Guajak als Heilpflanze

guajak

Guajak - Die wichtigsten Fakten

  • Die Pflanze stammt aus Amerikas Tropen und Subtropen.
  • Bereits die Hochkulturen der indigenen Völker nutzen Guajak als Arzneimittel.
  • Früher fand sie als Mittel gegen Syphilis Anwendung.
  • Vor allem das Holz und das Harz des Baumes wurden verwendet.
  • Heute hat die Pflanze kaum noch Bedeutung in der Naturheilkunde.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Guajak als Heilpflanze

Guajak
Sammelzeit
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember
Heilwirkung
Anwendung

Der wissenschaftliche Name der Pflanze lautet Guaiacum und sie gehört der Pflanzenfamilie der Zygophyllaceae (Jochblattgewächse) an.

Als Trivialnamen sind für diese Pflanze bei uns die Bezeichnungen Pockholz, Franzosenholz, Heiligenholz und Schlangenholz bekannt. Vor allem die Bezeichnung Pockholz weist auf die Pflanze als Mittel gegen Pocken hin.

Guajak zählt zur Familie der der Jochblattgewächse (Zygophyllaceae).

Die Pflanze hat ihre Heimat in den tropischen und subtropischen Regionen Amerikas. Seit dem Jahr 2002 ist der Export des Holzes nur noch mit einer speziellen Genehmigung erlaubt.

Da vor allem das Holz für homöopathische und heilkundliche Mittel genutzt wird, erstreckt sich die Sammel- bzw. Erntezeit für die Pflanze über das gesamte Jahr.

Die für die heilwirksamen Eigenschaften verantwortlichen Inhaltsstoffe der Pflanze sind:

  • Harz
  • Saponine
  • Ligane
  • ätherische Öle (in geringer Menge)

Das Gewächs zählt zu den Bäumen oder Sträuchern und besitzt extrem hartes, harziges Holz. Die Blätter der Pflanze wachsen gegenständig und sind paarig gefiedert. Ihre Blüten stehen entweder einzeln in den Blattachseln oder bilden zymöse (verzweigte) Blütenstände.

  • Da das Holz der Guajak-Bäume so extrem hart und widerstandsfähig ist, wurde es schon früh für den Schiffsbau entdeckt. Auch heute wird es noch für den Bau von Massivholz-Häusern genutzt.

Guajak - Heilwirkung der Heilpflanze

Das Gewächs wirkt hauptsächlich stoffwechselfördernd, blutreinigend, harntreibend und schweißtreibend.

Guajak - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Die Pflanze wurde früher vor allem gegen Geschlechtskrankheiten (Syphilis) eingesetzt. Auch bei Rheuma, Gicht, Mandel- bzw. Rachenentzündung, Entzündung der Bronchien sowie Lungenentzündung wurde die Pflanze genutzt. Auch heute noch kommt es bei den genannten Beschwerden zum Einsatz, vor allem im homöopathischen Bereich.

Heute hat Guajak vor allem beim so genannten Hämocculttest als Nachweismittel für nicht sofort sichtbares Blut (z. B. im Stuhlgang) Bedeutung.

Guajak - Anwendung der Heilpflanze

Vor allem in früheren Zeiten wurde hauptsächlich das Holz der Pflanze abgekocht und dann homöopathisch verwendet. Aber auch der Pflanzensaft diente zur Herstellung von Essenzen, Salben und Pulver.

Als Nebenwirkungen einer Anwendung können Magenbeschwerden und Brechreiz auftauchen. Dann sollte das Mittel erst einmal abgesetzt werden.

Äußerliche Anwendung

Hinweise zu bestimmten Formen der äußerlichen Anwendung sind für diese Pflanze nicht vorhanden.

Innerliche Anwendung

Für eine innerliche Anwendung kommt eine Teezubereitung aus Guajak-Holz zum Einsatz.


Quellen

Söhner, Felicitas: Neue Welt und neuzeitliche Medizin: Guajakholz als Heilmittel und Handelsware
Jorek, Adriane: Das Pulver als Arzneiform: ein Überblick über seine Entwicklung vom 18. bis 20. Jahrhundert
Vöttiner-Pletz, Patricia: Lignum sanctum: zur therapeutischen Verwendung des Guajak vom 16. bis zum 20. Jahrhundert
Messmann, Helmut: Klinische Gastroenterologie: Das Buch für Fort- und Weiterbildung
Lingg, Gerhard: VIA Naturalis: Heilpflanzen- Kompendium Alphabetisch mit klinischen Fachausdrücken, Indikationen und Synonymen
Rippe, Olaf / Madejsky, Margret: Die Kräuterkunde des Paracelsus: Therapie mit Heilpflanzen nach abendländischer Tradition ; Naturphilosophie, Signaturenlehre, Astrologie der Heilkräuter, Alchimie und Spagirik, Magie mit Heilpflanzen, Heilpraxis


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant