Die Immortelle - Eine Heilpflanze der Extraklasse

Die Immortelle - Eine Heilpflanze der Extraklasse

Immortelle - Die wichtigsten Fakten

  • Bei der Immortelle handelt es sich um eine mehrjährige Pflanze, die bis zu 30 und 60 Centimetern hoch wachsen kann.
  • Der Stängel ist wollig behaart und die Blätter sind immergrün.
  • Die Blütenköpfchen sind goldgelb und in Doldentrauben formiert.
  • Die Hüllenschuppen der Köpfchen sind ebenfalls gelb, trocken und strohähnlich.
  • Die Pflanze besitzt einen schweren, süßlichen, betrörenden Duft.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Immortelle als Heilpflanze

Die wissenschaftliche Bezeichnung lautet "Helichrysum italicum". Dieser Name lässt sich aus dem Griechischen ableiten: "helios" für Sonne und "chrysos" für Gold. "Italicum" steht für die Herkunft der Pflanze.

"Immortelle" bedeutet übersetzt: die Unsterbliche. Der Grund: Die Wirkstoffe der Pflanze sollen dafür sorgen, dass sie Menschen, die dem Tod nahe stehen, die Angst vorm Sterben nehmen.

Weitere Namen dieser Pflanze:

  • Katzenpfötlein
  • Güldenhaar
  • Jüngling
  • Sonnengold
  • Flussblümchen
  • Honigblümel

Das Flussblümchen wird zur Familie der Korbblütler gezählt.

Die Pflanze ist in ganz Europa verbreitet - sie kommt im Mittelmeerraum besonders häufig vor. Um besonders gut gedeihen zu können, werden sandige Böden, Sandrasen, Kiefern- bzw. Strandwälder als Standorte bevorzugt.

Die Hauptsammelzeit ist von Mai bis August.

Das Sonnengold enthält unter anderem folgende Inhaltsstoffe:

  • Nerol
  • Nerylazetat
  • Geraniol
  • Pinen
  • Furfurol
  • Sesquiterpene
  • Linalool
  • Eugenol

Immortelle - Heilwirkung der Heilpflanze

Die Heilwirkungen der Inhaltsstoffe haben zahlreiche Eigenschaften. Besondere Stärken sind die Beschleunigung der Wundheilung, das Lösen von Krämpfen, das Lindern von Schmerzen und die Anregung unterschiedlichster Organe und vieles mehr.

Immortelle - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Unter anderem bei folgenden Beschwerden werden sich die Eigenschaften der Inhaltsstoffe zu Nutzen gemacht:

  • Erkältung
  • Grippe
  • Magen-Darm-Infekt
  • Krampfadern
  • Hautbeschwerden aller Art
  • Prellungen
  • Thrombosen
  • Malaria
  • Stress
  • Beschwerden des Nervensystems

Immortelle - Anwendung der Heilpflanze

Die Wirkstoffe des Sonnengolds werden sowohl innerlich, als auch äußerlich angewendet. Ob Tee, Creme oder Öl - die heilende Wirkung der Inhalstsstoffe kann sich auf unterschiedlichen Wegen entfalten und somit diversen körperlichen und seelischen Beschwerden entgegenwirken.

  • Für die Herstellung von einem Liter des ätherischen Immortellenöls ist eine Tonne des blühenden Krauts von Nöten.

Äußerliche Anwendung

Für die äußerliche Anwendung eignet sich besonders das Immortellenöl. Es kann auf unterschiedlichste Verwundungen der Haut aufgetragen werden.

Auch als Massageöl eignet sich dieses Öl hervorragend.

Darüberhinaus kann es auch tropfenweise zum Einatmen auf ein Tuch gegeben werden, um Beschwerden wie Erschöpfung und Erkältung entgegenzuwirken.

Innerliche Anwendung

Für die innerliche Anwendung, empfiehlt es sich, einen Blütentee aufzugießen. Dieser regt die inneren Organe an, wie zum Beispiel die Verdauungstätigkeit. Der Tee eignet sich besonders gut zur Kräftigung in der Erholungszeit nach Operationen oder schwerwiegenden Erkrankungen.


Quellen

Wachtler, Silke: Poweröle kompakt
Bährle-Rapp, Marina: Springer Lexikon Kosmetik und Körperpflege
Puhle, Annekatrin/ Tott-Schepe Jürgen/ Möller, Birgit: Heilpflanzen für die Gesundheit
Zimmermann, Eliane: Aromatherapie für Pflege- und Heilberufe


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant