Vitamine und Nährstoffe im Sauerampfer

Vitamine Sauerampfer

Sauerampfer gehört nicht zu den klassischen, kultivierten Gemüsesorten, sondern ist ein sogenanntes Wildgemüse. Es wächst auf heimischen Wiesen und kann sowohl roh als auch gekocht verzehrt werden.

Vor allem der hohe Vitamin C-Gehalt macht Sauerampfer zu einem beliebten Nahrungsmittel. Streift man über heimische Wiesen, findet man überall die auffällige Pflanze Sauerampfer. Die Blätter sind essbar und enthalten reichlich Vitamine und Nährstoffe.

Vitaminbedarf ermitteln

pfeil
herz

Vitamine Sauerampfer

Wählen Sie Ihre Art "Sauerampfer" aus
Die untenstehende Tabelle enthält eine Übersicht* zu den wichtigsten Nährwerten in Sauerampfer pro 100g.
Energie (Kilokalorien)22 kcal
Energie (Kilojoule)92 kJ
Fett360 mg
Kohlenhydrate1.161 mg
Eiweiß (Protein)3.190 mg
Salz10 mg
Ballaststoffe1.950 mg
Mineralstoffe800 mg
Broteinheiten0,10 BE
Vitamin A - Retinoläquivalent833 μg
Vitamin A - Beta-Carotin5.000 μg
Vitamin E - Alpha-Tocopheroläquivalent1.900 μg
Vitamin E - Alpha-Tocopherol1.900 μg
Vitamin B1 - Thiamin65 μg
Vitamin B2 - Riboflavin160 μg
Vitamin B3 - Niacin, Nicotinsäure500 μg
Vitamin B3 - Niacinäquivalent1.367 μg
Vitamin B5 - Pantothensäure250 μg
Vitamin B6 - Pyridoxin200 μg
Vitamin B7 - Biotin (Vitamin H)0,6 μg
Vitamin B9 - gesamte Folsäure35 μg
Vitamin C - Ascorbinsäure117.000,000000 μg
Energie (Kilokalorien)22 kcal
Energie (Kilojoule)92 kJ
Energie inkl. Energie aus Ballaststoffen (Kilokalorien)26 kcal
Energie inkl. Energie aus Ballaststoffen (Kilojoule)108 kJ
Natrium4 mg
Kalium287 mg
Calcium58 mg
Magnesium33 mg
Phosphor51 mg
Schwefel20 mg
Chlorid70 mg
Eisen2.080 μg
Zink580 μg
Kupfer90 μg
Mangan950 μg
Fluorid70 μg
Iodid3,0 μg
Glucose (Traubenzucker)227 mg
Fructose (Fruchtzucker)265 mg
Monosaccharide (1 M)492 mg
Saccharose (Rübenzucker)232 mg
Disaccharide (2 M)232 mg
Zucker (gesamt)724 mg
Stärke437 mg
Polysaccharide (> 9 M)437 mg
Poly-Pentosen254 mg
Poly-Hexosen273 mg
Poly-Uronsäure468 mg
Cellulose878 mg
Lignin78 mg
Wasserlösliche Ballaststoffe710 mg
Wasserunlösliche Ballaststoffe1.240 mg
Isoleucin172 mg
Leucin285 mg
Lysin196 mg
Methionin58 mg
Cystein28 mg
Phenylalanin192 mg
Tyrosin138 mg
Threonin161 mg
Tryptophan52 mg
Valin227 mg
Arginin182 mg
Histidin89 mg
Essentielle Aminosäuren1.780 mg
Alanin222 mg
Asparaginsäure308 mg
Glutaminsäure360 mg
Glycin192 mg
Prolin199 mg
Serin130 mg
Nichtessentielle Aminosäuren1.411 mg
Harnsäure55 mg
Purin18 mg
Dodecansäure/Laurinsäure2 mg
Hexadecansäure/Palmitinsäure35 mg
Octadecansäure/Stearinsäure2 mg
Gesättigte Fettsäuren39 mg
Hexadecensäure/Palmitoleinsäure7 mg
Octadecensäure/Ölsäure14 mg
Einfach ungesättigte Fettsäuren21 mg
Octadecadiensäure/Linolsäure66 mg
Octadecatriensäure/Linolensäure150 mg
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren216 mg
Langkettige Fettsäuren276 mg
Omega-3-Fettsäuren150 mg
Omega-6-Fettsäuren66 mg
Glycerin und Lipoide82 mg
*Nährstoffe, die in diesem Lebensmittel nicht vorkommen, wurden der Übersicht halber in allen Kategorien ausgeblendet.

Vitamine und Nährstoffe: Sauer macht lustig – und gesund

Besonders der sehr hohe Gehalt an Vitamin C, der auch für den säuerlichen Geschmack der Blätter und damit auch für die Namensgebung der Pflanze verantwortlich ist, sorgt dafür, dass Sauerampfer von vielen gern gegessen wird.

Darüber hinaus enthalten die Blätter folgende Vitamine und Nährstoffe:

Sauerampfer schmeckt übrigens nicht nur roh, sondern ist auch eine ideale Grundlage für Suppen und Soßen. Außerdem verleiht die Pflanze Rührei und Omeletten das gewisse Etwas.

Aktuelle Produkte

KapselnV Multi Spezial - 22 Vitamine & Mineralien
TablettenBody Attack Multi Vitamin
KapselnScitec Nutrition Mega Daily One Plus
HandbuchNährstoffe - Vorbeugen und heilen durch ausgewogene Ernährung

Von der Wild- zur Kultur-Pflanze

Wurde das Wildgemüse bisher meist auf Wiesen gepflückt, geht der Trend mittlerweile dahin, die Pflanze zu kultivieren und im eigenen Garten anzubauen.

Sammelt man die Blätter in der Natur, sollte man darauf achten, sie nicht von überdüngten Wiesen zu pflücken. Auch von einem übermäßigen Konsum wird abgeraten.

Vor allem Kinder neigen schnell zu einer Oxalatvergiftung aufgrund des recht hohen Gehalts an Kaliumhydrogenoxalat.

Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant