E 321 - Butylhydroxitoluol

Butylhydroxitoluol wird in der Lebensmittelindustrie eingesetzt und dort mit der Abkürzung E 321 gekennzeichnet. In der Industrie wird der Stoff als Antioxidationsmittel eingesetzt. Die Wirkungen sind umfassend, denn durch das Mittel verderben Lebensmittel wesentlich langsamer.

Die Herstellung erfolgt auf dem chemischen Weg und kann synthetisch genutzt werden. Zu berücksichtigen ist, dass der E-Stoff nicht in der Natur vorkommt. Hergestellt wird der Stoff durch die Zusammenführung von p-Kresol (4-Methylphenol) mit Isobutylen (2-Methylpropen). Zusätzlich wird Schwefelsäure als Katalysator eingesetzt.

Filtern nach...


Butylhydroxitoluol (E 321) - Die Eigenschaften

Die Eigenschaften sind umfassend gegliedert. Die kristalline Form ist farblos und vollständig ohne Geruch. Zusätzlich lässt sich anführen, dass der Stoff fast vollständig wasserunlöslich erscheint.

  • Der E-Stoff ist für die Natur schädlich, wenn er in großer Menge eingesetzt wird.

Die Wirkung des Stoffs bezieht sich auf die Verhinderung der negativen Einflüsse des Sauerstoffs auf Lebensmittel. Durch den Einfluss von Sauerstoff können Lebensmittel nicht nur das Aussehen verändern, sondern auch Geschmack und Geruch. Durch den Einsatz des Antioxidationsmittels wird der Prozess verlangsamt.

Aktuelle Produkte

BindemittelGolden Peanut Johannisbrotkernmehl E 410
SüßungsmittelXucker Premium Xylit
BindemittelGuarkernmehl E 412

Butylhydroxitoluol (E 321) - Die Verwendungen

Der Einsatz des Lebensmittelzusatzstoffs ist auf folgende Bereiche bezogen:

  • Der Zusatz kann auch in anderen Lebensbereichen eingesetzt werden. In der Tierfutterherstellung kann der Stoff aufgefunden werden, ebenso wie in der Kosmetikindustrie.

Butylhydroxitoluol (E 321) - Hinweise

E321
Ursprung?
Einsatz in Bio-Lebensmitteln?
Glutenfrei?
Als Allergieersatz?
Allergiepotenzial?Empfindliche Menschen können auf den Stoff reagieren und eine Allergie entwickeln.
Erlaubte Tagesdosis?0,5 mg / kg Körpergewicht

Butylhydroxitoluol (E 321) - Bestandteile

Die Bestandteilebetrachtung gibt wieder, dass der E-Stoff Allergien auslösen kann. Hinzu kommt der Verdacht einer krebsfördernden Möglichkeit.


Quellen

Ebermann,Robert:Lehrbuch Lebensmittelchemie und Ernährung
Grimm,Hans-Ulrich:Chemie im Essen: Lebensmittel-Zusatzstoffe. Wie sie wirken, warum sie schaden


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant