Erdrauch als heilende Pflanze - Alle Fakten

Erdrauch als heilende Pflanze - Alle Fakten

Erdrauch - Die wichtigsten Fakten

  • Erdrauch ist eine Pflanze mit Früchten und Blüten.
  • Sie ist wenigen Menschen als Kraut mit Heilwirkung bekannt.
  • Doch ihre Wirkung ist allumfassend.
  • Vorsicht ist dem geboten, der sich mit der Pflanze nicht auskennt - da giftig.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Erdrauch als Heilpflanze

Erdrauch
Sammelzeit
  • Juni
  • Juli
Heilwirkung
Anwendung
  • Fertigpräparat
  • Tee

Der wissenschaftliche Name der Pflanze lautet 'Fumariae herba'.

Volkstümliche Namen sind zu dieser Pflanze nicht bekannt.

Diese Pflanze gehört zur Familie der Mohngewächse.

Er wächst im europäischen Raum und dort auf Weinbergen, in Gärten und häufig ist er auch auf Äckern anzutreffen. Ödflächen sucht er sich bevorzugt aus und auch in Silikatgebieten kommt er hin und wieder vor. Seine Trauben haben zwischen 10 und 50 Blüten. Diese haben eine Maximallänge von 9 mm und sind minimal 5 mm lang. Die Blattfarbe variiert - liegt jedoch zwischen rosa und purpur.

Im Erdrauch befindet sich Fumarin, was zu den Alkaloiden zählt. Außerdem gibt es Flavonolglykoside, Kaffeesäurederivate, Fumarsäureester, Harze und Schleimstofe.

Bei dieser Pflanze ist es wichtig zu wissen, dass sie nur noch selten angewandt wird. Im Rahmen der Behandlung ist eine Dauer von 2 bis 3 Wochen nicht zu überschreiten.

  • Die Pflanze ist nur von Kennern anzuwenden. Sie ist gering giftig und kann auch zu Gegenanzeichen führen. Die dann entstehenden Symptome müssen genau zugeordnet werden können. Bei der Pflanze kommt es häufig zu Beginn zu einer Erstverschlimmerung der Symptome.

Erdrauch - Heilwirkung der Heilpflanze

Die Heilwirkung ist fokussierter als bei anderen Pflanzen und bezieht bestimmte Organe mit ein.

Erdrauch - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Die Pflanze unterstützt die Gallenblase in ihrer Funktion. Weiterhin kann sie Hautbeschwerden lindern. Sie bekräftigt den Stoffwechsel und reguliert Verdauungsbeschwerden.

Erdrauch - Anwendung der Heilpflanze

Häufig wird sie als Fertigpräparat oder als Tee angewandt.

Äußerliche Anwendung

Im äußeren Bereich des Körpers kommt sie selten zum Einsatz. Wer unter Hautbeschwerden leidet, kann sie natürlich auch äußerlich anwenden. Dann sollten lediglich frische Kräuterteile verwendet werden.

Innerliche Anwendung

Fertigpräparate und getrocknete Kräuterteile eignen sich hervorragend zur Einnahme. Zuhause ist ein Tee aus dieser Pflanze schnell zubereitet. Wer es frisch mag, kann sich mit einem Dörrgerät behelfen und gesammelte Pflanzen zur Verwendung trocknen.


Quellen

Spohn, Markot / Goltle-Bechtle, Marianne / Spohn, Roland: Was blüht denn da?
Bäumler, Siegfried: Heilpflanzenpraxis heute,Rezepturen und Anwendung,2: Heilpflanzenpraxis heute
Bühring, Ursel: Praxis-Lehrbuch Heilpflanzenkunde: Grundlagen - Anwendung - Therapie


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant