Heilpflanze Kampfer

Heilpflanze Kampfer

Kampfer - Die wichtigsten Fakten

  • Mit Kampfer ist genaugenommen der Kampferbaum gemeint, ein bis zu 50 Meter hoher Baum, der vor allem in Asien beheimatet ist.
  • Der Kampferbaum ist bereits seit dem chinesischen Altertum für seine Heilwirkung bekannt und wird seit dem Mittelalter auch in Europa vielseitig für Heilzwecke eingesetzt.
  • Besonders bewährt ist seine Anwendung bei Atemwegsinfekten wie Bronchitis.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Kampfer als Heilpflanze

Kampfer
Sammelzeit
  • Januar
  • Februar
  • März
  • April
  • Mai
  • Juni
  • Juli
  • August
  • September
  • Oktober
  • November
  • Dezember
Heilwirkung
Anwendung

Der wissenschaftliche Name des Kampferbaums lautet "Cinnamomum camphora".

Volkstümliche Namen für den Kampfer sind nicht bekannt. Ein weiterer Name für den Kampferbaum ist jedoch Kampferloorbeer.

Der Kampferbaum gehört zur Familie der Loorbeerbaumgewächse (Lauraceen) und zur Gattung Cinnamomum.

Der Kampferbaum ist ursprünglich in Japan, Südchina und auf Formosa beheimatet. Heute wird er jedoch auch in Sri Lanka und Ostafrika kultiviert. Genutzt wird das aus seinen Harzen gewonnene ätherische Öl bzw. der daraus gewonnene Campher. Insofern gibt es keine bestimmte Sammelzeit für den Kampfer. Seine Blütezeit ist jedoch von April bis Mai und die Beeren sind im November pflückreif.

Therapeutisch wirksam ist vor allem das im ätherischen Öl des Kampferbaums enthaltene Campher. Daher wird in der Heilkunde das Campheröl oder der Campher, der sich aus dem Öl absetzt verwendet. Der Name des Wirkstoffs ist vom Kampferbaum abgeleitet, da er hier in hohem Maße enthalten ist.

  • Der Campherölgehalt steigt mit dem Alter des Kampferbaums.

Die Gewinnung von Campher aus dem Harz des Kampferbaums war bereits im alten China bekannt. Als bewährtes Heilmittel kam der Campher aus China über Indien znächst auf die arabische Halbinsel. Anschließend gelangte er auch nach Europa. Hier wurde der Campher bereits im 6. Jahrhundert zu medizinischen Zwecken eingesetzt. Zunächst verwendete man den Campher gegen Gicht und Rheuma.

  • Es heißt, dass Campher im Mittelalter in Gold aufgewogen wurde - so kostbar war der Wirkstoff.

Hildegard von Bingen schrieb dem Campher eine allgemein stärkende Wirkung zu.

Auch heute noch wird er vielseitig in der Heilkunde eingesetzt.

Kampfer - Heilwirkung der Heilpflanze

Campher wirkt vor allem:

  • durchblutungsfördernd
  • schmerzlindernd
  • krampflösend

und ist besonders für seinen entkrampfenden Effekt auf die Atemwege bekannt.

Kampfer - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Wissenschaftlicha anerkannt ist die Anwendung des Campheröls bei Muskelrheumatismus, Herzbeschwerden und zur Regulierung des Kreislaufs bei zu niedrigem Blutdruck. Zudem wird Campher medizinisch bei Katarrhen der Atemwege genutzt.

  • Campher darf auf keinen Fall bei Asthma und Keuchhusten verwendet werden. Auch für kleine Kinder ist er ungeeignet, da seine Verwendung hier im schlimmsten Fall zu einem Atemstillstand führen kann.

In der Erfahrungsheilkunde wird der Campher zudem äußerlich gegen stumpfe Verletzungen und Prellungen eingesetzt.

Kampfer - Anwendung der Heilpflanze

Campher wird als ätherisches Öl verwendet oder als Bestandteil von Salben. Bei letzterem tritt er häufig gemeinsam mit weiteren Bestandteilen wie Rosmarin- oder Thymianöl, Menthol und Latschenkiefernöl auf.

  • Campher darf nicht auf offene Wunden und Verletzungen aufgetragen werden. Campher kann auch Hautreizungen verursachen.

Äußerliche Anwendung

Äußerlich wird das Campheröl für gewöhnlich in verdünnter Form angewendet. Oft ist es ein Bestandteil von Salben oder wird mit anderen Ölen vermischt eingerieben oder einmassiert.

Innerliche Anwendung

Eine innerliche Anwendung des Kampfers ist heute kaum mehr üblich, da das Mittel in dieser Anwendungsform in zu hoher Dosierung sehr schädlich sein kann.


Quellen

Grünwald, Jörg / Jänicke, Christof / Hardewig, Iris: Pflanzenheilkunde Quickfinder.
Mayer, Johannes Gottfried / Uehleke, Berhard / Saum, Kilian: Handbuch der Klosterheilkunde.
Puhle, Annekatrin / Trott-Schepe, Jürgen / Möller, Birgit: Heilpflanzen für die Gesundheit: 300 Pflanzen - neues und überliefertes Heilwissen.
Schrott, Ernst / Ammon, Hermann Philipp Theodor: Heilpflanzen der ayurvedischen und der westlichen Medizin. Eine Gegenüberstellung.


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant