Blatternblat: Die als Einbeere bekannte Heilpflanze im Überblick

blatternblat

Blatternblat - Die wichtigsten Fakten

  • Das Blatternblat ist oft eher unter dem Trivialnamen Einbeere geläufig.
  • Ist in der Biologie eine Zeigerpflanze für Grund- oder Sickerwasser.
  • Gehört in der Botanik zu den Lilienartigen.
  • Aufgrund der Giftigkeit gehört die Einbeere zu den in der Schulmedizin nicht verwendeten Pflanzen.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Blatternblat als Heilpflanze

Blatternblat
Sammelzeit
  • Mai
  • Juni
Heilwirkung
Anwendung

Die als Einbeere bekannte Pflanze wird in der botanischen Nomenklatur als Vierblättrige Einbeere oder Paris quadrifolia bezeichnet.

Zu den über die Jahre entstandenen Trivialnamen für Paris quadrifolia gehören unter anderem:

  • Augenkraut
  • Fuchsauge
  • Kreuzkraut
  • Teufelsauge
  • Wolfsbeere.

Paris quadrifolia ist Teil der Pflanzengattung Einbeeren, welche wiederum in der Familie der Germergewächse (Melanthiaceae)
aufgeht.

Bestände der Einbeere sind nicht nur in Europa beschrieben, sondern auch in Asien. Die Pflanze bevorzugt Standorte in Laub- bzw. Auen- oder Nadelmischwäldern. Der Boden sollte für Paris quadrifolia feucht und humos sein. Im alpinen Bereich wurden Pflanzen bereits bis in über 1.800 Meter gefunden. Gesammelt wird die Pflanze in den Monaten Mai und Juni.

In der Einbeere sind diverse Inhaltsstoffe nachgewiesen, wozu unter anderem:

  • Saponine
  • Steroidsaponine
  • Glykoside

gehören.

  • Von Paris quadrifolia sind Beeren als auch andere Pflanzenteile giftig. Beim Verzehr ist mit Brechreiz und Magenkrämpfen - bis hin zu lebensbedrohlichen Zuständen - zu rechnen.

Die Einbeere oder Paris quadrifolia ist eine Pflanze, die mit Vorsicht zu genießen ist. Schuld ist die nicht zu unterschätzende Giftigkeit. Trotzdem hat die Volksheilkunde die Wirkung der Pflanze entdeckt - unter anderem bei Rheuma oder Neuralgien und Störungen der Wundheilung.

Blatternblat - Heilwirkung der Heilpflanze

Die aus der Volksheilkunde bekannte Heilwirkung der Einbeere geht in verschiedene Richtungen. Neben der Anwendung als Salbe oder Einreibung des frischen Safts gegen schlecht heilende Wunden werden auch Tees genannt, die unter anderem gegen Bronchitis oder Migräne helfen sollen.

Blatternblat - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

In der volkstümlichen Medizin hatte das Blatternblat ein recht breites Einsatzspektrum, welches sich auf:

  • Rheuma
  • Bronchitis
  • Migräne
  • Entzündungen

erstreckte.

Blatternblat - Anwendung der Heilpflanze

Für die Pflanze Paris quadrifolia sind verschiedene Anwendungen beschrieben. Neben dem äußerlichen Einsatz als Salbe oder als frischer Saft spielt die innerliche Anwendung als Tee oder Tinktur eine Rolle.

Äußerliche Anwendung

Für die äußere Anwendung sind verschiedene Verwendungen beschrieben. Eine zum Beispiel aus dem Saft hergestellte Salbe sollte bei schlechter Wundheilung helfen. Aber auch von Umschlägen versprach man sich in der Volksheilkunde positive Wirkung.

Innerliche Anwendung

Für die innerliche Anwendung wurden früher Tees oder Tinkturen hergestellt. Aufgrund der giftigen Wirkung kamen diese aber eher in verdünnter Form zum Einsatz.


Quellen

Stumpf, Ursula: Heilpflanzen und ihre giftigen Doppelgänger: Heilpflanzen sammeln - aber richtig
Teuscher, Eberhard: Pharmazeutische Biologie
Bühring, Ursel: Praxis-Lehrbuch Heilpflanzenkunde: Grundlagen - Anwendung - Therapie


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant