Wie gelingt eine zuckerfreie Ernährung?

Es gibt viele Menschen, die zuckersüchtig sind und die Finger nicht von zuckerhaltigen Produkten lassen können. Aus gesundheitlichen Gründen entscheiden sie sich schlussendlich dennoch für eine zuckerfreie Ernährung.

In der Umstellungsphase fällt eine zuckerfreie Ernährung gar nicht so leicht, bei einigen Betroffenen treten Mangelerscheinungen auf. Es gibt jedoch etliche Vorteile, die für eine zuckerfreie Ernährungsweise sprechen.

Welche Vorteile bietet die zuckerfreie Ernährung für den Körper?

  • diese Ernährungsform ist gesundheitsförderlich und verbessert die eigene Lebensqualität
  • sie hilft dabei, den verantwortungsbewussten Umgang mit Lebensmitteln zu erlernen
  • sie bietet die Möglichkeit und Motivation, Kochen zu lernen
  • sie hat eine Vorbildfunktion für Kinder
  • eine Ernährung ohne Zucker kann günstiger als eine zuckerhaltige Ernährung sein
  • zuckerfreie Gerichte schmecken gut, machen trotzdem satt und enthalten viele Nährstoffe

Wann kann eine zuckerfreie Ernährung erforderlich sein?

Es kann für einige Menschen notwendig sein, größtenteils auf Zucker zu verzichten. Dies ist dann der Fall, wenn der Insulinspiegel infolge des vermehrten Zuckergenusses angestiegen ist und sich Entzündungen und andere Wirkungen im Körper bemerkbar machen.

Im schlimmsten Fall zieht eine vermehrte Zuckeraufnahme gesundheitliche Probelem nach sich, beispielsweise akute und chronisch auftretende Krankheiten wie Stimmungsschwankungen, Muskelschwächen, unruhiger Schlaf, ein geschwächtes Immunsystem, Bluthochdruck oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

  • Grundsätzlich benötigt der menschliche Körper Zucker. Ein Mindestmaß an Zucker ist gesund, allerdings enthalten viele Lebensmittel versteckten Zucker.

Ideen für eine zuckerfreie Ernährung

Frühstück:

Ein gesundes und ausgewogenes zuckerfreies Frühstück ist ein guter Start in den Tag. Empfehlenswerte zuckerfreie Gerichte sind beispielsweise Mandel-Pancakes, Mandelmilch-Smoothies und ein Beeren-Quinoa-Jogurt.

Mittagessen:

Auch beim Mittagessen gibt es viele Möglichkeiten, ohne zuckerhaltige Lebensmittel auszukommen. Salate, Gemüseaufläufe und Süßkartoffeln mit Schinken und Mozzarelle enthalten keinen Zucker.

Snacks:

Auch das Snacken ist während einer zuckerfreien Ernährung erlaubt. Bei diesen Snacks wird der Blutzuckerspiegel dennoch konstant niedrig gehalten, es besteht keine Gefahr für eventuelle Heißhungerattacken. Zu den zuckerfreien Snacks zählen beispielsweise Bananeneis mit Schokosauce und Keksteig, Super Energy Balls mit Datteln oder bunte Fruchtrollen.

Abendessen:

Beim Abendessen kann es besonders wichtig sein, auf Zucker zu verzichten. Ein lohnenswerter Vorteil ist der dadurch verbesserte Schlaf, da sich der Körper nicht mit dem Abbau und der Verdauung von Zucker befassen muss. Zu den empfehlenswerten zuckerfreien Gerichten am Abend zählen Misosuppe mit Tofu, Mandel-Möhren-Suppe und Kamutspaghetti mit Spinat.

Weitere nützliche Tipps für die zuckerfreie Ernährung

Bei einer zuckerfreien Ernährung ist es ratsam, so oft wie möglich frisch zu kochen und Fertigprodukte zu meiden. Die Getränke sollten frei von Zucker oder Süßstoffen sein. Wasser und Kräsutertees sind eine gesunde Alternative zu Limonaden und Säften. Süßigkeiten sollten mit Bedacht gegessen werden, damit der Heißhunger gar nicht erst entsteht.


Quellen

Valentin, Daniel: Endlich Zuckerfrei »


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant