E 525 Kaliumhydroxid

Das Kaliumhydroxid fungiert aufgrund seiner Eigenschaften als Base und kann Säuren neutralisieren. Der Begriff Kalilauge wird für Flüssigkeiten benutzt, in denen das Hydroxid gelöst vorkommt. Unter normalen Bedingungen handelt es sich bei KOH um einen Feststoff.

Neben der allgemein gebräuchlichen Bezeichnung taucht KOH in der Literatur auch als Ätzkali oder Kaliumhydrat auf. Im englischen Sprachraum haben sich die Begriffe:

als Bezeichnung etabliert.

Filtern nach...


Kaliumhydroxid (E 525) - Die Eigenschaften des Zusatzstoffs

KOH oder Kaliumhydroxid ist ein Feststoff mit hohem Reaktionsvermögen. Unter normalen atmosphärischen Bedingungen weiß und geruchslos, ist KOH hygroskopisch – sprich nimmt Wasser aus der Umgebung auf.

Sofern das Hydroxid mit größeren Mengen Wasser in Berührung kommt, löst es sich in der Flüssigkeit unter Abgabe von Wärme. An der Luft kann KOH zu Kaliumcarbonat reagieren. Die Herstellung des Zusatzstoffs erfolgt heute allgemein durch Elektrolyse. Die Schmelztemperatur des Kaliumhydroxids liegt bei 360 °C.

  • Aufgrund der großen Reaktionsfreude des Kaliumhydroxids wird der Zusatzstoff heute unter Luftabschluss bzw. mit Trockenmittel gelagert.

Aktuelle Produkte

BindemittelGolden Peanut Johannisbrotkernmehl E 410
SüßungsmittelXucker Premium Xylit
BindemittelGuarkernmehl E 412

Kaliumhydroxid (E 525) - Verwendung in Lebensmitteln

Der wesentliche Grund, warum KOH in der Lebensmittelherstellung zum Einsatz kommt, ist die Wirkung auf den pH-Wert. Da das Hydroxid in der Lage ist, Säuren zu neutralisieren, verändert die Zugabe den pH-Wert.

Als Säureregulator unterstützt KOH die Wirkung einiger Konservierungsstoffe, die nur innerhalb eines bestimmten pH-Wert-Bereichs ihre Wirkung entfalten. Darüber hinaus werden Basen wie Ätzkali dazu verwendet, um bestimmte Stoffe (wie Eiweißverbindungen) aufzuspalten.

Zu finden ist die E-Nummer des Kaliumhydroxids – E 525 – unter anderem auf Verpackungen von:

zu finden.

Kaliumhydroxid (E 525) – Besondere Hinweise

E 525
Ursprung?
Einsatz in Bio-Lebensmitteln?
Glutenfrei?
Als Allergieersatz?Nein
Allergiepotenzial?gilt als unbedenklich
Erlaubte Tagesdosis?kein ADI Wert

Aus medizinischer Sicht ist die Verwendung von KOH in der Herstellung von Lebensmitteln unbedenklich, es liegen derzeit keine Erkenntnisse vor, dass hierdurch Allergien oder Ähnliches ausgelöst werden. Daher sind für die Verwendung des Zusatzstoffs keine Höchstmengenbeschränkung und kein ADI Wert in der Literatur angegeben.

Kaliumhydroxid (E 525) – Bestandteile des Zusatzstoffes

Der Zusatzstoff setzt sich aus einem Kation – dem Kalium – und einem negativ geladenen Gegenspieler – dem Hydroxidion (OH) – zusammen. Diese Struktur erklärt die besonderen Eigenschaften des Kaliumhydroxids.


Quellen

Saltmarsh, Mike: Essential Guide to Food Additives
Prof. Dr. Bertling, Lutz: Erlaubt-Verboten: In Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung
Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft: Zusatzstoffe nach ihren E-Nummern
Grimm, Hans-Ulrich: Die Ernährungsfalle: Wie die Lebensmittelindustrie unser Essen manipuliert


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant