Heilpflanze Hauswurz

Heilpflanze Hauswurz

Hauswurz - Die wichtigsten Fakten

  • Die Hauswurz ist vielseitig anwendbar.
  • Sie kann sowohl Entzündungen hemmen und Schmerzen lindern als auch bei Hautproblemen helfen.
  • Früher wurde sie als Schutz vor Unwetter auf dem Dach gepflanzt.
  • Die Pflanze hat keine großen Ansprüche an ihren Lebensraum und kann daher leicht aufgezogen werden.
  • Sie ist nicht nur eine wirksame Heilpflanze, sondern ebenso eine populäre Zierpflanze.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Hauswurz als Heilpflanze

Hauswurz
Sammelzeit
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember
Heilwirkung
Anwendung

Der wissenschaftliche Name lautet sempervivum tectorum. Dies bedeutet „ewig lebend auf dem Dach“.

  • Im Mittelalter sollte laut der Landgüterverordnung von Karl dem Großen auf jedem Dach eine Hauswurz gepflanzt werden. Dies lag daran, dass die Menschen früher dachten, dass diese Pflanze einen Schutz vor Blitzeinschlägen bieten würde.

Die Pflanze wird oftmals auch Dachwurz, Wetterwurz, Donnerwurz oder Donnerkraut genannt. Doch auch als Dachlauch, Polsterkissen, Steinrose sowie als Bart des Jupiters wird sie bezeichnet.

Die Hauswurz gehört zu den Dickblattgewächsen.

Verbreitet ist das Donnerkraut in Süd- und Mitteleuropa sowie in Asien. Hier wächst es sogar noch wild. Man findet es meist an trockenen Steinen im Gebirge. Da die Pflanze nur geringe Ansprüche hinsichtlich ihres Lebensraums hat, ist sie zudem eine beliebte Pflanze und wird unter anderem oftmals in Gärten, auf Terrassen sowie auf Balkonen aufgezogen. Geerntet werden kann sie das ganze Jahr über. Die Blütezeit beginnt hingegen im Juni und endet im August.

In der Pflanze befinden sich unter anderem Gerbstoffe sowie Schleimstoffe. Dazu enthält sie Apfelsäure sowie Harz.

Die Hauswurz wird heutzutage oftmals als Zierpflanze genutzt und wird auf Hausdächern, in Steingärten und an Wegrändern gepflanzt. Die Nutzung als heilende Pflanze wurde dabei fast vergessen. Dennoch bietet sie eine Menge Anwendungsmöglichkeiten und Eigenschaften, sodass sie bei vielen Beschwerden helfen kann. Dabei nutzt man in der Regel die frischen Blätter der Pflanze, die das gesamte Jahr über geerntet werden können.

Hauswurz - Heilwirkung der Heilpflanze

Die Hauswurz ist in der Regel sehr hautfreundlich, wirkt unter anderem schmerzstillend sowie entzündungshemmend und kann Würmer vertreiben. Doch auch für ihre erfrischende Wirkung ist das sogenannte Donnerkraut bekannt.

Hauswurz - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Die Donnerwurz kann die Heilung der Wunden fördern und bei Entzündungen sowie bei Verbrennungen helfen. Dazu kann sie Schmerzen lindern und Fieber senken.

Hauswurz - Anwendung der Heilpflanze

Verwendet werden meist die Blätter der Hauswurz. Diese nutzt man in der Volksheilkunde beispielsweise zur Heilung von Wunden. In der Homöopathie wird die Pflanze wiederum meist bei Menstruationsbeschwerden eingesetzt. Dazu kann sie ideal genutzt werden, um Hautprobleme zu beseitigen.

Äußerliche Anwendung

Äußerlich wird die Pflanze meist in Form einer Salbe oder eines Umschlags auf die betroffenen Stellen aufgetragen. Dabei kann sie für eine Vielzahl von Beschwerden eingesetzt werden, zu denen unter anderem folgende zählen:

  • Hautallergien
  • Herpes
  • Hautunreinheiten
  • Hühneraugen
  • Insektenbisse
  • Verbrennungen
  • Entzündungen
  • Wunden

Innerliche Anwendung

Die Pflanze kann innerlich ebenfalls sehr vielfältig verwendet werden. Hier wird sie jedoch meist in Form von einem Tee oder eines Safts eingenommen. Hilfreich ist sie beispielsweise bei:

  • Halsentzündungen
  • (bösartigen) Geschwüren
  • Kopfschmerzen
  • Durchfall

Quellen

Ayliannha: Hexenkosmetik
Liath, Claudia: Der grüne Hain
Wiegele, Miriam: Miriam Wiegeles Zauberpflanzen – Magische Wirkung und zauberhafte Rituale
Malm, Liesel: Meine liebsten Wildkräuter – Neues von der Kräuter-Liesel mit ihren besten Rezepturen
Maier, Kurt: Das Wunderbuch
Hoppe, Heinz A.: Angiospermen


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant