Vitamine und Nährstoffe im Branntwein

Branntweine sind Spirituosen (umgangssprachlich "Schnaps") und müssen somit per EU-Verordnung mindestens 37,5 vol % Alkohol enthalten. Branntweine werden durch Destillation von Wein oder erneute Destillation von Branntweinen hergestellt.

Ein weiterer Zusatz von Alkohol ist unzulässig. Ebenso dürfen keine Aromastoffe zugesetzt werden. Lediglich Zuckerkulör ist als Färbemittel zulässig.

Lebensmittelrechner

So habe ich mich heute ernährt:

Vitamine Branntwein Übersicht

Wählen Sie Ihre Art "Branntwein" aus
Vitamintabelle für 100g Branntwein aus Wein
Vitamin A - Retinoläquivalent0 μg
Vitamin A - Retinol0 μg
Vitamin A - Beta-Carotin0 μg
Vitamin D - Calciferole0.00 μg
Vitamin E - Alpha-Tocopheroläquivalent0 μg
Vitamin E - Alpha-Tocopherol0 μg
Vitamin B1 - Thiamin0 μg
Vitamin B2 - Riboflavin0 μg
Vitamin B3 - Niacin, Nicotinsäure0 μg
Vitamin B3 - Niacinäquivalent0 μg
Vitamin B5 - Pantothensäure0 μg
Vitamin B6 - Pyridoxin0 μg
Vitamin B7 - Biotin (Vitamin H)0.0 μg
Vitamin B9 - gesamte Folsäure0 μg
Vitamin B12 - Cobalamin0.0 μg
Vitamin C - Ascorbinsäure0.000000 μg

Aktuelle Produkte

KapselnV Multi Spezial - 22 Vitamine & Mineralien
TablettenBody Attack Multi Vitamin
KapselnScitec Nutrition Mega Daily One Plus
HandbuchNährstoffe - Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Branntwein - Vitamine und Nährstoffe

Die zu destillierenden Maische enthält:

  • Wasser
  • Alkohol (3-9 vol%)
  • aromatische Verbindungen
  • Vitamine und Mineralien

Vitamine und andere Nährstoffe kommen im Endprodukt je nach Herstellungsverfahren vor.

  • Ein Glas (2cL) enthält ca. 5g Alkohol. Zum Vergleich: Ein Glas Bier von 30cL enthält 11,5g Alkohol.

Branntwein: Pur oder als Aromat in Soßen

Branntweine lassen sich als Genussmittel pur konsumieren.

Doch auch in Gerichten bereichern die besonderen Aromen zum Beispiel Soßen. Insbesondere zu deftigen Gerichte werden Branntweine auch auf diese Art verwendet.

Branntwein in der Herstellung

Zunächst wird Wein destilliert oder "gebrannt". Ziel ist die Gewinnung von reinem Alkohol ohne den Verlust wertvoller Aromen.

Im Anschluss wird das Destillat gelagert. Bei der Reifung bilden sich dann die charakteristischen Aromastoffe.

Eine Besonderheit des Branntweins ist, dass der Schnaps auch durch das erneute Brennen von Branntweinen hergestellt werden kann.


Quellen

Amtsblatt der Europäischen Union: Verordnung (EG) Nr. 110/2008 des europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Januar 2008.
Dr. Oetker Lexikon: Branntwein
Rewe: Rezepte: Branntwein
Rimbach, Gerald / Möhring, Jennifer / Erbersdobler, Helmut F.: Lebensmittel-Warenkunde für Einsteiger.


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen Ok