Die Heilpflanze Gelbes Brandkraut und ihre Wirkungen

Die Heilpflanze Gelbes Brandkraut und ihre Wirkungen

Gelbes Brandkraut - Die wichtigsten Fakten

  • Das Brandkraut kommt in vielen Bereichen der Natur vor und ist seit einigen Jahrhunderten auch als Heilpflanze bekannt.
  • In Griechenland bedeckt sie große Teile der Landschaften.
  • Ihre Entstehung hängt mit besonderen Faktoren zusammen.
  • Der Name 'Brandkraut' kommt daher, dass diese Pflanze nach einem Brand besonders gut entstehen und gedeihen kann.
  • Auch nach der Beweidung zeigt sich das Ansiedeln dieser Pflanze.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Gelbes Brandkraut als Heilpflanze

Gelbes Brandkraut
Sammelzeit
  • Juni
  • Juli
  • August
Heilwirkung
Anwendung

Gelbes Brandkraut ist auch unter dem wissenschaftlichen Namen Phlomis russeliana bekannt.

Die Gesellschaft bezeichnet Gelbes Brandkraut auch als Hohlkraut.

Diese Pflanze zählt zur Kategorie bzw. Pflanzenfamilie der Lippenblütler.

Das Gelbe Brandkraut kommt überwiegend in Spanien, Portugal und Frankreich vor.

Die chemische Zusammensetzung ist wie folgt: Überwiegend befinden sich Kieselsäure, Saponine, Harz und Gerbstoffe in diesem Lebewesen.

Das Gelbe Brandkraut kommt in zahlreichen europäischen Gebieten vor. Es ist seit langer Zeit bekannt, dass diese Pflanze auch eine Heilwirkung besitzt. Daher verwenden die Menschen diese Pflanze auch zur Linderung diverser Symptome. Dabei kommen bestimmte Teile der Pflanze zum Einsatz. Einiges scheint brauchbarer für die menschliche Gesundheit zu sein. Die Pflanze wird in der Regel vor der Verwendung sachgemäß verarbeitet.

Gelbes Brandkraut - Heilwirkung der Heilpflanze

Das Brandkraut findet häufig bei Menschen Einsatz, die an bestimmten Symptomen oder Erkrankungen leiden. Natürlich ist dafür eine hohe Sachkenntnis erforderlich. Wer um die chemische Zusammensetzung der Pflanze und ihre Anwendungsgebiete weiß, kann sie für sich positiv verwenden.

Gelbes Brandkraut - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Die Pflanze unterstützt vorwiegend bei grippalen Infekten und reguliert die sich im Körper abspielenden Prozesse. Dafür sind die Saponine verantwortlich. Weiterhin dienen die Bitterstoffe der Gesundheit und ihrem Erhalt. Die Abwehrkräfte lassen sich durch sie erhöhen. Das wirkt sich wiederum gut auf das ganze Immunsystem aus. Weiterhin sind Gerbstoffe enthalten. Wer sich verletzt hat, kann die Pflanze zur schnellen Wundheilung verwenden. Abschließend lässt sich zu den Anwendungsmöglichkeiten sagen, dass diese Pflanze das Lungen- und Bindegewebe stärkt und zur Steigerung des Leistungsvermögens beiträgt.

  • Pflanzen mit Anteilen an Saponinen, Gerbstoffen, Kieselsäure und Bitterstoffen verfügen ausnahmslos über heilende Eigenschaften. Natürlich müssen Giftpflanzen davon ausgenommen werden.

Gelbes Brandkraut - Anwendung der Heilpflanze

Zunächst ist das Brandkraut zu sammeln. Es ist wichtig, es nicht mit anderen Pflanzen zu verwechseln. Daher ist ein umfassendes Wissen zur Botanik erforderlich. Auch eine beinahe welke Pflanze eignet sich nicht unbedingt. Die Pflanze sollte in vollem Saft stehen. Im Regelfall wird die Pflanze innerhalb eines Dörrapparats getrocknet. Daraufhin kann sie die Basis diverser Teespezialitäten sein. Auch äußerlich lässt sich die Pflanze anwenden.

Äußerliche Anwendung

Die äußere Anwendung ist eher selten und kann nur unter Zuhilfenahme diverser Cremes erfolgen. Dann ist sie nur zur Wundbehandlung gedacht.

Innerliche Anwendung

Was die innere Anwendung anbelangt, gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Erneut soll auf den Tee hingewiesen werden. Weiterhin gibt es Globuli, welche den Wirkstoff bzw. die Wirkstoffe der dargestellten Pflanze enthalten. Weiterhin sind Fertigpräparate erhältlich. Diese unterstützen die Gesundheit und verhindern, dass der Anwender selbst die Pflanze vorbereiten muss. Somit bleibt viel Arbeit erspart. Richtig frisch ist es jedoch nur aus der eigenen Hand und nicht in maschinell hergestellter Form.


Quellen

Schönfelder, Peter / Schönfelder, Ingrid: Was blüht am Mittelmeer?: Mit über 850 Fotos
Malm, Liesel: Meine liebsten Wildkräuter: Neues von der Kräuter-Liesel mit ihren besten ...
Herr, Esther: Mein Garten: Gestaltungsideen für jeden Typ
Bühring, Ursel: Praxis-Lehrbuch Heilpflanzenkunde: Grundlagen - Anwendung - Therapie


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant