Blutampfer: Alles Wissenswerte rund um die Heilpflanze

blutampfer

Blutampfer - Die wichtigsten Fakten

  • Der Blut- oder Hain-Ampfer kann als Heilkraut oder in der Küche verwendet werden.
  • Kommt bis in die montane Höhenzone vor.
  • Hain-Ampfer kann Wuchshöhen bis 120 Zentimeter (selten) erreichen.
  • Die Pflanze ist in Mitteleuropa in Au- und feuchten Laubwäldern anzutreffen.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Blutampfer als Heilpflanze

Blutampfer
Sammelzeit
  • April
  • Mai
Heilwirkung
Anwendung

In der Botanik wird das Heilgewächs als Rumex sanguineus bezeichnet.

Im Gegensatz zu vielen anderen Kräutern und Planzen aus der Phytomedizin, die mit verschiedenen volkstümlichen Namen belegt sind, existiert für den Blutampfer nur die zusätzliche Bezeichnung Hain-Ampfer.

Hain-Ampfer - Rumex sanguineus - ist ein in Mitteleuropa vorkommendes Gewächs, welches in die Gattung Ampfer - botanisch Rumex - gehört. Die Gattung ist Teil der Pflanzenfamilie der Knöterichgewächse (Polygonaceae). Letztere umfasst etwa 1.200 Arten, von denen sich der Hauptteil auf der nördlichen Hemisphäre verbreitet hat.

Die natürlichen Vorkommen der Pflanze Rumex sanguineus konzentriere sich auf West- und Mitteleuropa. Bestände können aber auch in anderen Regionen Eurasiens auftreten. In Nordamerika war die Pflanze ursprünglich nicht heimisch, ist hier aber als Neophyt aufgetaucht.

Im Blutampfer sind verschiedene Inhaltsstoffe enthalten, zu denen unter anderem Vitamin C oder:

  • Oxalsäure
  • Flavonglykosid
  • Gerbstoffe

gehören. Die Inhaltsstoffe haben wesentliche Auswirkung auf die Heilwirkung der Pflanze Rumex sanguineus.

Der besonders in Europa heimische Hain-Ampfer erinnert zwar an den Sauerampfer. Wer in die Pflanzenmedizin reinschnuppert, wird aber auch auf dessen Heilwirkung stoßen, die gegen Enzündungen wirkt und das Blut reinigen soll.

Blutampfer - Heilwirkung der Heilpflanze

Die Verwendung des Hain-Ampfers Rumex sanguineus hat verschiedene Heilwirkungen. Der Pflanze wird beispielsweise eine entzündungshemmende Wirkung als Mundspülung nachgesagt. Des Weiteren wird in der Phytomedizin die blutreinigende Wirkung der frischen Blätter hervorgehoben.

Blutampfer - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Rumex sanguineus der volkskundlichen Medizin nach bei verschiedenen Leiden zum Einsatz kommen. Einmal soll der frische Saft im Rachenraum Entzündungen lindern.

  • In höheren Dosen kann die im Hain-Ampfer enthaltene Oxalsäure auf die Nieren negativ einwirken. Für Patienten mit Nierenleiden ist daher besondere Umsicht an den Tag zu legen.

Blutampfer - Anwendung der Heilpflanze

Da sich die Heilwirkung von Rumex sanguineus im Wesentlichen auf die inneren Organe bezieht, wird die Pflanze auch entsprechend dieser Zielstellung verwendet - etwa in Form eines frisch zubereiteten Safts oder als Frühjahrskur.

Äußerliche Anwendung

Rumex sanguineus wirkt auf die inneren Organe der Patienten.

Innerliche Anwendung

Für die innere Anwendung der Pflanze kommen:

  • Triebe
  • Blätter
  • Saft

in Frage. Die Blätter können etwa im Frühjahr als Kur gegessen werden. Aus dem Saft des Blutampfers lässt eine Mundspülung herstellen, mit welcher die Phytomedizin Entzündungen in Mund bzw. Rachen behandelt.


Quellen

Teuscher, Eberhard: Pharmazeutische Biologie
Bühring, Ursel: Praxis-Lehrbuch Heilpflanzenkunde: Grundlagen - Anwendung - Therapie
Reingruber, Sandra: Erste-Hilfe-Kräuterführer für unterwegs


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant