am besten vom Körper aufgenommen werden und seine volle Wirkung freisetzen.

Wer das nicht möchte, kann natürlich die Kerne auch ganz fein mahlen und beispielsweise in den täglichen Joghurt rühren. Die positive Wirkung wird auch auf diesem Wege erzielt.

Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant