Khella als Heilpflanze

Khella als Heilpflanze

Khella - Die wichtigsten Fakten

  • Khella war bereits im Alten Ägypten als Heilpflanze bekannt.
  • Die Pflanze ist auch dort kultiviert worden.
  • Weiterhin ist sie in anderen Gebieten vorzufinden.
  • Sie ist unter anderem bei Blasenentzündungen hilfreich.

Mit der Kräuterhexe zur richtigen Heilpflanze

Welche Heilpflanze wirkt entzündungshemmend, angstlösend oder entkrampfend? Zu welcher Jahreszeit kann sie gesammelt werden? Unsere Kräuterhexe hilft, die geeignete Heilpflanze mit der gewünschten Wirkung zur passenden Jahreszeit zu finden.

Heilwirkung

Sammelzeit

Anwendung

Innerliche Anwendung

Äußerliche Anwendung

Khella als Heilpflanze

Khella
Sammelzeit
  • Juni
  • Juli
Heilwirkung
Anwendung

Der wissenschaftliche Name von Khella lautet Ammi visnaga.

Die Pflanze ist auch als Echte Knorpelmöhre, Ammey, Bischofskraut und Zahnstocherkraut bekannt.

Die Pflanze gehört zu den Doldenblütlern.

Ammi visnaga ist im Mittelmeerraum beheimatet. Dort wächst und gedeiht die Pflanze im ägyptischen Raum, in Nordafrika allgemein und weiterhin in Südwestasien und darüber hinaus in Nordamerika. Die Sammelzeit ist relativ kurz. Wer sie sammeln möchte, muss sich im Juni oder Juli auf die Suche begeben. Nutzer finden sie im feuchten Bachland, auf Weiden und an sandigen Plätzen.

In den Samen befinden sich mehrere Stoffe, die sich günstig auf den Organismus und seine Gesundheit auswirken:

Die Pflanze erreicht eine Höhe von bis zu 120 cm. Im Stängel befinden sich zahlreiche Rillen. Im oberen Teil spaltet sich der Stängel auf. Die Blätter weisen eine dreifache Fiederung auf und sind schmal. Die Früchte weisen keinerlei Unebenheiten auf. Sie haben eine glatte Oberfläche. Ihre Form erinnert an Eier. So sie gegessen werden, entfalten sie ihren bitteren Geschmack.

Khella - Heilwirkung der Heilpflanze

Die Wirkung dieser Pflanze ist groß. Sie unterstützt bei zahlreichen Leiden und ist nicht giftig. Die Doldenstrahlen lassen sich nicht nur auf herkömmliche Weise verwenden. Im Orient und in Andalusien benutzen die Einwohner sie als Zahnstocher, was der Pflanze auch den volkstümlichen Name Zahnstocherkraut einbrachte. In anderen Gebieten dieser Erde gibt es weitere Anwendungsmöglichkeiten.

  • Khella ist auch für die Pharmaindustrie sehr interessant. Die Pflanze trug zur Herstellung von Chromoglyzinsäure bei. Dieser Stoff ist in vielen Fertigarzneimitteln vertreten.

Khella - Bei welchen Leiden hilft die Heilpflanze?

Die nachstehenden Leiden kann Khella lindern oder eliminieren:

  • Schmerzen im Bereich der Harnwege, so z.B. Blasenentzündung
  • Nierenschwäche und Herzprobleme
  • Kolliken im Bereich der Gallenblase bzw. der Gallenwege
  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Durchblutungserkrankungen
  • Atemwegserkrankungen, so z.B. Bronchitis, Asthma, Reizhusten
  • unausgeglichene Zustände

Khella - Anwendung der Heilpflanze

Diese Heilpflanze wird in verschiedenen Formen verwendet. Allerdings kommen die Pflanzenteile ausschließlich innerlich zum Einsatz. Über ihre Wirkung bezüglich äußerlicher Leiden ist bislang nichts bekannt.

Äußerliche Anwendung

Die äußerliche Anwendung kommt bei dieser Pflanze nicht in Frage.

Innerliche Anwendung

Die meisten Menschen verwenden die Pflanzenteile in Form von Tees. Dabei ist ein Esslöffel der Pflanze pro Tasse zu verwenden. Das geht natürlich nur dann, wenn der Tee bereits vorbereitet wurde und nicht ausschließlich in Form der Blätter in ihrer natürlichen Form vorhanden ist. Dann sollte die Mischung aufkochen und 10 Minuten ziehen lassen. Damit der Geschmack nicht zu intensiv wird, sollten Verbraucher diese Zeit nicht überschreiten.


Quellen

Puhle, Annekatrin / Trott-Schepe, Jürgen / Möller, Birgit: Heilpflanzen für die Gesundheit: 300 Pflanzen - neues und überliefertes Heilwissen: Pflanzenheilkunde, Homöopathie, Aromakunde
Vonarburg, Bruno: Homöotanik: Extravagante Exoten. Bd. 4
Fintelmann, Volker / F. Weiss, Rudolf: Lehrbuch Phytotherapie
Kopf, Robert: Pflanzenheilkunde, Heilpflanzen für die Gesundheit - Phytotherapie zur Linderung und Heilung Ihrer Beschwerden


Diesen Artikel teilen: facebook-30x32 twitter-30x32 google-plus-30x32

Auch interessant