Grindelie als Heilpflanze

Grindelie als Heilpflanze

Grindelie - Die wichtigsten Fakten

  • Grindelie ist eine im nordamerikanischen Raum beheimatete Pflanze.
  • Sie lässt sich deutlich an Blüten, Blättern und vor allem an dem sich auf den Blüten bildenden Sekret erkennen.
  • Als Heilpflanze wird sie bei zahlreichen Erkrankungen und diversen Symptomen eingesetzt.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Grindelie als Heilpflanze

Grindelie
Sammelzeit
  • Juli
  • August
Heilwirkung
Anwendung

Der Fachbegriff der Grindelie lautet Grindelia Robusta.

Viele kennen die Pflanze unter dem Namen Grindeliakraut. Dieses sondert über seine Blütenblätter ein Sekret ab, welches an Gummi erinnert. Diese Eigenschaft führte dazu, dass die Pflanze in vielen Regionen auch als Gummipflanze bezeichnet wird.

Grindelia Robusta gehört zur Pflanzenfamilie der Korbblütler.

Die Pflanze wächst und gedeiht besonders gut im amerikanischen Raum. Dort allerdings nicht an jedem Ort, sondern vorwiegend in den Staaten. Damit sind jene Staaten gemeint, welche sich westlich der Rocky Mountains befinden. Die Sammelzeit ist bei dieser Pflanze relativ kurz. Sie beschränkt sich auf die Monate Juli und August.

Zu den Inhaltsstoffen der Grindelie zählt zunächst Harz. Dieser macht einen erheblichen Teil der Pflanze aus, denn er ist zu 10 % vertreten. In diesem sitzt die Heilkraft. Das bedeutet, dass hier flüssige, ungesättigte, zyklische Säuren vorhanden sind. Chemiker fanden weiterhin Palmitinsäure, Cerotinsäure, Glycerinester, Kohlenwasserstoff, ätherisches Öl, Alkohol, Penol, Buttersäure, Ameisensäure, Gerbstoff und l-Glycose.

  • Der Chemiker Clark fand einen saponinartigen Stoff vor. Andere Chemiker konnten diesen jedoch nicht finden, weshalb Saponine bislang nicht nachgewiesen werden konnten.

Die Blütenköpfchen enthalten die wertvollen Bestandteile. Sie selbst weisen einen Durchmesser auf, der sich zwischen 0,5 und 1 cm befindet. Die sich am Stängel befindenden Blätter stehen sich gekreuzt gegenüber. In der Regel sind sie länglich, wobei ihre Form variieren kann. Einige von ihnen erhielten eine gesägte Form. Manche sind mit mehr oder weniger Zacken ausgestattet als andere Blätter der gleichen Pflanze. Die Pflanze selbst trägt verschiedene Blütenarten. So gibt es Strahlblüten und zwittrige Scheibenblüten.

Grindelie - Heilwirkung der Heilpflanze

Die Heilwirkung der Grindelie ist herausragend. Sie kann viele Symptome lindern und wirkt sich auch gut bei der Bekämpfung verschiedener Erkrankungen aus.

Grindelie - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Die Pflanze hilft bei den folgenden Erkrankungen:

  • Schlafapnoe
  • Emphysem
  • Asthma
  • Keuchhusten
  • diversen Lungenleiden
  • Wechselfieber
  • Rheuma
  • Nierenleiden
  • Harnröhrenkatarrh
  • Hautkrankheiten
  • Verbrennungen
  • Wenn mehr als die angegebene Menge eingenommen wird, wirkt die Grindelie giftig. Hier ist Vorsicht geboten!

Grindelie - Anwendung der Heilpflanze

Die Heilpflanze lässt sich auf verschiedene Arten anwenden. Es gibt innere Anwendungsformen, welche vorwiegend zur Bekämpfung von Nierenleiden und Atemwegserkrankungen eingesetzt werden. Weiterhin kann die äußerliche Anwendung Hautkrankheiten lindern oder Verbrennungen bekämpfen.

Äußerliche Anwendung

Zur äußeren Anwendung sind im virtuellen Raum kaum Produkte vorzufinden. Wer sich ein Fertigpräparat oder Extrakt muss sich zwingend mit der Pflanze auskennen. Im Zweifelsfall sollte ein Homöopath beschäftigt werden.

Innerliche Anwendung

Bei der inneren Anwendung gibt es weit mehr Möglichkeiten. Zahlreiche Firmen bieten Globuli an. Diese müssen in regelmäßigen Abständen über eine kürzere oder längere Dauer eingenommen werden. Das gilt auch bei der Verwendung von Sirup oder Tinkturen. Außerdem gibt es die Pflanze in Form von diversen Teesorten. Sofern ganze Blätter verwendet werden, müssen diese 10 Minuten im heißen Wasser ziehen. Erst dann sollte der Patient den Tee trinken.


Quellen

Küpper, Adolf: Homöopathietabellen mit Indikations- und Stichwortverzeichnis
Bäumler, Siegfried: Heilpflanzenpraxis heute,Rezepturen und Anwendung 2: Heilpflanzenpraxis heute
Frerichs, Georg / Arends, Georg / Zörnig, Heinrich: Hagers Handbuch der Pharmazeutischen Praxis: Erster Band Für Apotheker
Vonarburg, Bruno: Homöotanik: Extravagante Exoten. Bd. 4


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant