Heilpflanze Berufkraut

Heilpflanze Berufkraut

Berufkraut - Die wichtigsten Fakten

  • Sie ist eine ursprünglich aus Nordamerika stammende Zierpflanze.
  • Das Gewächs gilt aufgrund seiner starken Ausbreitung als Unkraut und wird bekämpft.
  • Als Heilpflanze ist sie bei uns kaum bekannt.
  • Früher galt es als magische Pflanze und sollte böse Mächte von Kindern fernhalten.
  • Vor allem bei Erkältungskrankheiten helfen ihre schweißtreibende und schleimlösende Heilwirkungen.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Berufkraut als Heilpflanze

Berufkraut
Sammelzeit
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
Heilwirkung
Anwendung

Der wissenschaftliche Name für das Berufkraut lautet Erigeron annuus, es stammt aus der Familie der Asteraceae.

Das Gewächs ist auch unter anderen Namen bekannt. So bezeichnet es der Volksmund als Feinstrahl oder weißes Berufkraut. In der chinesischen Sprache heißt es Yinianpeng, im englischsprachigen Raum wird die Pflanze Eastern Daisy Fleabane genannt.

Die Pflanze gehört zur Familie der Korbblütengewächse (Asteraceae).

Die Pflanze stammt ursprünglich aus Nordamerika, ist aber inzwischen europaweit verbreitet. Sie wurde in früheren Zeiten als Zierpflanze für Gärten eingeführt, verbreitete sich aber aufgrund ihrer flugfähigen Samen schnell über die Gartenzäune hinaus. Es wächst heute hauptsächlich auf Magerwiesen, an Wegrändern und Weiden.

  • Auf Weiden kann sich das Gewächs massiv vermehren, da es von den Tieren gemieden wird. Dabei ist die Pflanze nicht giftig. Wo sie wächst, verdrängt sie sehr oft die anderen Pflanzen.

Man kann die Pflanze in den Monaten Juni bis Oktober sammeln.

In Berufkraut sind folgende Inhaltsstoffe enthalten:

  • ätherische Öle
  • Flavonoide
  • Gallussäure
  • Gerbstoffe
  • Gerbsäuren
  • Bitterstoffe
  • Harz

Das so genannte einjährige Berufkraut ist in Europa mit neun Arten vertreten. Äußerlich erinnern vor allem die Blüten an Gänseblümchen oder Kamille, allerdings kann die Pflanze bis zu einem Meter hoch werden.

  • Ursprünglich als Zierpflanze aus Nordamerika eingeführt, findet man sie heute kaum noch in Gärten. Sie wächst fast ausschließlich wild und gilt inzwischen als Unkraut.

Berufkraut - Heilwirkung der Heilpflanze

Die Pflanze hat vielfältige, heilwirksame Eigenschaften. Ihr werden schweißtreibende, schleimlösende, adstringierende, harntreibende und tonisierende Wirkungen zugesprochen, was sie hauptsächlich für die Bekämpfung von Erkältungskrankheiten wertvoll macht.

Berufkraut - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Das Gewächs kann bei Erkältungskrankheiten, Fieber, Husten und Halsentzündungen eingesetzt werden. Auch für das Vorantreiben der Rekonvaleszenz ist das Berufkraut geeignet. Zudem hilft es bei Mundschleimhautentzündungen, Durchfall, Rheuma und Gicht, Nierenschwäche sowie Ekzemen, Hautentzündungen und Ödemen.

Berufkraut - Anwendung der Heilpflanze

Das Gewächs ist für die äußerliche und innerliche Anwendung geeignet. Hierfür wird das frische Kraut der Pflanze verarbeitet und wird dann als Tee oder Badezusatz genutzt. Aber auch als Waschung oder Umschlag hilft es beispielsweise bei Ekzemen.

Die Pflanze sollte bei bekannten Überempfindlichkeitsreaktionen gegenüber Korbblütengewächsen nicht verwendet werden. Auch schwangeren Frauen oder stillenden Müttern ist die Einnahme nicht empfohlen.

Äußerliche Anwendung

Äußerlich wird das Berufkraut vor allem als Badezusatz, für Waschungen und Umschläge verwendet, um Hautentzündungen, Ödeme und Ekzeme zu behandeln.

Innerliche Anwendung

Für eine innerliche Anwendung wird die Pflanze meist als Tee genutzt. Hierfür wird die ganze, noch blühende Pflanze aufgekocht.


Quellen

Bader, Christa: Wilde Kräuter und Heilende Pflanzen für Körper und Seele: Ein Kurs in Heilpflanzenkunde
Der Kosmos-Pflanzenführer: Über 900 Blumen, Bäume und Pilze 1200 Abbildungen
v. Perger, A. R.: Studien über die deutschen Namen der in Deutschland heimischen Pflanzen, Band 14
Thome, Otto Wilhelm: Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz
Döbereiner, Johann Wolfgang / Döbereiner, Franz: Deutsches Apothekerbuch: zum Gebrauche bei Vorlesungen und zum Selbstunterrichte für Apotheker, Droguisten, Aerzte und Medicin-Studirende


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant