Benzoe als Heilpflanze

Benzoe als Heilpflanze

Benzoe - Die wichtigsten Fakten

  • Die Pflanze stammt ursprünglich aus Siam.
  • sie wird seit der Antike als Heilpflanze genutzt.
  • Ihr Harz und die enthaltene Benzoesäure gelten als heilwirksam.
  • Sie wird bei Atemwegserkrankungen und Hautproblemen genutzt.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Benzoe als Heilpflanze

Benzoe
Sammelzeit
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember
Heilwirkung
Anwendung

Der wissenschaftliche Name von Benzoe lautet Styrax tonkinensis. Die Pflanze gehört zu den Styracaceae.

Benzoe wird im Volksmund als Storaxbaum bezeichnet. Im englischen Sprachraum nennt man die Pflanze einfach Storax.

Das Gewächs zählt zur Familie der Storaxbaumgewächse (Styracaceae). Von ihr gibt es 130 unterschiedliche Arten.

Aufgrund frühester Erwähnungen ist bekannt, dass die Pflanze ursprünglich aus Siam, Java und Sumatra stammt. Sie wurde dann in den Nahen Osten sowie nach Japan und China ausgeführt und dort kultiviert. Da das Harz über das gesamte Jahr zur Verfügung steht, gibt es keine spezielle Sammelzeit.

Es finden sich folgende Inhaltsstoffe in Benzoe:

  • Harz
  • Ätherische Öle
  • Benzoesäure
  • Vanillin

Vor allem das Harz der Pflanze, auch als Styrax oder Benzoeharz bekannt, hat Heilwirkung. Aber auch die enthaltene Benzoesäure entfaltet heilwirksame Eigenschaften.

Benzoe ist eine seit der Antike bekannte Pflanze mit Heilwirkung aus Siam und Sumatra. Sie galt lange zeit als ebenso heilwirksam wie Myrrhe und wird noch heute in der traditionellen chinesischen Medizin und bei vielen Naturheilkundlern unserer Breitengrade geschätzt. Vor allem das Harz der Pflanze ist dabei von großer Bedeutung.

  • Das Harz wird gewonnen, indem man die Pflanze anritzt und den austretenden Saft auffängt. Während der Trocknung entsteht dann das Harz. Eigentlich handelt es sich um eine Art Gummi, der sich in Wasser nicht lösen lässt.

Die Benzoe-Bäume werden bis zu 20 Meter hoch und zählen zu den immergrünen Gewächsen. Bis heute ist das Benzoeharz aufgrund seines Wohlgeruchs Bestandteil von Weihrauch und Räucherstäbchen.

Benzoe - Heilwirkung der Heilpflanze

Die Pflanze wirkt vor allem antibakteriell, beruhigend, desinfizierend, ephitelisierend, krampflösend, schleimlösend und auch menstruationsfördernd.

Benzoe - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Die Beschwerden, die durch den Einsatz der Pflanze bekämpft werden, sind hauptsächlich Atemwegserkrankungen wie Husten bzw. Keuchhusten, Bronchitis oder Asthma. Aber auch Hautprobleme wie Hautentzündungen können gelindert werden.

Benzoe - Anwendung der Heilpflanze

Für die heilkundliche Anwendung wird vor allem das Harz der Pflanze verwendet. Aus ihm wird eine Tinktur hergestellt oder man verwendet den Harz zum Räuchern.

Äußerliche Anwendung

Die äußerliche Anwendung hilft hauptsächlich bei entzündlichen Hautproblemen. Hierfür werden Tinktur oder Öl verwendet, die man auf die entsprechenden Hautpartien aufträgt. Man kann die Tinktur auch zum Gurgeln bei Entzündungen im Mundraum nutzen.

Innerliche Anwendung

Für eine innerliche Anwendung kann man das Harz als Räucherwerk benutzen. So kann es positiven Einfluss auf die Atemwege nehmen. Die Inhalation ist auch möglich, wenn man Benzoeharz in heißem Wasser auflöst und die Dämpfe einatmet.


Quellen

Puhle, Annekatrin / Trott-Schepe, Jürgen / Möller, Birgit: Heilpflanzen für die Gesundheit: 300 Pflanzen - neues und überliefertes Heilwissen Pflanzenheilkunde, Homöopathie und Aromakunde
Arends, Georg / Zörnig, Heinrich / Hager, Herrmann / Frerichs, Georg / Kern, Walther: Hagers Handbuch der pharmazeutischen Praxis: Für Apotheker, Arzneimittelhersteller, Drogisten, Ärzte und Medizinalbeamte
List, Paul Heinz / Hörhammer, Ludwig: Chemikalien und Drogen: Teil B: R, S
Gilg, Ernst / Schürhoff, P. N.: Lehrbuch der Pharmakognosie


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant