CBD gegen das Coronavirus?

Inhaltsverzeichnis CBD gegen das Coronavirus?

Immer häufiger liest man mittlerweile, dass CBD gegen das Coronavirus hilfreich eingesetzt werden kann. Von solchen Aussagen möchten wir uns jedoch absolut distanzieren! CBD hat durchaus sehr viele Vorteile und wird vor allem in der Schmerztherapie eingesetzt, aber ein wirksames Mittel gegen das Coronavirus ist CBD nicht. Allerdings kann CBD das Immunsystem stärken, weshalb es sinnvoll ist, mit der CBD Einnahme zu beginnen. Wir möchten hier einigen Fakten aufzeigen und auch erklären, warum viele Artikel im Netz zu finden sind, die CBD als Wundermittel darstellen.

Was kann CBD gegen das Coronavirus ausrichten?

CBD, beispielsweise das von CBD Vital, ist äußerst vielfältig und kann den Körper auf unterschiedliche Weise positiv beeinflussen. Aus diesem Grund liest man immer wieder, dass CBD gegen das Coronavirus eingesetzt wird. Dies ist jedoch eine falsche Aussage, da CBD gegen das Coronavirus nicht heilend eingesetzt werden kann. Fakt ist, dass CBD nicht nur bei Schmerzen, chronischen Entzündungen oder auch Krampfanfällen sehr positiv ist, sondern auch das Immunsystem stärkt.

Wer jetzt also CBD Öl einnimmt, bringt sein Immunsystem auf Vordermann und somit kann CBD gegen das Coronavirus vielleicht vorbeugend zum Einsatz kommen. Diese bedeutet aber nicht, dass CBD die Symptome abschwächt oder dass man vollkommen immun gegen das Coronavirus ist. Denn auch Vitamin C und andere Vitamine, Nährstoffe und Mineralstoffe sorgen für ein stärkeres Immunsystem und können somit vorbeugend eingesetzt werden.

Warum ist CBD so interessant?

CBD hat, gegenüber Vitamine und anderen Nährstoffen, einen besonders großen Vorteil. Während die Nährstoffe meist nur – sagen wir – gut für die Gesundheit sind, ist CBD deutlich vielfältiger. Es wirkt auf den gesamten Körper und kann Symptome bei verschiedenen Beschwerden lindern. Zum einen stärkt es das Immunsystem und kann auch dazu beitragen, dass das Immunsystem wieder in Balance gerät.

Weiterhin kann CBD bei chronischen Schmerzen lindernd sein und hat auch einen krampflösenden Effekt. Aus diesem Grund kommt CBD auch oft bei Epilepsie, Autoimmunerkrankungen und chronischen Entzündungen zum Einsatz. Weiterhin hat CBD eine antivirale und antibakterielle Wirkung, ähnlich wie Honig. Bakterien und Viren werden abgetötet, sodass sie keinen Schaden anrichten können. Und abschließen kann CBD bei Schlafproblemen ebenfalls hilfreich sein.

Ob CBD jedoch auch die Coronaviren abtöten kann, ist nicht bekannt. Leider werden solche Aussagen immer häufiger getroffen und deshalb möchten wir uns (erneut!) von diesen distanzieren. Ebenso ist nicht bekannt, dass die Coronaviren durch Honig eliminiert werden können. Natürlich ist es immer einen Versuch wert, auf diesen man aber nicht zwingend setzen sollte. Haben sie schon einen Corona Antikörpertest gemacht? Dieser kann schnell Aufschluss geben.

Weshalb ein gutes Immunsystem so wichtig ist

CBD gegen Coronaviren ist sinnvoll, kann aber eine Ansteckung nicht ausschließen. Wichtig ist vor allem ein gesundes Immunsystem. Denn dieses sorgt dafür, dass schneller Antikörper gegen das Coronavirus aufgebaut werden. Es kann dann zwar trotzdem zu einer Infektion kommen, da aber die Antiviren schon aktiv sind, können sie die Erkrankung deutlich abschwächen.

Da sich CBD jedoch auf den gesamten Körper auswirkt, kann es dazu beitragen, die Symptome in Schacht zu halten. Wichtig ist vor allem, dass das CBD regelmäßig eingenommen wird. Zudem sind Vitamin C unausweichlich, um auch hier noch einmal das Immunsystem zu stärken. Täglich zwei Orangen oder Obst mit einem hohen Vitaminanteil sind absolut empfehlenswert, um vielleicht ein wenig gegen das Coronavirus vorzubeugen.

Natürlich gibt es hier noch keine Studien. Wissenschaftler und Ärzte empfehlen jedoch die Einnahme von Vitamin C, um das Immunsystem zu stärken. Gleiches gilt somit für CBD, da auch dieser Stoff sehr positiv auf das Immunsystem wirkt. Wie schützt man sich denn nun gegen Corona?

Wie sind die Coronaviren aufgebaut?

Wissenschaftler empfehlen häufiges Händewaschen mit Seife. Desinfektionsmittel wäre gar nicht notwendig, da die Seife das Virus zerstören kann. Dies liegt daran, dass das Virus SARS-CoV-2 eine Hülle aufweisen kann, die zum Teil aus Lipidmolekülen besteht. Weiterhin sind an der Hülle eine Art „Spikes“ angebracht, damit das Virus auch an Zellen andocken kann. Durch dieses Andocken ist es infektiös, da sich nur in im Inneren die Erbinformation befindet.

Da Seife den Lipidanteil der Hülle angreift, kann es so zerstört werden. Man muss sich das so vorstellen, wie Spülmittel, welches in eine Pfanne mit Fett gegeben wird. Das Fett wird gelöst. Gleiches gilt auch für das Coronavirus. Die Tenside, die in Seife und Waschmittel enthalten sind, können es zerstören. Dabei sind das Virus bzw. die Moleküle eigentlich recht „schlau“, da sie amphiphil sind. Dies bedeutet, dass sie Wasser lieben und gleichzeitig hassen. Diese Moleküle haben einen hydrophoben und einen hydrophilen Teil. Während sich die hydrophile Seite dem Wasser zuwendet, wendet sich die hydrophobe Seite dem Wasser ab. Durch die Tenside von Seife wird aber das ganze Molekül umschlossen und somit lassen diese sich leichter wegwaschen. Gleichzeitig wird dann die Erbinformation des Virus freigelegt und ist damit nicht mehr infektiös.

Da es aber nicht immer möglich ist, sich die Hände zu waschen, können doch einzelne Viren aktiv bleiben. Hier kann dann CBD gegen das Coronavirus eingesetzt werden, um das Immunsystem zu stärken und so vielleicht eine Ansteckung zu vermeiden, da das Immunsystem schneller Antikörper aufbaut. Wir empfehlen das CBD Öl von Vitadol. Gerade weil es geschmacklich sehr mild ist.