Was kann man mit einem Dampfgarer alles kochen?

  • Ratgeber
  • Was kann man mit einem Dampfgarer alles kochen?

Inhaltsverzeichnis Was kann man mit einem Dampfgarer alles kochen?

Die gesunde Küche spielt im Leben vieler Menschen eine immer größer werdende Rolle. Der Großteil der Gesundheitsbewussten hat aber wenig Zeit, sich täglich lange an den Herd zu stellen. In diesem Zusammenhang ist es für die meisten Menschen wichtig, dass die Rezepte schnell gehen und einfach zuzubereiten sind. Schnellkochtöpfe bzw. Dampfgarer erfreuen sich großer Beliebtheit, da damit die Speisen nicht nur rasch, sondern zudem schonend zubereitet werden können. Wer mehr Tipps haben möchte, was man mit einem Dampfgarer alles kochen kann und worin die Vorteile liegen, kann diesen Artikel lesen.

Dampfgarer: Was ist das überhaupt?

Grundsätzlich versteht man unter Dampfgaren eine schonende Zubereitungsweise von Gemüse mithilfe von Wasserdampf. Ursprünglich kommt der Trend des Dampfgarens aus dem asiatischen Raum, mittlerweile jedoch hat sich das Dampfgaren weltweit ausgebreitet. Seit Beginn des 20. Jahrhundert ist der Trend auch nach Europa rübergeschwappt.

Mit diesem Gerät können Hobbyköche ihre Speisen im Wasserdampf garen. Der Dampfgarer macht sich das Prinzip zunutze, die Speisen nicht direkt in der Flüssigkeit, sondern separat zuzubereiten. Wer noch nie davon gehört hat, kann das Prinzip mithilfe eines anschaulichen Beispiels besser verstehen. Der Topf wird mit Wasser befüllt und zum Kochen gebracht. Zudem wird eine Art Sieb in das Innere des Topfes befestigt oder obendrauf gelegt und mit Gemüse befüllt. Die Speisen kommen mit dem Wasser nicht direkt in den Kontakt, werden aber dank des Dampfes dennoch gar.

Die Auswahl der Dampfgarer ist riesengroß, sodass jeder auf seine Kosten kommt. Egal, ob jemand damit Breie für die Babys zubereiten oder ob man sich das Dampfprinzip auch beim Backen zunutze machen möchte – auf Dampfgarer.org finden Leser die tollsten Modelle und eine hilfreiche Übersicht, welche Geräte es auf dem Markt gibt. Grundsätzlich unterscheidet man jene Modelle, die drucklos sind und solche, die mit Dampfdruck arbeiten.

  1. Dampfgaren ohne Druck: Bei dieser Methode werden die Speisen bei einer Temperatur von etwa 100 Grad gegart. Das Wasser kocht und der Dampf steigt auf und sorgt dafür, dass die Speisen gar werden.
  2. Garen mit Druck: Auf der anderen Seite gibt es jene Möglichkeit, die Gerichte auch mit Druck zuzubereiten. Das Prinzip ist bei beiden Varianten dieselbe, der Unterschied liegt darin, dass der Siedepunkt beim Gartopf mit Druck auf ca. 120 Grad erhöht wird. Das gelingt deshalb, weil hier ein Gerät benutzt wird, bei dem der innere Behälter, in dem das Gemüse gegart wird, abgeschlossen ist. Es kommt zu einem erhöhten Druck, der wiederum für einen höheren Siedepunkt sorgt. Durch das heißere Wasser können auch die Speisen schneller gekocht werden.

Bevor man sich jedoch für eins entscheidet, kann man einen Dampfgarer Test durchlesen und die verschiedenen Modelle miteinander vergleichen.

Dampfgarer: Vorteile und was kann damit zubereitet werden?

Wie bereits vorhin angedeutet, liegt wohl der größte Vorteil im Dampfgaren darin, dass die Speisen deutlich schneller zubereitet werden können.

Daneben spielt für viele Menschen auch der Gesundheitsaspekt eine wichtige Rolle, weshalb sie sich für diese Zubereitungsmethode entscheiden. Beim normalen Kochen in der Pfanne oder im Wasser gehen die Vitamine zum Teil verloren. Durch das schonende Kochen über dem Wasserdampf bleiben alle essenziellen Nährstoffe im Gericht enthalten. Deshalb nutzen auch viele Eltern das Prinzip, um das Obst und Gemüse für ihre Kinder zuzubereiten. Mehr Informationen zur Ernährung für Frauen in der Schwangerschaft erfahren Mütter hier: https://www.vitamine.com/ratgeber/schwangerschaft-ernaehrung/.

Auch bezogen auf die Energieersparnis bietet das Dampfgaren einen bedeutenden Vorteil. Mit dem Dampfgarer können alle Speisen in einem Gerät zubereitet werden. Hat man dieses Gerät nicht zur Verfügung müssen oft verschiedene Töpfe für die unterschiedlichen Gerichte benutzt werden. Das erhöht natürlich auch den Energieverbrauch des Herdes.

Ein weiterer Pluspunkt vom Dampfgarer ist die Varietät an Lebensmitteln, die damit zubereitet werden können:

Beim Garen können sich Hobbyköche sicher sein, dass alle Aromastoffe beibehalten bleiben. Daneben können auch Reis oder Hülsenfrüchte perfekt im Dampfgarer gekocht werden.

Auch Süßspeisen lassen sich problemlos mit dem Dampfgarer zubereiten:

  • Germknödel
  • Dampfnudeln
  • Milchreis
  • Fruchtknödel
  • Obstkompott

Wer auf der Suche nach Rezepten für den Dampfgarer ist, kann hier nachlesen: https://www.chefkoch.de/rs/s0/dampfgaren/Rezepte.html.

Möchte man Fleisch auftauen, dann kann dies damit ebenfalls erledigt werden. Zudem ist es möglich, Marmeladengläser oder andere Gläser zu sterilisieren. Nicht genug? Weitere tolle Zubereitungstipps erfahren Leser in diesem Artikel.

BildQuelle: https://www.pexels.com/de-de/foto/abendessen-ernahrung-essen-essensfotografie-1640777/