Barbarakraut als Heilpflanze

Barbarakraut als Heilpflanze

Barbarakraut - Die wichtigsten Fakten

  • Barbarakraut ist auf der ganzen Welt zu finden.
  • Die Pflanze zählt zu den Wildkräutern.
  • Ihren Namen verdankt sie der Hl. Barbara.
  • Sie gilt als Pflanze mit zahlreichen Heilwirkungen.
  • Man kann sie ganzjährig sammeln.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Barbarakraut als Heilpflanze

Barbarakraut
Sammelzeit
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember
Heilwirkung
Anwendung

Der wissenschaftliche Name der Pflanze lautet Barbarea vulgaris und gehört damit zur Familie der Brassicaceae (Kreuzblütengewächse).

Das Gewächs ist im Volksmund auch unter den Namen Winterkresse, Barbenkraut oder Echtes Barbarakraut bekannt. Vor allem als Winterkresse ist die Pflanze als Zutat für Salate in der Küche beliebt.

Barbarakraut gehört zur Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae). Die Gattung der Barbarakräuter umfasst derzeit 22 bekannte Arten, von denen vor allem noch das aus Asien stammende Steife Barbarakraut sowie das Frühlings-Barbarakraut zu den bekannteren Gewächsen gehören.

Barbarakraut ist ein bei uns heimisches Gewächs, dessen Verbreitungsgebiet ursprünglich von Europa bis nach Kleinasien und Sibirien reichte. Heute findet man sie fast überall auf der Welt. Da es sich beim Barbarakraut um ein so genanntes Wildkraut handelt, ist es vor allem an Wegrändern, Uferböschungen und auf Wiesen zu finden.

Aber auch auf Äckern, Bahndämmen oder von der Natur zurückeroberten Grundstücken gedeiht es prächtig. Die Pflanze gilt auch als Anzeiger für stickstoff- und lehmhaltige sowie feuchte Böden. Das Kraut wächst in manchen Regionen bis in subalpine Bereiche hinein. Die Blütezeit dauert von Mai bis Juli, sammeln kann man es aber ganzjährig.

Folgende Inhaltsstoffe sind in der Pflanze enthalten:

Die Pflanze gehört zu den zweijährigen Gewächsen und ist eine frostharte Pflanze. Sie kann bis zu einem guten Meter in die Höhe wachsen und bildet eine hellgrüne Blattrosette aus. Jeweils im zweiten Jahr entsteht dann eine Blüte mit gold-gelber Farbe.

  • Ihren Namen verdankt die Pflanze wohl dem Umstand, dass sie ihr Grün stets mindestens bis zum 4. Dezember (Festtag der Hl. Barbara) behält und erst anschließend zu welken beginnt.

Barbarakraut - Heilwirkung der Heilpflanze

Der Pflanze werden appetitanregende, stoffwechselfördernde, blutreinigende, verdauungsfördernde sowie wundheilungsfördernde Wirkungen zugesprochen.

Barbarakraut - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Das Gewächs kann bei Störungen des Gallenflusses, Verdauungsbeschwerden, Magenübersäuerung sowie als allgemeine Krankheitsprophylaxe verwendet werden.

Barbarakraut - Anwendung der Heilpflanze

Für eine Anwendung als Pflanze mit Heilwirkung eignen sich vor allem die Blätter und Samen der Pflanze, aus denen Tee oder eine Tinktur hergestellt werden kann.

Äußerliche Anwendung

Äußerlich angewendet wird das Gewächs in Form von Umschlägen zur Wundheilung genutzt werden. Dazu tränkt man ein Tuch mit der Tinktur der Pflanze und bringt sie auf die entsprechenden Hautpartien auf.

Innerliche Anwendung

Für eine innerliche Anwendung zur Vorbeugung von Erkältungskrankheiten kann die Pflanze als Tee getrunken werden, wozu in einem Liter Wasser etwa 25 Gramm Rosettenblätter aufgebrüht werden. Allerdings sollten nicht mehr als drei Tassen täglich getrunken werden.

Um die harntreibende Wirkung zu erzielen, kann man die Samen zerstoßen und für ungefähr zwei Wochen in Wein eingelegt. So erhält man eine Tinktur, von der man aber höchstens drei Teelöffel am Tag zu sich nehmen sollte und dies nur über den Zeitraum von höchstens einer Woche.


Quellen

Malm, Liesel: Meine liebsten Wildkräuter: Neues von der Kräuter-Liesel mit ihren besten Rezepten
Dreyer, Eva-Maria: Welche Wildkräuter und Beeren sind das?: 130 Wildkräuter und Beeren einfach bestimmen
Der Kosmos-Pflanzenführer: Über 900 Blumen, Bäume und Pilze 1200 Abbildungen


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant