Indianertabak - Die Urform als Heilpflanze

indianertabak

Indianertabak - Die wichtigsten Fakten

  • Indianertabak sieht sehr schön aus und kann der Gesundheit dienlich sein.
  • Er hat eine ähnliche Wirkung wie Marihuana.
  • Sie befindet sich auch in Europa und kann nach genauer Absprache mit Arzt oder Homöopath eingenommen werden.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Indianertabak als Heilpflanze

Indianertabak
Sammelzeit
  • Juli
  • August
Heilwirkung
Anwendung
  • Fertigpräparat

Der wissenschaftliche Name des Indianertabaks lautet Lobelia inflata.

Der Indianertabak ist in Deutschland unter mehreren Bezeichnungen bekannt. Dazu zählen Kotzkraut und Aufgeblasene Lobelie.

Lobelia inflata gehört zur Gruppe der Lobeliengewächse.

Die Pflanze selbst kommt im europäischen Raum vor. Weiterhin finden sie Sammler in Nordamerika. Die Sammelzeit ist im Juli und August besonders gut. Dann steht die Pflanze im vollen Saft und kann geerntet werden.

Die Wirkung der Pflanze lässt sich auf die Inhaltsstoffe zurückführen. Zu den Bestandteilen zählen: Haptalkaloid L-Lobelin - außerdem gibt es 14 weitere Lobelia-Alkaloide und Piperidin-Alkaloide.

Alle Teile der Pflanze lassen sich verwenden. Da es sich um eine psychoaktive Pflanze handelt, werden gewisse Teile auch geraucht. Vorwiegend Samen, Stängel und Blätter dienen vor allem Menschen mit dem Bedürfnis nach innerem Einklang als nützliche Pflanzenteile. Auch in Rauchmischungen befinden sich die Substanzen vom Indianertabak.

  • Wenn eine gewisse Menge bzw. Dosis überschritten wird, wirkt die Pflanze stark giftig. Dann kann sie zu Atemlähmungen führen. Sauerstoff ist für die menschlichen Organe sehr wichtig. Wenn er ausbleibt, führt diese Situation unmittelbar zum Tod.

Indianertabak - Heilwirkung der Heilpflanze

Die Heilwirkung der Pflanze betrifft vor allem die Organe. Im äußerlichen Bereich unterstützt die Pflanze nicht.

Indianertabak - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Die Heilpflanze hat eine psychoaktive Wirkung. Das bedeutet, dass sie zunächst stimulierend wirkt. Wer eine größere Menge einnimmt (im Rahmen der Beachtung der verträglichen Dosis) kann sich auf eine harmonisierende Wirkung einstellen. Zu Beginn steigt auch die Atemfrequenz, was in manchen Fällen nützlich sein kann. Herz und Blutdruck können unter Einnahme der Pflanze in bestimmten Abständen gestärkt werden.

  • Bei zu häufiger oder mengenmäßig zu hoher Einnahme müssen Verbraucher mit Übelkeit, Erbrechen, krampfartigen Zuständen, Kopfschmerzen, Kreislaufstörungen und Atemlähmungen rechnen. Diese führen unweigerlich zum Tod.

Indianertabak - Anwendung der Heilpflanze

Die Pflanze wird im Regelfall selbst angebaut und dann direkt verwendet.

Äußerliche Anwendung

Die äußerliche Anwendung ist unüblich.

Innerliche Anwendung

Innerlich wird der Indianertabak verwendet und sorgt dann für Veränderungen im Bereich von Körper, Geist und Psyche. Die Pflanze lässt sich in Form von Tees verwenden. Außerdem stellen sich viele Menschen Zigaretten daraus her und nehmen die Bestandteile als Rauch direkt in der Lunge auf.


Quellen

Alberts, Andreas / Mullen, Peter: Psychoaktive Pflanzen, Pilze und Tiere: Bestimmung, Wirkung, Verwendung


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant