Flatterbinse – mehr Werkstoff als Heilpflanze

flatterbinse

Flatterbinse - Die wichtigsten Fakten

  • Die Pflanze ist weltweit auf der ganzen nördlichen Halbkugel zu finden.
  • Sie wächst in Sümpfen, an Moorrandern und Feuchtwiesen.
  • Ihre Funktion als Heilkraut findet kaum Erwähnung, rudimentär findet sie Verwendung bei Nierenerkrankungen.
  • Vielmehr dient sie als Ausgangsmaterial für zum Beispiel die Korbflechterei.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Flatterbinse als Heilpflanze

Flatterbinse
Sammelzeit
  • keine Angabe
Heilwirkung
Anwendung
  • keine Anwendung empfohlen

Die lateinische Bezeichnung lautet Juncus effusus.

Überliefert ist die weitere Bezeichnung Flattter-Sims.

Die Pflanze gehört zur Familie der Binsengewächse, den Juncaceae.

Die Pflanze ist weltweit auf der Nordhalbkugel anzutreffen.
Sie gedeiht in Feuchtgebieten, an Moorrändern und Sümpfen.

Informationen zur Sammelzeit liegen lediglich bei Verwendung als Werkstoff vor.
Hier werden die Halme im Zeitraum Juni bis November geerntet.

In der heutigen Zeit kennt man die Binse vor allem Gartenpflanze zur Umrandung von
Teichen.

Über die genauen Inhaltsstoffe liegen keine fundierten Informationen vor.
Ältere Quellen erwähnenden Gehalt von Gerbstoffen und „scharfen Extracitvstoffen“.

Die Flatterbinse ist ein unscheinbares Grasgewächs, welches in Sümpfen, Mooren und anderen Feuchtgebieten gedeiht. Im Gartenbau der Neuzeit wird es gerne zur Umrandung und Dekoration von Teichen verwendet.

Die Binse ist kein Heilkraut im klassischen Sinne, nur wenige ältere Quellen erwähnen die Pflanze als harntreibendes und entwässerndes Mittel.
Da genauere Angaben hierzu nicht vorliegen ist die Verwendung als Heilmittel ist demnach obsolet.

Das robuste und stabile Grasgewächs wurde und wird mancherorts auch heute noch als Werkstoff verwendet. Überliefert ist die Verwendung als Docht für Öllampen, als Ausgangsmaterial für Korbflechtereien oder als Befestigungsmittel für die Dolden im Hopfenanbau.

Flatterbinse - Heilwirkung der Heilpflanze

Wenige Quellen aus dem 19. und 20. Jhdt. beschreiben das Kraut in ihrer Wirkung als entwässernd und harntreibend.

  • Da keine genauen Angaben zu Wirkung und Inhaltsstoffen vorliegen, wird von einer Verwendung als Heilkraut abgeraten!

Flatterbinse - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Beschrieben wurde der Einsatz der Pflanze aufgrund ihrer entwässernden Wirkung bei Nieren- und Blasenleiden.

Verwendbare Angaben zu genauen Beschwerdebildern beschränken sich auf:

  • Harnverhalt
  • Juckreiz im Urogenital-Bereich
  • Nierenbeschwerden

Flatterbinse - Anwendung der Heilpflanze

Die Pflanze wurde nur innerlich angewendet.

Äußerliche Anwendung

Über äußerliche Anwendungen liegen keine Informationen vor.

Innerliche Anwendung

Verwendung fand den Überlieferungen nach die Wurzel (Radix) der Pflanze.
Diese wurde getrocknet und in Pulverform aufgegossen oder direkt eingenommen.


Quellen

Boericke, William:Handbuch der homöopathischen Materia medica
Hensel, Wolfgang / Hudack, Renate / Leute, Alois / Mayer, Joachim: Garten – das Grüne von GU
Kissel, Carl: Handbuch der physiologischen Arzneiwirkungslehre
Nitsche, Sabrina / Bode, Thomas / Schade, Julia: Querbeet 2012


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant