Vitamin B17

Vitamin B17 ist eine andere Bezeichnung für die Substanz Amygdalin. Dabei handelt es sich um ein cyanogenes Glycosid, welches - in Kombination mit Wasser und dem Enzym ß-Glucosidase - Blausäure abspalten kann.

Zu den chemischen Eigenschaften von Vitamin B17 gehört, dass es sich in verdünnten Säuren in Mandelonitril und Gentiobiose spalten kann.

Mandelonitril zerfällt indes weiter zu den Bittelmandelaromen Blausäure und Benzaldehyd, während Gentiobiose zu zwei weiteren Glucose Molekülen hydrolysiert.

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

In welchen Lebensmitteln kommt Vitamin B17 vor?

Vitamin B17 kommt beispielsweise in Hülsenfrüchten und Maniok vor. Auch in Hirse, Bambussprossen und Holunder ist der Stoff enthalten. Der höchste Blausäuregehalt findet sich in Steinfrüchten der Rosengewächse, beispielsweise in Bittermandeln oder in Aprikosenkernen.

Darüber hinaus gibt es weitere Lebensmittel in denen B17 Vitamine, jedoch nur in geringen Mengen, vorkommen. Hierzu gehören unter anderem:

Hinzu kommt noch, dass sich der Gehalt der Blausäure aufgrund der Zubereitungsweise weitestgehend verflüchtigt. Dies ist zum Beispiel bei Maniok, der Limabohne, Yams und Tapioka der Fall.

Aktuelle Produkte

TaschenbuchVitamin B17 - Ratgeber zur Krebstherapie
AprikosenkerneVitamin B17 Kerne Extra Herb
KapselnAprikosenkern Extrakt reich an B17

Wissenswertes über das Vitamin A auf einen Blick

Chemische BezeichnungAmygdalin
Eigenschaftenmäßig löslich in Wasser, löslich in Ethanol
Haupt-
vorkommen
Fruchtkerne wie Aprikosenkerne, Steinfrüchte und deren Samen, Hülsenfrüchte, Bambussprossen, Getreide, Kohl, Nüsse, Bittere Mandeln, Holunder
Wirkungs-
weise
Der Stoff soll schmerzlindernd wirken, das Tumorwachstum einschränken und das Ausbreiten von Metastasen stoppen
Unter-
versorgung
Keine Symptome bekannt
ÜberdosierungBlausäurevergiftung
TagesbedarfDer Körper braucht das Vitamin nicht zwingend zur Aufrechterhaltung aller wichtigen Funktionen

Die Wirkung von Vitamin B17

Vitamin B17 wird häufig zur Behandlung von Krebserkrankungen eingesetzt.

Erwähnenswert ist, dass die Bezeichnung als Vitamin ein wenig irreführend ist, da das Amygdalin kein Stoff ist, der für den menschlichen Stoffwechsel von essenzieller Bedeutung ist.

Wenn Vitamin B17 zur Behandlung von Tumoren eingesetzt wird, werden Tabletten oder intravenöse Gaben verabreicht.

Auch das Zerkauen von Aprikosenkernen soll dabei helfen die Erkrankung einzudämmen. Aus der Sicht der Schulmedizin ist der Wirkstoff Amygdalin jedoch nicht wirksam.

Der angebliche Wirkmechanismus soll aufgrund einer Aufspaltung der Substanz erfolgen. Da hierdurch ein vermehrtes Vorkommen von ß-Glukosidase in den Krebszellen auftritt, wird vermehrt Blausäure gebildet, die die kranken Zellen absterben lässt.

Es ist jedoch so, dass der Gehalt der ß-Glukosidase meistens zu gleichen und nur geringen Mengen sowohl in gesunden als auch in kranken Zellen vorhanden ist.

Des Weiteren wird angenommen, dass das Fehlen des Enzyms Rhodanase eine Blausäureanhäufung in Krebszellen bewirken soll. Rhodanase kann tatsächlich geringe Mengen an Cyaniden entgiften, dies geschieht durch die Umwandlung in Thiocyanat. Besonders häufig kommt es in der Leber vor.

Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant