Blutholzbaum als Heilpflanze

Blutholzbaum als Heilpflanze

Blutholzbaum - Die wichtigsten Fakten

  • Die Pflanze stammt aus Mexiko.
  • Der wichtigste Inhaltsstoff ist Hämatoxylin.
  • Vor allem ihre Rinde wird in der Heilkunde verwendet.
  • Ihre Qualität als heilwirksame Pflanze ist weitgehend unbekannt.
  • Extrakte der Pflanze haben adstringierende Wirkung.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Blutholzbaum als Heilpflanze

Blutholzbaum
Sammelzeit
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember
Heilwirkung
Anwendung

Der wissenschaftliche Name des Blutholzbaumes lautet Haematoxylum campechianum. Er gehört zur Unterfamilie der Caesalpinioideae (Johannisbrotgewächse) sowie zur großen Familie der Fabaceae (Hülenfrüchtler).

Die Pflanze ist im Volksmund auch bekannt als Blauholzbaum oder Campechebaum (aus dem gleichnamigen, mexikanischen Bundesstaat stammt sie).

Der Blutholzbaum zählt zur Unterfamilie der Johannisbrotgewächse (Caesalpinioideae) und zur Familie der Hülsenfrüchtler (Fabaceae).

Das Gewächs ist ursprünglich in Zentralamerika sowie den nördlichen Teilen Südamerikas heimisch. Auch die Karibischen Inseln gelten als sein Ursprungsgebiet.

Da hauptsächlich die Rinde genutzt wird, erstreckt sich die Sammelzeit über das gesamte Jahr.

Die wichtigsten Inhaltsstoffe der Pflanze sind folgende:

  • Hämatoxylin

Der Blutholzbaum zählt zu den so genannten immergrünen Baumgewächsen bzw. Sträuchern. Er kann bis zu 10 Meter in die Höhe wachsen und besitzt Dornen, die nicht selten bis zu 1,5 Zentimeter lang werden.

Bisher ist über die Heilwirkungen der Pflanze im heilkundlichen und medizinischen Bereich nur sehr wenig bekannt.

Blutholzbaum - Heilwirkung der Heilpflanze

Das Gewächs hat hauptsächlich adstringierende Wirkung.

Blutholzbaum - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Die Pflanze wird bei Entzündungen des Dickdarmes, Durchfall, Nachtschweiß, chronischem Schleim und Blutfluss angewendet.

Blutholzbaum - Anwendung der Heilpflanze

Das Gewächs bzw. Zubereitungen daraus können innerlich und äußerlich angewendet werden. Dafür kommen hauptsächlich Aufgüsse, Abkochungen oder Extrakte aus der Rinde des Baumes zum Einsatz.

  • Wird die Pflanze verwendet, kann sich der Urin rot einfärben, was allerdings völlig normal ist.

Über Neben- oder Wechselwirkungen ist noch nichts bekannt. Deshalb sollten Frauen während der Schwangerschaft und Stillzeit auf die Verwendung von Präparaten aus Blutholzbaum verzichten. Auch kleine Kinder unter 12 Jahren sollten nicht mit der Pflanze behandelt werden.

Äußerliche Anwendung

Äußerlich kann die Pflanze bzw. Zubereitungen daraus vor allem als Aufguss oder extraktgetränkter Umschlag hilfreich sein.

Innerliche Anwendung

Um eventuellen Überdosierungen zu entgehen, sollten die Packungshinweise vor einer innerlichen Anwendung von Extrakten unbedingt beachtet werden.


Quellen

de Genlis, Stéphanie Félicité: Die Botanik der Geschichte und Literatur, Band 1
Geiger, Philipp Lorenz: Handbuch der Pharmacie, Band 2


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant