Gerste – Heilpflanze und Getreide

Gerste – Heilpflanze und Getreide

Gerste - Die wichtigsten Fakten

  • Die Gerste gehört zu den ältesten Getreidesorten, welche vom Menschen angebaut wurden.
  • Sie wird in Europa und vielen anderen Ländern weltweit als Nahrungsmittel kultiviert.
  • Als Heilpflanze findet das Getreide kaum noch Beachtung.
  • Besonders im Magen-Darm-Bereich und bei Atemwegserkrankungen können Anwendungen des Getreides Linderung verschaffen.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Gerste als Heilpflanze

Gerste
Sammelzeit
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember
Heilwirkung
Anwendung

Die Gerste wird unter dem lateinischen Namen Hordeum vulgare geführt.

Volkstümliche Bezeichnungen sind nicht bekannt.

Das Getreide gehört zur Familie der Süßgräser, den Poaceae.

Das Getreide wird weltweit in verschiedenen Ländern angebaut.

Die Gerste wird je nach Anbaugebiet saisonal geerntet. In Deutschland beginnt die Ernte im Spätsommer und Herbst. Durch Importe und Lagerung ist das Getreide jedoch ganzjährig im Handel erhältlich.

Im geschälten Korn sind vor allem Stärke, Schleimstoffe, Fett, Kieselsäure und Mineralstoffe enthalten.

In gekeimtem Zustand sind zudem noch folgende Bestandteile zu finden:

Das bekannteste Produkt, welches man aus Gerste herstellen kann ist ohne Zweifel der „Gerstensaft“, also das Bier. Bereits die Sumerer verwendeten das Getreide zum Bierbrauen und über Jahrtausende hinweg entwickelte es sich auch zu einem der wichtigsten Bestandteile in der Nahrungsmittelproduktion.

Ursprünglich stammt die Gerste aus dem Orient und wurde durch Kreuzungen mit der Wildgerste und anderen Arten zur heutigen Form herausgezüchtet.

Neben der primären Verwendung als Nahrungsmittel besitzt das Getreide auch ausgezeichnete Heilwirkungen. Besonders im Magen-Darm-Bereich kann durch die enthaltenen Schleimstoffe effektiv Linderung verschafft werden.
Auch Erkältungskrankheiten mit Husten und bronchitisartigen Zuständen können in der Heilung unterstützt werden.

Gerste - Heilwirkung der Heilpflanze

Folgende Eigenschaften werden den Körnern in der Anwendung zugeschrieben:

  • entzündungshemmend
  • stärkend
  • entgiftend
  • beruhigend
  • harmonisierend
  • darmregulierend

Gerste - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Die Wirkung entfaltet sich insbesondere im Magen-Darm-Trakt und bei Erkältungskrankheiten:

  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Durchfälle
  • Verstopfung
  • Sodbrennen
  • Katarrhe der Atemwege
  • Bronchitis
  • Geschwüre

Gerste - Anwendung der Heilpflanze

Die Körner können innerlich und äußerlich angewendet werden.

Äußerliche Anwendung

Zur Behandlung von Geschwüren ist die Anwendung einer Paste überliefert, welche vor allem in der ayurvedischen Medizin Verwendung findet. Hierzu werden die gemahlenen Körner mit Wasser und Öl vermischt und auf die betroffene Hautstelle mittels Umschlag oder Kompresse aufgetragen.

Als ölfreie Anwendung kann das Getreide auch lediglich mit Wasser verrührt werden.

Innerliche Anwendung

Zur Linderung von Magen-Darm-Beschwerden wird ein Gerstenschleim empfohlen.
Die Schleimstoffe regulieren und beruhigen entzündete Bereiche der Schleimhäute und liefern zudem wichtige Nährstoffe ohne den Magen oder Darm zu belasten.
Alternativ kann auch ein Brei eingenommen werden.

Bei hartnäckigen Katarrhen kann auch Gerstenwasser oder Malzextrakt angewendet werden.
Letzterer wird aus den gekeimten Körnern hergestellt und enthält viele Vitamine und Mineralstoffe.

  • Durch den Gehalt an Alkohol und die Verarbeitung ist Bier nicht als Heilmittel zur Behandlung der genannten Beschwerden geeignet!

Quellen

USDA: Gerste
Liath, Claudis: Der grüne Hain: Gerste
Schrott, Ernst / Phillip, Hermann /Ammon, Theodor: Heilpflanzen der ayurvedischen und der westlichen Medizin: Gerste
Von Heintze, Florian: Pflanzen und Umwelt


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant