Herzinfarkt vorbeugen mit guter Mundhygiene

  • Ratgeber
  • Herzinfarkt vorbeugen mit guter Mundhygiene
gesunde Zähne

Alles zu Herzinfarkt vorbeugen mit guter Mundhygiene

Kranke Zähne, also unsaubere Zähne und auch ein nicht gesundes Zahnfleisch sind ein Risiko. Zu einem großen Risiko werden kann, das was sich im Mund abspielt vor allem für das Herz. Diese beiden Gesundheitsbereiche hängen offenbar mehr zusammen, als du vielleicht ahnst.

Herzinfarkt – gesunde Zähne können ihn verhindern

Der breiten Öffentlichkeit ist es gar nicht so bekannt, dass zwischen Herzinfarkt und offenkund Mundhygiene als Prophylaxe-Maßnahme ein doch sehr enger Zusammenhang bestehen kann. Diesen medizinischen Zusammenhang beobachten Wissenschaftler allerdings schon seit einiger Zeit. Es wurden inzwischen auch Langzeitstudien mit gar mehreren tausend Patienten. Das soll nun nicht heißen, dass wer schlechte Zähne hat, auch gleich ein erhöhtes Risiko hat eine Herz- und Kreislauferkrankung zu erleiden. Dennoch haben die Studien erwiesen, dass eine gute Mundhygiene mit weniger Risiko für einen Herzinfarkt behaftet ist.
Eine schwedische Untersuchung und eine Studie aus Taiwan haben dies ergeben.
Und zwar gab es bei dieser Untersuchung Hinweise darauf, dass die gute täglich Zahnhygiene prophylaktisch wirken kann. So soll eine einmal im Jahr durchgeführt professionelle Zahnreinigung ein 24 Prozent niedriges Risiko von Herzinfarkt bergen. Bei Schlaganfällen liegt das Risiko dieser Untersuchungen nach um 13 Prozent nieder als bei normalem Zähneputzen.

Worin besteht der Zusammenhang zwischen Parodontitis und Herzkrankheiten

Wenn du nun denkst, dass es unlogisch, dass zwischen Herzkrankheiten und Mundhygiene einen Zusammenhang geben kann, denke bitte daran, dass schlechte Mundhygiene zu Zahnfleischentzündungen führen kann und diese können zu einer chronischen Entzündung des Zahnhalteapparats führen, also zu Parodontitis. Und dies führt zu Zahnausfall. Wer sich schon einmal mit dem Thema auseinandersetzen musste, der weiß, dass an Zahnausfall nicht immer eine schlechte Mundhygiene schuld ist. Es gibt Menschen, die weniger häufig und sogar selten zu Zahnfleischentzündungen neigen.
Der Ablauf ist aber immer der gleiche: Das Zahnfleisch bildet Taschen um die Zähne. In denen können sich Bakterien ansammeln. Dadurch rötet sich das Zahnfleisch, blutet dann beim Zähneputzen. In diesem Fall liegt eine Gingivitis vor, eine Zahnfleischentzündung. Schon dadurch steigt das Risiko von einem Herzinfarkt. Es handelt sich nämlich um eine akute Entzündung, die auch chronisch werden kann, wenn sie nicht behandelt wird. Diese Entzündung steht dann in Zusammenhang mit weiteren Erkrankungen, wie Rheuma, Diabetes und kann sogar Frühgeburten auslösen und eben auch zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen. Wissenschaftlich genau bewiesen ist es aber nicht, dass eine solche chronische Entzündung auch zu einem Herzinfarkt führt, als unmittelbar die Ursache dafür sein kann. Es ist aber zu beobachten, dass Herzerkrankungen und Parodontitis doch schon oft gemeinsam auftreten. Daher ist es naheliegend, dass eine gute Mundhygiene das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen verringern kann.

Bakterien im Mund richten Schaden am Herzen an

Trotzdem dürfte es für dich immer noch ein bisschen schwer vorstellbar, wie gute Mundhygiene, gesunde Zähne und ein geringeres Risiko für Herz- und Kreislauferkrankungen zusammenhängen. Wenn du aber mal in die Materie eintauchst und die vor Augen führst, dass an den Entzündungsprozessen im Mund Bakterien beteiligt sind, dürfte die das Ganze ein bisschen klarer. Vor allem dann, wenn du Medizinern lauschst, die vermuten, dass diese Bakterien über zwei Wege im ganzen Körper verteilt werden können. Zunächst einmal kommt es wegen der Bakterien zu einer Entzündung und zu einer Immunreaktion. Hierbei werden Botenstoffe ausgeschüttet, welche auch in anderen Körperregionen entzündliche Prozesse auslösen. Ein zweiter Weg kann die Bakterien durch kleine Verletzungen am Zahnfleisch in die Blutbahn führen. Diese setzen sich dann auf den Herzkranzgefäßen fest und auch auf dem Herzmuskel und den Herzklappen.

Professionelle Zahnreinigung vornehmen lassen

Ob eine professionelle Zahnreinigung wirklich sinnvoll ist kann nicht pauschal bewertet werden. Zunächst einmal schadet eine solche Reinigung den Zähnen nicht. Sie Baut den Natürlichen Fluor wieder auf. Diese Zahnreinigung sollte nur einmal im Jahr durchgeführt werden. Sollte der Zahnarzt diese nicht für nötig halten, ist diese auch nicht nötig.

Sinnvoll erscheint die Zahnreinigung aber, wenn du ein erhöhtes Risiko für Parodontitis hat oder für Karies. Solltest du eine Zahnspange tragen, solltest du auf jeden Fall eine professionelle Zahnreinigung durchführen lassen. Dies gilt auch, wenn du Brücken oder Implantate hast.

Welchen Zweck erfüllt die professionelle Zahnreinigung?

Auch wenn deine Zähne offenbar sehr sauber sind durch regelmäßiges putzen, wirst du mit der Zahnbürste nie den gesamten Mundbereich erreichen. Mit der Handzahnbürste sind es nur 60 Prozent, elektrische Zahnbürsten etwas mehr des Mundbereichs. An die hinteren Mundstellen, wie Mundhöhle, Zahnzwischenräume und an den Zahnfleischrand kommst du nicht ran. Doch genau hier können sich Essensreste festsetzen und Zahnbelag verursachen. Dieser ist die Vorstufe für Karies. Eine professionelle Zahnreinigung sorgt dafür, dass diese Reste und auch harte und weiche Beläge entfernt werden. Dadurch sinkt das Risiko von Zahnkrankheiten. Erhöht wird zudem die Haltbarkeit von Brücken und Kronen. Die gründliche Zahnpflege zu Hause bleibt natürlich wichtig.

Wie oft sollte eine professionelle Zahnreinigung durchgeführt werden?

Die meisten Zahnärzte empfehlen eine solche Behandlung zweimal im Jahr durchführen zu lassen. Die Zahnbeläge und der Zahnstein bilden sich nämlich rasch nach. Eventuell reicht auch nur einmal im Jahr eine solche Behandlung durchführen zu lassen.

Das heißt, du solltest dir zweimal am Tag die Zähne putzen. Doch das alleine reicht nicht aus. Wichtig ist, dass der Zahnstein regelmäßig entfernt wird. Mit der täglichen Zahnpflege allein erreichst du das nicht. Daher empfehlen auch die Experten zweimal im Jahr zur professionellen Zahnreinigung zu gehen. Die professionelle Zahnreinigung ist aber eine private Leistung und kostet 60 Euro bis 150 Euro.

Zahnzusatzversicherung abschließen – wie sinnvoll?

Egal ob du nun eine Krone, eine Brücke oder einen anderen Zahnersatz benötigst: Die Kosten dafür trägt nicht die gesetzliche Krankenversicherung alleine. Eine Zahnzusatzversicherung ist hingegen sinnvoll. Diese hilft die Kosten sparen.

Bedenke dabei zum Beispiel, dass ein Implantat schnell 3.000 Euro kosten oder noch mehr kosten kann. Und das sogar mit Zuzahlung der Krankenkasse. Denn die Krankenkasse zahlt einen nur geringen Teil des Zahnersatzes. Dies ist auch der Grund, warum jeder fünfte Kassenpatient heute eine solche Zusatzversicherung hat: Quelle

Tipps

Wenn du auch schon über eine solche Zusatzversicherung nachgedacht hast, diese lohnt sich auf jeden Fall. Statt dem Abschluss einer solchen Versicherung hast du sonst nur noch zwei weitere Möglichkeiten dir einen guten Zahnersatz etc. zu finanzieren:

Ins Ausland fahren zu einer Behandlung oder reichlich Geld auf dem Konto.
Wenn du genügend Geld auf dem Konto hast, kannst den Eigenanteil an den Kosten der Zahnarztrechnung selbst zahlen. Das Recht auf einen Preisvergleich hast du auch. Du kannst beim Zahnarzt einen Heil- und Kostenplan anfordern und lässt dir von einem anderen Zahnarzt ein weiteres Angebot machen.

Ein weiteres Argument zur Selbstzahler-Methode ist, dass du Beiträge sparen kannst. Denn auch eine Zahnzusatzversicherung ist nicht günstig.

Achte bei den Zahnzusatzversicherungen auch auf Eigenanteile. Es gibt bei der Zahnzusatzversicherung – wir machen mal schnell einen kleinen Ausflug in die KFZ-Welt – eine Teilkasko- und eine Vollkaskoversicherung. Die Beiträge zu der Zahnzusatzversicherung, die alle Kosten übernimmt, sind natürlich höher, als für die Versicherung mit Eigenanteil. Beachte vor dem Abschluss einer solchen Versicherung auch die verschiedenen Tarife der Versicherungsunternehmen.

Anmerkung

Eine solche Versicherung solltest du schon recht frühzeitig abschließen. Denn die Versicherung zahlt nicht für Behandlungen, die der Zahnarzt vor Vertragsabschluss bereits angeraten hat bzw. für die schon ein Heil- und Kostenplan vorliegt.

Achte bei Abschluss einer solchen Versicherung auch darauf, dass einige Tarifleistungen nicht sofort gelten. Einige gelten erst, nachdem du schon einige Monate Beiträge gezahlt hast.

Alles über Vitamine:

10% sparen mit dem Code VITAMINE10

ANZEIGE