Histaminarme Ernährung

Histaminarme Ernährung

Histamin ist ein Naturstoff und Bestandteil vieler Nahrungsmittel. Es entsteht, wenn Lebensmittel reifen und gelagert werden.

Menschen, die kein Histamin vertragen, sollten auf eine histaminfreie oder histaminarme Ernährung umsteigen, um Symptome der Histaminunverträglichkeit zu mindern.

Welche Grundregeln gelten für eine histaminarme Ernährung?

  1. Lebensmittel sollten immer frisch und direkt zubereitet werden. Je frischer sie sind, umso weniger Histamin enthalten sie.
  2. Fast Food und Fertiggerichte jeder Art sollten nicht gegessen werden.
  3. Alkohol sollte gänzlich vermieden werden, in jedem Fall immer vor, nach und während der Mahlzeit.
  4. Auf stark fermentierte Lebensmittel wie Räucherfisch oder Käse sollte man verzichten.
  5. Bei tiefgefrorenen Lebensmitteln gilt: Besser sofort in den Kochtopf werfen, als langsam im Kühlschrank aufzutauen, denn dabei entsteht Histamin.

Histaminarme Ernährung - Lebensmittel

Folgende Lebensmittel erhalten sehr viel Histamin und sind daher zu meiden:

  • Fleisch - vor allem gepökeltes und geräuchertes Fleisch weist einen hohen Histamingehalt auf. Frisches Fleisch - bis auf Leber - ist hingegen mit einer histaminarmen Ernährung kompatibel.
  • Bei fischhaltigen Speisen ist der Sachverhalt identisch. Konservierte Fische erhalten viel Histamin, erlaubt sind nur fangfrische Fische oder Fische aus der Tiefkühltruhe.
  • Milchprodukte sind gut bekömmlich, eine Ausnahme ist aber der Käse. Je länger er gereift ist, umso mehr Histamin enthält er. Parmesan, Bergkäse oder Brie sollten also bei einer histaminarmen Ernährung nicht auf dem Teller landen. Eine bessere Wahl sind Butter- oder Frischkäse.
  • In Getreideprodukten ist sehr viel Histamin enthalten. Betroffene sollten mit Natron oder Backpulver zubereitete Backwaren bevorzugen.

Histaminarme Ernährung - Getränke

Alkoholische Getränke lösen die meisten Beschwerden bei Betroffenen aus, die kein Histamin vertragen. Hefeweißbier und Rotwein erhalten viel Histamin, Sekt und Weißwein sind ein wenig verträglicher. Sojamilch und Energiedrinks sowie Limonaden und Säfte weisen ebenfalls einen höheren Histamingehalt auf.

Kaffee, Reismilch, Espresso, schwarzer Tee und klare Spirituosen zählen zu den unsicheren Getränken bei Histaminintoleranz und sollten daher nur vorsichtig konsumiert werden.

Gut verträglich und somit empfehlenswert für eine histaminarme Ernährung sind Wasser, Kräutertee, Fruchtnektare sowie Limonaden und Säfte, die aus verträglichen Zutaten bestehen.

Histaminarme Ernährung - Rezepte

Folgende Rezepte sind für Betroffene geeignet, die sich histaminarm ernähren möchten oder müssen:


Quellen

Schweizer Interessengemeinschaft Histamin-Intoleranz: Merkblatt Histaminarme Ernährung (PDF) »
Müller, Sven-David / Weißenberger, Christiane: Ernährungsratgeber Histamin-Intoleranz: Genießen erlaubt! »
Kamp, Anne: Histaminintoleranz: Genussrezepte für Ihr Wohlbefinden »

Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant