Jaborandistrauch als Heilpflanze

jaborandistrauch

Jaborandistrauch - Die wichtigsten Fakten

  • Jaborandistrauch enthält einen Honig absondernden Teil am Fruchtknoten.
  • Dieser gab ihm den Namen, welcher ursprünglich aus der griechischen Sprache stammt.
  • Mit der Mehrzahl Jaborandi meinen vor allem die Einwohner Brasiliens eine bestimmte Pflanzengruppe, welche Heilwirkungen besitzt.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Jaborandistrauch als Heilpflanze

Jaborandistrauch
Sammelzeit
  • Mai
  • Juni
Heilwirkung
Anwendung
  • Tropfen

Der wissenschaftliche Name der Pflanze lautet Pilocarpus jaborandi. Pilocarpus bedeutet pilos = Filz und karpos = Frucht. Wie bereits erwähnt, steht Jaborandi lediglich für einen Sammelbegriff, der die Arten dieser Gattung zusammenfasst.

Volkstümliche Bezeichnungen sind nicht bekannt.

Diese Pflanze gehört der Familie der Rutaceae an. Damit sind diie Rautengewächse gemeint.

Ursprünglich kam die Pflanze aus Südamerika. Ihr Lebensraum befindet sich in Brasilien, wo sie auch heute noch wächst.

Folgende Inhaltsstoffe nimmt der Körper bei Einnahme dieser Pflanze auf:

  • Alkaloide (vorwiegend Pilocarpin, Jaborin, Pilocarpidin)
  • ätherisches Öl
  • Carpilin
  • Pilocarpin hat direkten Einfluss den Parasympathikus. Genau dieser Stoff macht den Strauch als Heilpflanze aus.

Die Pflanze erreicht im Laufe ihres Lebens eine Gesamthöhe zwischen 1 und 3 m. Die Blätter sind wechselseitig angeordnet und haben eine ovale Form. Wer sie zwischen den Fingern zerreibt, nimmt einen wohligen Duft wahr. Dieser Geruch entfaltet sich durch die Zerstörung der sich in den Blättern befindenden Öldrüsen. Die Blüten selbst sind purpur oder rotbraun. Die Samen haben eine Nierenform.

Jaborandistrauch - Heilwirkung der Heilpflanze

Die Heilwirkung der Pflanze ist enorm, wobei sie auch giftig ist. Daher wird sie heute vorwiegend im Bereich der Augen eingesetzt und nicht mehr innerlich angewandt.

Jaborandistrauch - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Als Heilpflanze wird der Jaborandistrauch vorwiegend eingesetzt, um das Schwitzen auszulösen. Weiterhin erhöht er die Entstehung und Produktion von Sekreten. Das bedeutet, dass die Wirkstoffe auch direkten Einfluss auf die Bronchial- und die Schweißdrüsen haben. Augenärzte machen ebenso von der Wirkung dieser Pflanze Gebrauch. Schließlich führen Tropfen ins Auge zu einer längeren Pupillenverengung. Diese kommt durch den Ziliarmuskel zustande. Das ist vorwiegend dann wichtig, wenn der Augeninnendruck verringert werden soll. Bei einem Glaukom ist das äußerst wichtig.

  • Pilocarpin hat zwar eine wichtige Funktion, wenn es um die Entstehung von Schweißpartikeln geht. Allerdings ist dieser Stoff auch giftig. Daher verwenden die Menschen diese Pflanze heute nur noch selten in Form von Tees.

Jaborandistrauch - Anwendung der Heilpflanze

Die Pflanze wird zu einer Lösung verarbeitet und in anderen Form nicht mehr gebraucht.

Äußerliche Anwendung

In Tropfenform kann die Pflanze zur Verringerung des Drucks ins Auge gegeben werden. Dies muss der Augenarzt vornehmen. Von einer Selbstmedikation ist dringend abzuraten.

Innerliche Anwendung

Diese Pflanze ist nicht zur innerlichen Anwendung bestimmt.


Quellen

Vonarberg, Bruno: Homöotanik: Extravagante Exoten. Bd. 4

Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant