Eberwurz – mystische Heilpflanze und Wetterfrosch

eberwurz

Eberwurz - Die wichtigsten Fakten

  • Die Pflanze ist besser bekannt unter der Bezeichnung Silberdistel.
  • Sie ist vor allem im Alpenraum beheimatet und steht unter Naturschutz.
  • In früheren Zeiten wurde sie unter anderem zur Behandlung der Pest und bei Verdauungsbeschwerden verwendet.
  • Sie zählt zu den Wetterpflanzen, da sich ihre Blüten bei bevorstehendem Regen schließen.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Eberwurz als Heilpflanze

Eberwurz
Sammelzeit
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
Heilwirkung
Anwendung

Der lateinische Name lautet Carlina acaulis.

Unter folgenden Namen ist der Eberwurz ebenfalls aufgeführt:

  • Silberdistel
  • Pferdedistel
  • Wetterdistel
  • Eberdistel
  • Roßwurz
  • Wilde Artischocke
  • Jägerbrot

Die Pflanze gehört zur Familie der Korbblütler, den Asteraceae.

Die Pflanze ist in Süd- und Mitteleuropa verbreitet und vor allem im Alpenraum zu finden.
Verwendet wird die Wurzel, welche von April bis Oktober geerntet wird.

  • Die Pflanze steht unter Naturschutz und ist in Bayern und Sachsen stark gefährdet! Sie darf nicht gesammelt werden. Es besteht jedoch die Möglichkeit, sie im eigenen Gartenbau anzupflanzen.

Die wirksamen Bestandteile sind vor allem in der Wurzel enthalten:

  • Ätherische Öle
  • Bitterstoffe
  • Carlinaoxid
  • Carlinen
  • Flavonoide
  • Gerbstoffe
  • Enzyme

In Zeiten der Pest soll der Legende nach Karl dem Großen in einem Traum ein Engel erschienen sein. Dieser gebot ihm, einen Pfeil in die Luft zu schießen und die Pflanze welche dieser treffen würde, wäre ein Heilmittel gegen die Pest.
Es traf den Eberwurz.

Neben der Pestbehandlung galt die Pflanze allgemein als Gegengift oder Entgiftungsmittel. Zum Beispiel wurden Eber beobachtet, welche die Pflanze fraßen nachdem sie giftiges Bilsenkraut aufgenommen hatten. Die Eber gaben der Silberdistel auch ihren volkstümlichen Namen.

Als Wetterpflanze kann die Blüte auch bevorstehenden Regen anzeigen. Bei erhöhter Luftfeuchtigkeit schließen sich die Blüten, während sie sich bei trockenem Wetter öffnen.

Der Eberwurz gehört zu den bedrohten Arten und steht in einigen Bundesländern unter Naturschutz.

Eberwurz - Heilwirkung der Heilpflanze

Folgende Wirkungen werden durch die Inhaltsstoffe hervorgerufen:

  • abführend
  • harntreibend
  • schweisstreibend
  • antibiotisch
  • krampflösend

Eberwurz - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Bei folgenden Beschwerden und Erscheinungen kann Linderung erzielt werden:

  • Nieren- und Blasenleiden
  • Verdauungsbeschwerden
  • Leberbeschwerden
  • Erkältungskrankheiten
  • Hauterkrankungen

Eberwurz - Anwendung der Heilpflanze

Die Wurzel der Pflanze wird vor allem innerlich angewendet.

  • Die Wurzel enthält auch in geringen Mengen Toxine. Eine übermäßige Einnahme sollte daher vermieden werden!

Da für die Wirkungsbereiche der Pflanze weitaus effizientere Mittel (Heilpflanzen) existieren ist eine Anwendung in der heutigen Zeit nicht mehr empfohlen.

Äußerliche Anwendung

Äußerliche Anwendungen sind nicht ausreichend dokumentiert.

Innerliche Anwendung

Die Blüten wurden auch als Gemüse – ähnlich einer Artischocke- zubereitet und verzehrt.

Die Wurzeln können getrocknet und als Tee verwendet werden. Auch ein Ansetzen der geriebenen Wurzel in Wein ist möglich.


Quellen

Malm, Liesel: Meine liebsten Wildkräuter: Eberwurz
Marbach, Eva: Heilen mit Schwedenkräutern


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant