Heilpflanze Drachenblutbaum

Heilpflanze Drachenblutbaum

Drachenblutbaum - Die wichtigsten Fakten

  • Der Drachenblutbaum kommt in tropischen Gegenden Südamerikas vor.
  • Die Pflanze kann sowohl innerlich als auch äußerlich verwendet werden.
  • Sie wirkt stark antiseptisch und kann Wunden sehr gut verheilen lassen.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Drachenblutbaum als Heilpflanze

Drachenblutbaum
Sammelzeit
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember
Heilwirkung
Anwendung

Der wissenschaftliche Name der Pflanze ist Croton lechleri.

Teilweise wird der Drachenblutbaum auch als „Sangre de Drago“ bezeichnet.

Die Pflanze gehört zur Familie der Wolfsmilchgewächse.

Der Drachenblutbaum kommt vor allem in Südamerika, und zwar im tropischen Regenwald, vor. Dabei wächst er sehr schnell und kann eine Höhe von bis zu 20 Metern erreichen.

Das Harz, das der Baum absondert, enthält unter anderem Bestandteile, die sehr selten vorkommen. Hierzu zählen:

  • Alkaloid Tspin
  • Camphene
  • Dimethylcedrusine
  • Methylthymol
  • Mycrene
  • Proanthocyanidine (OPC)
  • Terpinen-4-ol
  • Bomeol
  • Vanillin

Der Drachenblutbaum wächst in den tropischen Gebieten Südamerikas und bietet zahlreiche positive Eigenschaften. Aus diesem Grund kann die Pflanze auch die Heilung vieler Beschwerden, Wunden und Krankheiten unterstützen. Eingenommen werden kann die Pflanze entweder pur oder als Tee. Mittlerweile kann sie allerdings auch in Form von Pflastern, Pulvers sowie Wundsprays angewendet werden.

Drachenblutbaum - Heilwirkung der Heilpflanze

Das dickflüssige Harz des Drachenblutbaums wirkt stark antiseptisch und kann aufgrund dessen ideal bei Verbrennungen, Wunden und Entzündungen eingesetzt werden. Weiterhin wirkt es jedoch auch leistungsfördernd sowie stärkend und kann die Zellbildung bzw. die Zellerneuerung fördern.

Drachenblutbaum - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Die Pflanze kann die Wundheilung unterstützen und bei vielen Beschwerden sowie Entzündungen helfen.

Drachenblutbaum - Anwendung der Heilpflanze

Anwendung findet die Pflanze bei diversen Krankheiten und Wunden. Die Inhaltsstoffe sind dabei in der Regel gut verträglich und können sowohl äußerlich als auch innerlich wirken.

  • In der Regel werden die Inhaltsstoffe zwar gut vertragen, dennoch kann die Pflanze, vor allem bei empfindlichen Menschen, allergische Reaktionen auslösen.

Äußerliche Anwendung

Äußerlich verwendet man das Harz des Drachenblutbaums, um Verletzungen sowie Wunden zu heilen und um das Blut zu stillen. Dazu hilft die Pflanze bei:

  • Zahnfleischentzündungen
  • Neurodermitis
  • Herpes
  • Hautproblemen
  • Halsbeschwerden
  • Insektenstichen
  • Insektenbissen
  • Sonnenbrand
  • Dermatitis
  • Hämorrhoiden

Innerliche Anwendung

Innerlich wird die Pflanze einerseits angewendet, um das Immunsystem zu stärken und andererseits, um die Leistung zu steigern. Darüber hinaus kann sie bei vielen Krankheiten und Problemen helfen. Unter anderem gehören hierzu auch:

  • Halsschmerzen
  • Muskelschmerzen
  • Tuberkulose
  • Rheuma
  • Magengeschwüren
  • Durchfall
  • Blutarmut
  • Ruhr

Außerdem kann sie dazu beitragen, dass Schmerzen oder Probleme im Magen-Darmbereich verschwinden. Zudem wirkt sie positiv auf Beschwerden im Verdauungstrakt.


Quellen

Brandt, Andreas: Ein Leben in Balance & Vitalität – Auf den Spuren der Gesundheit
Cramm, Sandra: Seifenklassiker: Von Aleppo- bis Zahnseife – mit 100 Rezepten aus 200 Jahre Seifentradition


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant